Es war ein mal...aber etwas fehlt

  • Heute ist mal wieder was passiert was mich sehr nachdenklich macht.
    Ich war so auf YT unterwegs und hatte nach neuen schönen Songs gesucht und plötzlich war es da. Dieser Song den ich in religiöse Songs gepostet habe.


    Ich war früher in meiner Jugend mal sehr gläubig.
    Dieses Thema hat mich nie ganz los gelassen...es begegnet mir immer mal wieder in den verschiedensten Formen.
    Vor einem halben Jahr habe ich zufällig eine alte bekannte getroffen die ich viele Jahre nicht gesehen hatte. Wir unterhielten uns und sie sagte mir das sie inzwischen zum glauben gefunden hat und aktiv in einer Frei christlichen Gemeinde ist.
    Sie lud mich ein mal dort hin zu kommen.
    Ich lehnte dankend ab....
    Einige tage später traf ich eine andere bekannte in der Klinik und auch sie erzählte mir das sie Frei Christlich unterwegs sei und den Glauben an Gott gefunden hatte.
    Ich dachte echt ich sei irgendwie im falschen Film!
    Aber ich unterhielt mich viel über das Thema mit ihr.
    Auch sie lud mich ein, aber auch da lehnte ich dankend ab.


    Dann schrieb mir die bekannte aus dem Bus eine whatsapp Nachricht (Wir hatten im Bus schnell Handynummern ausgetauscht)
    Und ich ließ mich überreden nur einmal mit zum Gottesdienst zu kommen...ich wurde von einer anderen frau und der bekannten mit dem Auto abgeholt.
    Es war total überwältigend...ich hab den ganzen Gottesdienst geheult wie ein kleines Kind!


    Danach ging ich wieder voll auf Abstand...weil es so viel gab was ich mit glauben nicht vereinbaren kann/konnte.


    Hin und wieder schrieb mir die Frau die mich mit dem Auto abgeholt hatte eine WhatsApp Nachricht...und fragte ob ich mal wieder mit kommen mag. Ich erfand immer eine Ausrede.


    Und heute dann war da plötzlich wie aus dem nix dieser Song...der hat mich sowas von aus den Socken gehauen.
    Ich hab angefangen zu weinen wie ein kleines Kind.
    Und dann schrieb ich dieser Frau eine Whatsapp und wir redeten sehr lange...ich weiß nicht wieso aber ich erzählte ihr ganz viel.


    Ich habe so viele Fragen...
    Ich war ehrlilch zu ihr und sagte ihr wieso nicht wieder gekommen war.
    Ich bin sauer und enttäuscht von Gott und verstehe nicht wieso er es zulassen konnte das es zu der


    Ich war damals sehr gläubig...und nix hätte mich darin erschüttern können... bis zu diesem tag!


    Ich schrieb ihr das ich es nicht verstehe...und auch ebenso wenig wie Gott, wenn er doch so mächtig und gütig ist...zulassen kann das...



    Auch sie hatte darauf keine Antworten...ich brauche Antworten!


    Ja es fehlt mir...damals die Zeit war toll...ich fühlte mich gut und frei und aufgehoben...aber dieses Gefühl wie auch ein teil von mir ist damals im Keller dieses Asylantenheim´s gestorben!
    An tagen wie heute...denke ich...ich wünschte es gäbe ein zurück.
    Gibt es das?
    Aber ich bin so enttäuscht und Wütend...warum hat er das zugelassen???


    ....nur so Gedanken grad...

    When nothing goes right.....go left!


    --------------------------------------------------


    Wenn du am Abgrund stehst, ist ein Rückschritt ein Fortschritt !

  • … ach weißt du,
    wenn ich dir drauf antworten darf,
    der Glauben ist Glaubenssache und jeder muss sich
    unabhängig von seinem Leben dafür oder dagegen entscheiden...


    ich selber bin Atheist,
    würde aber an eben solche Heilsbringer gern glauben,
    nicht weil sich dann alles erklärt oder erfüllt,
    einfach nur, dass man aufhören kann nach Antworten suchen zu müssen...


    das was dir widerfahren ist,
    ich weiß das es wieder jetzt grenzwertig für andere wird,
    aber es passierte, weil Menschen in dir nicht das sahen,
    was du bist. kein Gott hätte es verhindern können, egal welcher andern Glaubensrichtung der oder man selbst unterliegt.
    ich lese von Matratzen die Frauen sind, sofern sie augenscheinlich nicht den wahren Glauben folgen,
    ich sehe auch, dass ein Nein, nicht immer auch von anderen gefolgt wird,
    doch es sollte dich nicht dazu verleiten,
    deinen Glauben in Frage zu stellen.


    du kannst dich lehren dich zu widersetzen, dem zu folgen was dir Hoffnung verspricht.
    das Geschehene nicht mit höherer Gewalt zu erklären zu wollen,
    sondern damit abschließen damit du leben kannst.


    wir leben in einer -zumindest für mich- sehr feindseligen Welt,
    aber wir können uns unsere eigne schaffen, für die kommende Zeit.


    buddl1, ich selbst baute mir eine Kathedrale in meinen Herzen, den dort darf ich sein, egal ob ich mich selbst am Kreuz erkenne...

  • Hallo,


    wenn ich das so lesen, scheinst du den Glauben aber trotzdem nicht komplett verloren zu haben.
    Sonst würdest du nicht fragen, wieso Gott es zu lässt. Er könnte dich nicht enttäuschen, wenn du nicht doch irgendwo noch ein bisschen Glauben hättest, dass es einen Gott gibt.


    Ich weiß nicht, ob man auf diese Frage jemals wirklich eine Antwort findet.
    Es macht keinen Sinn, dass Gott so etwas zu lässt. Zulässt, dass Menschen, die er ja (angeblich) so liebt, so verletzt werden.
    Manche sagen, Gott hat den Menschen einen freien Willen gegeben. Wir sind nicht seine Marionetten. Das führt aber auch dazu, dass es böse Menschen gibt, die schlimmes tun.


    Ich selbst habe mich nie wirklich getraut eine Antwort auf diese Frage zu suchen. Wahrscheinlich aus Angst, keine finden zu können und zu sehr enttäuscht zu werden.


    Ich kenne auch eine frei christliche Gemeine und bin eine Weile dorthin gegangen. Mir hat es sehr gut gefallen. Die Menschen dort hatten wirklich einen Glauben. Die sind nicht nur dorthin gegangen, weil "man das Sonntags so macht". Und die Menschen waren auch füreinander da. Wenn es jemand offensichtlich schlecht ging wurde nachgefragt und Hilfe angeboten. Leute, die alleine waren, zum Essen eingeladen zum Beispiel. Man hat auch füreinander gebetet, wenn man das wollte.
    Ich gehe mittlerweile in keine Gemeinde mehr. Aber irgendwo in mir ist noch ein Glaube. Manchmal bete ich auch.


    Ich kann also gut verstehen, dass es für dich auch eine gute Zeit war. Aber genauso kann ich verstehen, dass es schwer fällt den Glauben beizubehalten, wenn einem so etwas passiert.
    Da hat man auch jedes Recht wütend zu sein und sich zu fragen, wieso Gott es nicht verhindert hat.



    Was hat denn der Besuch des Gottesdienstes ausgelöst? Das du so weinen musstest? Die Gedanken an die Zeit wie es früher war? oder etwas anderes? Musst du natürlich nicht beantworten.

    "I will be so strong looking for an new version of myself
    'cause now all I want is to be a part of my new world"
    (Cecilia Krull - My Life is going on)

  • Hallo @Amalthea
    Danke für deine Gedanken zu dem Thema!
    Ganz ehrlich ... kann ich gar nicht sagen was diese starke emotionale Reaktion ausgelößt hat.


    Es war ( denke ich grad so ) vielleicht das Gefühl tiefer Schuld... vielleicht weil ich dinge getan hatte die für Gott unendschuldbar sind eigentlich.


    Aber heute setze ich mich kritisch mit dem Glauben auseinander und schaue in viele Richtungen.


    Heute hab ich angefangen mich mit Buddhismus zu beschäftigen und auseinanderzusetzen.


    Ich hab im Moment noch keine Idee wohin mich meine Suche führt!

    When nothing goes right.....go left!


    --------------------------------------------------


    Wenn du am Abgrund stehst, ist ein Rückschritt ein Fortschritt !

  • danke dir @buddl1 für deine Gedanken dazu !

    When nothing goes right.....go left!


    --------------------------------------------------


    Wenn du am Abgrund stehst, ist ein Rückschritt ein Fortschritt !