Zweifel an Studium...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zweifel an Studium...

      Hallo...

      war hier bereits vor Ewigkeiten registriert, allerdings wurde mein Account gelöscht, mag sogar sein, dass es mittlerweile ein anderes Forum ist :009: Müsste 2010 gewesen sein. Damals war ich noch Schülerin, mittlerweile habe ich meiner Fehlzeiten und meiner sozialen Defizite wegen mit Ach und Krach mein Abi geschafft und bin seit zwei Jahren als Studentin eingeschrieben.

      Ich verzweifle in letzter Zeit an meiner Studiensituation...
      Ganz gesund bin ich nicht, ich leide unter chronischen Depressionen, also Dysthymie, ADHS und einer starken Sozialphobie/entsprechenden Persönlichkeitsstörung.
      Es gibt sicher gravierendere psychische Probleme, aber meinen habe ich zumindest zu verdanken, im Studium absolut keine sozialen Kontakte zu haben und mich nicht an Prüfungen heranzuwagen, weil ich - bitte nicht falsch verstehen, aber es ist einfach skurril - mir trotz "Hochbegabung" absolut nichts zutraue.
      Bzw. eigentlich weiß ich, dass ich nicht dumm bin und zumindest relativ problemlos mein Studium schaffen können sollte - aber ich bin ehemalige Hauptschülerin, immer mehr schlecht als recht durchgekommen, habe nie das Lernen gelernt, nie Selbstvertrauen aufbauen gekonnt und mich stattdessen sozial isoliert in meiner Exzentrik gesuhlt.
      Als ich noch die Hauptschule besuchte, war ich hoch motiviert, die Schule zu wechseln, Klassen zu überspringen, Dinge zu lernen, die ich dort nicht lernen durfte, schneller die Uni zu besuchen... und die Probleme, die ich aktuell habe, niemals zu bekommen. Womöglich bilde ich es mir ein, aber ich fürchte, die Unterforderung von damals prägt mich bis heute stark.
      Einmal - in der Oberstufe - brach ich der sozialen Diskrepanzen wegen die Schule ab, war zwei Jahre schwer depressiv und und arbeits- sowie schulunfähig und litt unter Panikattacken, ein Jahr verlor ich schlussendlich noch durch den Tod meiner Mutter.

      Seit 2015 befinde ich mich in Psychotherapie, ursprünglich zur Sicherung des Weitererhalts meines BAföG-Höchstsatzes, da der einzige noch Lebende in meiner Familie, der mich unterstützen könnte, mein Vater ist, der aber selber mit seiner Altersrente von 600€ weniger Geld zur Verfügung hat als ich mit Teilzeitjob - mittlerweile zur Verbesserung meines Umgangs mit Prüfungssituationen;
      BAföG kann ich knicken, da ich meiner wenigen CP aus den ersten Semestern wegen Gefahr laufe, dass das BAföG-Amt mich nicht nur nicht weiterfördert, sondern gar den ganzen Betrag als "zu Unrecht erhalten" auf einen Schlag von mir zurückfordert, da man ja eine gewisse Menge CP erhalten haben muss.
      Ich meldete mich kaum für Klausuren an, weil ich wusste bzw. weiß - wenn du drei Klausuren verhaust, bist du weg, dann ist dein Kindheitstraum vom Studieren mit einem Mal zerstört.
      Durch meine Therapie hat sich das bereits deutlich gebessert, aber die Ängste sind noch immer existent. Unterschwellig vermute ich noch immer, dass ich mein Studium nicht schaffen kann.

      Mit BAföG und KfW habe ich insgesamt bereits Schulden deutlich im fünfstelligen Bereich, diese werden im nächstem Jahr noch weiterwachsen - u.a. weil ich mir Führerschein und Zahnspange selbst finanziere, Ersteres für bessere Jobchancen, Zweiteres aufgrund des desolaten, krankhaften Zustands meines Gebisses, für dessen Behebung sich die Krankenkasse aber nicht als verantwortlich betrachtete.
      Natürlich war es meine Entscheidung, dafür Schulden zu machen, und zu dieser stehe ich und mit dieser bin ich auch gar nicht so unzufrieden - allerdings belasten mich die Schulden dennoch immens... und deutlich mehr, als ich ursprünglich erwartet hatte.

      Mitunter schlafe ich nicht mehr ruhig, weil ich nicht weiß, wie lange ich noch für mein Studium brauchen und ob ich später einmal einen halbwegs gescheiten Job erhalten können werde, durch den ich dann meine Schulden tilgen kann - überall hört man, im zehnten Semester sei man bereits Langzeitstudent, aber mit weniger Semestern für den Bachelor werde wohl auch ich nicht hinkommen; in Anbetracht meiner Krankheiten und insbesondere wegen der kürzlich eingetretenen Notwendigkeit der Ausübung eines Teilzeitjobs - noch dazu im Callcenter, die notwendigen Regenerationsphasen nach den jeweiligen Schichten kosten mich noch mehr Zeit -, ohne den ich mein Studium abbrechen müsste.

      Manchmal, ich hatte das vor wenigen Monaten in einer Mathevorlesung - und es sei gesagt, dass ich die Oberstufe hindurch Sechserkandidatin war - wird meine intellektuelle Neugierde angekurbelt, dann werde ich hibbelig und fühle mich wieder wie die Dreizehnjährige, die sich so sehr aufs Studieren freut; ich saß wie gebannt in der Vorlesung und war hoch motiviert, das alles zu Hause noch mal durchzugehen und gute Leistungen zu erbringen - in diesen Situationen wird mir klar, dass ein, gar mein Studium genau das ist, was ich möchte - aber wenn man im vierten Semester ist und von allen Seiten hört "du hast so wenig geschafft, brich dein Studium ab und mach eine Ausbildung, bevor es zu spät ist" - knicke ich wieder ein und könnte losheulen...

      Es ist wirklich schön, sich hier mal Dinge von der Seele zu reden, die man mit sonst niemandem bereden kann, weil die wenigsten Leute Verständnis dafür haben und man in vielen anderen Foren immer nur Stress bekommt...

      Tut mir leid, dass ich nur von mir rede, ich fühle mich wieder so egozentrisch, aber auch dahingehend hoffe ich in einem Forum wie diesem auf etwas mehr Verständnis als in der normalen Welt üblich :halloween-12:

      Danke fürs Lesen und LG :007:
    • Hallöchen! :greyjump:

      Ach, keine Sorge, das ist doch nicht egozentrisch, wenn man von seinem Problem erzählt, dass einen schwer belastet! :keks111:
      Was studierst du denn, wenn ich fragen darf? ^^
      Wenn es etwas ist, womit man gute Jobchancen später hat, dann wäre ich dafür, dass du weiterstudierst. Vorausgesetzt, dass du das Studium aber auch richtig anpackst, mit der Motivation, die du in dieser Mathevorlesung hattest. :007:

      Wenn die Chancen auf einen Job eher schlecht stehen, dann wäre eine Ausbildung vielleicht wirklich sinnvoller.
      Die Schulden müssen irgendwie abgebaut werden.
      Die Frage ist: In welche Richtung möchtest du denn gehen? Was ist dein Interessegebiet? :gruebel:

      (Als Randbemerkung: Nach einer Ausbildung kann später immer noch studieren gehen. :greyyes: )
      :grinh: Früher oder später sehen wir eh alle gleich aus - nämlich vergammelt und voller Erde. :grinh:

    • Danke für deine Antwort!

      Sorry, ich habe einen äußerst unpassenden Threadtitel gewählt, weil ich da nie kreativ und dann schnell genervt bin und irgendwas irgendwie Passendes auswähle ^^'

      Für mich steht fest, dass ich dieses Studium durchziehen möchte. Die Fächer (die ich gerne nennen kann, wenn ich sicherhabe, dass ich den Beitrag hinterher noch editieren, dh. die Fächer später wieder rausnehmen kann - ich bin da etwas paranoid, die Studienfachkombi ist nämlich etwas speziell, so dass bekannte Menschen mich schnell identifizieren können und dann womöglich Dinge über mich lesen, die sie nicht wissen sollen :grin: ) entsprechen annähernd maximal meinen Interessen und meiner Denkweise. Es macht ja auch Spaß - aber die Prüfungsstituationen und Klausurversuche stressen mich enorm, ich fühle mich massiv unter Druck gesetzt.

      Mit dem einen könnte ich auch relativ locker eine wahrscheinlich gutbezahlte Ausbildung beginnen, aber ich habe massive Angst vor Unterforderung. Das klingt wieder so verdammt arrogant, sorry dafür, so ist das nicht gemeint, ich bin mir sicher, dass sich auch hier im Forum viele intelligente Leutchens tummeln - aber das Gefühl, ausgebremst zu werden, begleitet mich schon mein ganzes Leben, erst im Studium fiel das phasenweise weg. Selbst mein Therapeut sagt mir, ich solle dieser Unterforderungserfahrungen wegen keinesfalls mein Studium abbrechen.

      So oder so - gute Jobchancen habe ich damit, wenn ich es schaffe, insbesondere vor dem Hintergrund, dass ich später gerne nebst Werkstudententätigkeit oder ggf. im Teilzeitstudium einen Master machen möchte :halloween-18: Klingt in meiner aktuellen Situation utopisch, aber ich bin mir sicher, sobald ich die Prüfungsangst überwunden habe, rückt auch ein zweites Studium in greifbare Nähe. Ich traue mir einfach so verdammt wenig zu :halloween-16:
      Dass ich meine Studienschulden tilgen kann, halte ich in Anbetracht meines Lebensstandards für relativ problemlos möglich. Der Gedanke, der mich hauptsächlich belastet, ist jener, dass ich erst wieder schuldenfrei sein werde, wenn ich Falten habe... als junger Mensch werde ich nie wieder unbeschwert sein.
      Mit gut 30 möchte ich gerne mehrere Kinder bekommen, dh. es wäre aus meiner Warte nicht sonderlich klug, mein Studium zu verlegen. Ungewollt wurde bereits so viel Zeit verschwendet...

      Aber es ist schon hart. In diesem Semester wollte ich ein Blockseminar absolvieren, das mir 17CP ein- und mich damit studienfortschrittstechnisch deutlich weitergebracht hätte. Ist nun aber nicht möglich, weil ich arbeiten muss und kein Geld habe, mich vier Wochen lang ohne Arbeit zu finanzieren. Und das Seminar geht 50 Stunden pro Woche, kann also auch nicht nebenher arbeiten. Schon mies gelaufen.

      LG :halloween-18:
    • Erst schreibst du, dass du Angst vor Unterforderung hast, dann schreibst du, dass du dir sehr wenig zutraust - na was denn nun? :greylol:
      Du musst nicht die Fächer nennen, der Name deines Studiengangs würde mir auch reichen. ^^
      Und was deine Paranoia angeht - du kannst mir auch eine Privatnachricht schreiben. ;)


      Gute Berufschancen, Fächer, die dich interessieren - die Antwort lautet: Ich finde auch, dass du weiterstudieren solltest. :007:


      Nur deine Sozialphobie ist noch so seine Sache... redest ihr in der Psychotherapie auch darüber?
      Ich weiß, wie belastend und hemmend so eine Angst sein kann. :halloween-11:
      :grinh: Früher oder später sehen wir eh alle gleich aus - nämlich vergammelt und voller Erde. :grinh:

    • Meiner Geldnot sei Dank bin ich mittlerweile auch deutlich motivierter, fürs Studium zu lernen, als ich es früher war :grin: Zumindest meine Faulheit als Teilursache meiner Prokrastination kann ich somit ausmerzen. Man will ja nicht auf Lebenszeit im Callcenter sitzen... Nichts gegen die armen Leute, die das müssen.

      Na ja, das Problem mit dem Selbstvertrauen ist etwas gesplittet - rational ist mir bewusst, dass ich mein Studium locker schaffen könnte. Aber die Ängste, die Erfahrungen mit Leuten, die mir nichts, absolut gar nichts zugetraut haben, sind zu fest verankert und hindern mich damit emotional. Meine Therapie besteht primär daraus, dass mein Therapeut mich diese rational erfasste Erkenntnis auch emotional zu manifestieren versuchen lässt.

      Ach, was soll's. Ich studiere Informatik und Philosophie im Zwei-Fach-Bachelor :halloween-18:

      Leider bin ich sozial isoliert aufgewachsen. Das klingt wieder so überdramatisiert :grin: Ich war schon als kleines Kind exzentrisch und aufgrund meiner ADS-Erfahrungen bald darauf auch soziophob, dadurch hatte ich wenige gleichaltrige soziale Kontakte, was wiederum dazu führte, dass ich überdurchschnittlich egozentrisch wurde - und meine Angst, eben daraus resultierend narzisstisch, sozial unbrauchbar und für andere nur belastend zu sein, verschlimmert meine sozialen Ängste :halloween-16: