Was, wenn man nicht arbeiten kann?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was, wenn man nicht arbeiten kann?

      Tach zusammen,

      Ich hab nun festgestellt das ich wirklich nicht arbeiten kann, werde immer ohnmächtig wenn ich es versuche, hab es sogar privat versucht...
      klappt alles nicht...

      ich möchte nur noch versuchen wenn es ungezwungen zugeht und ich spaß habe, sprich ich werde versuchen im Kindergarten ein Praktikum machen...

      sonst gehts einfach nicht

      laut vieler soll ich versuchen sie finden es einfach unmöglich das ich nicht arbeite und auch noch geld bekomme...
      ich hasse die leute,
      immer das gleiche
      bist doch nur faul, du kannst es wenn du es nur willst, stell dich nichgt so an, Andere schaffen es auch...
      all diese scheiß (tschuldigung für den ausdruck) sätze...
      es ist nun so und gut so
      ich habs versucht hat nicht geklappt und basta
      ist ja nicht so als ob ich es icht will!

      was sagt ihr dazu?
      wie seht ihr es, die psyche kann man doch nicht einfach in eine schublede stecken oder?
      es sind immer presidentsfälle.

      lieben gruß Klom
      Lebe deine Träume und träum nicht dein Leben
    • Hi Klom,


      ich war selber über ein Jahr zu Hause weil ich nicht mehr arbeiten konnte. Bei mir wurde die Diagnose Burn Out mit schweren Depressionen erstellt.

      Da durfte ich auch einiges hören, von wegen dass ich mich nicht so anstellen soll und bla. Das war richtig schrecklich für mich und ich habe sehr daran zu knabbern gehabt.

      Die Rehaabteilung des Arbeitsamtes hat mir dann super geholfen und mich in eine berufliche Reha gesteckt. Da kam ich für ein Jahr in eine Schule wo ich mich komplett neu orientieren konnte, war 4x die Woche beim internen Psychologen und auch so hatten sie viele therapeutische Einheiten pro Schultag. Nach 2 Monaten fing man auch an kurze Praktika zu besuchen.

      Als ich dann wusste was ich in Zukunft machen möchte, kam ich in eine Umschulung beim BFW. Da gab es 2 Jahre ebenfalls psychologische Betreuung während der Ausbildung und man konnte sich mit dem Gesamtpaket ganz gut in die Berufswelt eingliedern.

      Wäre das vielleicht eine Option für dich?

      Und es hat wirklich nichts mit Faulheit zu tun..Diese Menschen können und wollen das einfach nicht nachvollziehen. Denen geht es mitunter auch richtig beschi**en...sie trauen sich bloß nicht selber Hilfe anzunehmen weil man ja nicht als "bekloppt" gelten möchte oder was da auch immer in deren Köpfen vor sich geht.
      I was wondering why frisbees got bigger as they got closer then it hit me.
    • Das Selbe Problem hatte ich auch ....Ich hab "Nur" in einer Waescherei gearbeitet ...die hatten damals noch Kinderbetreuung dabei ...sonst haett ich weiter zuhause mit den kindern sitzen muessen .....
      Aber zurueck zum eigentlichen ....
      Ich bin auch oft umgekippt ...teils auch mit nem schweren Industrie Bügeleisen in der Hand ....hab mich aber gluecklicherweise nie ernsthaft verletzt ...
      Der arbeitgeber konnt das dann nicht mehr Verantworten ...weil ich auch keine ahnung hatte wie die situation besser werden koennte ....seid dem habe ich aber auch keinen Neuen Job bekommen ....

      Im Kindergarten Anzufangen hast du dir hoffentlich gut ueberlegt ....ich hab ne Ausbildung zur Kinderpflegerin gemacht ....den Größten teil im KiGa ...
      Ok ...man hat viel spass mit den Kindern ...aber es ist auch Genauso anstrengend wenn du 20 Kinder um dich herum hast ...bitte Ueberlege dir das gut ...weil umkippen vor den Kindern ist nicht gut x[

      Aber egal was du machst ....ich wuensche dir viel erfolg und vor allem viel Kraft dabei ...

      LG
      I do not want to die
      I just want to be death

      Das Leben ist nur ein Witz
      Und iwann Lachst du dich Tod
    • Wenn die Psyche nicht kann, dann kann sie nicht.
      Vielleicht liegt es speziell an dem Job und ein Jobwechsel kann helfen. Ja, okay. möglich.
      Vielleicht liegt es aber auch grade generell an dem gesundheitlichen Zustand.
      Und klar, Arbeit kann theoretisch auch eine Stütze sein, die sehr von psychischen Problemen ablenken kann und eine Struktur liefern kann. Aber wenn es grundsätzlich oder speziell mit der Stelle nicht klappt.. dann gehts nicht.
      Du kannst nicht so tun als würdest du nicht umkippen o.O Und es macht imho keinen Sinn zu sagen, geh doch trotzdem hin, auch wenn du dann regelmäßig ohnmächtig bist.
      Mag ja sein, dass vielleicht auch irgendein .. Bewertungssystem im Kopf dazu führt, dass es so ist und dass ein punktuelles Umdenken helfen kann. Und vielleicht hast du ja Glück und kommst drauf oder wirst drauf zu geführt, aber das muss nicht passieren bzw auch nicht vorliegen und selbst wenn, bis du nicht anders mit der Situation umgehen kannst (gesetz den Fall du hast da überhaupt viel Spiel) .. wie sollst du arbeiten wenn dein Körper sprichwörtlich abschaltet ._.

      Eigentlich weißt du das glaub ich auch selbst oder?

      Versuch dich nicht zu sehr von den Leuten fertig zu machen, die das in keiner Weise nachvollziehen können ._.
    • Danke Leute, ihr habt ja recht...

      und ja ich kenne das alles, nur nuimmen mich die sprüche einfach mit.
      Ich versuche es zu ignorieren doch es ist nicht unbedingt sehr leicht...


      Broken soul schrieb:


      Im Kindergarten Anzufangen hast du dir hoffentlich gut ueberlegt ....ich hab ne Ausbildung zur Kinderpflegerin gemacht ....den Größten teil im KiGa ...
      Ok ...man hat viel spass mit den Kindern ...aber es ist auch Genauso anstrengend wenn du 20 Kinder um dich herum hast ...bitte Ueberlege dir das gut ...weil umkippen vor den Kindern ist nicht gut x[

      Aber egal was du machst ....ich wuensche dir viel erfolg und vor allem viel Kraft dabei ...

      LG



      Dazu gtibt es eine geschichten die ich euch erzählen möchte,
      die vielleicht es dann verständlicher macht

      Ihr müsst wissen das ich Kinder sehr mag uind auch gut mit um kann, das heisst ab drei jahren...
      Hab früher auch schon öfter auf mehrere aufgepasst

      ich war zimmlich lange krankgeschrieben, und in der zeit, (bevor ich dann gekündigt habe) bin ich für zwei Wochen bei einer Freundin gewesen, sie hat eine 5 Jähreige Tochter. (klar es ist nicht damit vergleichbar wenn es 20 auf einmal sind)
      Ich wahr bei ihr und alles ging ungezwungen zu, klar gab es auch stress situationen, denn mit einem Kind kann man nicht alles genau Planen
      das berste ist aber das es mir nie schlecht ging, egal wie stressig es auch zuging.

      Ausserdem hab ich bisschen erfahrung durch praktikas im Kindergarten, was allerdings paar jahre zurück liegt...

      Ich hab auch schon bei paar Kindergärten nachgefraght ob ich Praktikum da machen kann
      Ich hab dann aber ALLES auf den Tisch gelegt und gesagt das es ein versuch werden soll und es sein kann das es halt nicht klappt.
      Ich hab diese ohnamchtsanfälle recht gut im Griff ( wenn mabn es so nenen will) ich kann eigentlich zu fast 90% sagen ob es gut geht oder nicht.

      WQie gesagt es sollte nur ein versuch werden, denn ich persönlich bin von überzeugt das es durch die arbeit kommt, weil es mir nicht wirklich spaß macht und iwi trotz wenn der zweite Arbeitsmarkt gezwungen vorkommt (unter anderem weil alle auf mich einreden und sagen ich soll es doch versuchen und und und...)
      der gedanke bei der ganzen sache war das ich es ungezwungen probiere und auch was mir spaß macht.

      Klom
      Lebe deine Träume und träum nicht dein Leben
    • Das Problem ist ja bei der Arbeit mit Kindern, dass selbst wenn du dir zu 90% sicher bist so können die 10% ausreichend sein um zu fatalen Fehlern zu führen.
      Bitte versteh mich nicht falsch. Ich hoffe du wirst mit Kindern arbeiten können, besonders wenn es dich glücklich macht aber ich möchte mich da Broken soul anschließen und dir raten, dass du dir das sehr gut vorher überlegst, da du einfach eine riesen Verantwortung für andere trägst.

      Prinzipiel finde ich deinen Ansatz sehr sehr lobenswert zu sagen, dass du nur das machen möchtest, was dir spaß macht, da der Rest einfach nicht funktioniert. Aber auch hier stimme ich dem, was Lilith schon gesagt hat zu: Wenn die Psyche nich kann dann kann sie eben nicht. Es ist so als würdest du mit einer schweren Grippe versuchen zu arbeiten. Ich sehe da ein wenig die Gefahr, dass wenn man zu viel Glück aus seiner Arbeit bezieht bzw. es erhofft daraus beziehen zu können es sehr schnell umkippen kann und man sich so sehr auf die Arbeit fokusiert, dass man sich selber immer mehr vergisst, was zum Burn out führen kann.

      Und zu den ganze Leuten, die einem immer sagen man wäre einfach nur faul mag ich gar nicht so viel sagen, da ich es einfach nur dumm finde. Ich weiß was du meinst mit dem Druck, der von außen auf einen wirkt aber den muss man so gut wie möglich vergessen. Wir leben in einer Gesellschaft, in der man nicht weiter schaut als das Auge reicht und da wir noch nicht in Unsere Köpfe reinschauen kann (metaphorisch gesprochen) ist jegliche psyschiche Erkrankung vorerst nur Gehabe, Schauspielerrei oder halt eben Faulheit.
      "Es ist als ob es tausend Stäbe gäbe
      und hinter tausend Stäben keine Welt"
      - R. M. Rilke
    • Hey ich danke euch,

      und ja ich kann euch beruhigen, ich überleg es mir SEHR gut, ich weiß auch mit welchen riesiken es verbunden ist

      Und eins würde ich NIE wieder machen, mich selber vergessen, das hab ich einmal getan, hat gereicht!

      Dabnke für eure meinungen


      und das mit der gesallschafft habt ihr auch recht, einfach versuchen zu überhören, und sein eigenes dibg durchziehen.

      Klom
      Lebe deine Träume und träum nicht dein Leben