Toxische Beziehung eines Freundes

  • Hallo,


    ich weiß nicht ob das der richtige Ort ist. Ich weiß auch nicht ob ich überhaupt darüber schreiben sollte. Es ist auch nicht Thema warum ich mich hier angemeldet habe ursprünglich. Aber es ist ein Thema, dass mich aktuell sehr beschäftigt und in meinem Kopf kreist.
    Aber da ich nicht mehr weiß was ich denken oder tun soll...


    Es geht um die Beziehung eines Freundes.
    Es ist viel passiert, ich versuche es nicht zu lang werden zu lassen.


    Das ganze spielt sich in einem bestimmten Freundeskreis ab.
    Ein Freund hat vor einigen Monaten eine Frau kennengelernt. Das ist ja erst mal schön. Als er sie kennenlernte und uns (also dem Freundeskreis) davon erzählte waren alle positiv. Wir wollten sie gern kennenlernen und haben ihm noch "Tipps" gegeben und ihn motiviert sich zu treffen, sie besser kennenzulernen usw.
    Wie sehr ich das heute bereue. Wie konnten wir nur so dumm sein? Aber ich ahnte es nicht. Niemand tat es.


    Schnell merkten wir, dass irgendwas komisch ist. Er wurde immer wieder versetzt von ihr. Und sie hatte immer sehr seltsame Ausreden dafür. Die wirklich abstrus, unglaubwürdig und sehr häufig kamen.
    Da hatten wir alle sie noch nie getroffen. Da fingen wir an, ihm zu raten, sie zur Rede zu stellen oder es einfach zu beenden, weil sie ihn ja scheinbar nur verarscht.


    Naja, es kam anders. Sie trafen sich weiter. Und auch dann haben wir gesagt, gut seine Entscheidung. Wir kennen sie ja nicht. Soll er sie doch mal mitbringen. Das hat er dann auch gemacht. Ich habe ca. 5 Minuten mit ihr geredet. Da fing sie gleich an von Kindern zu reden. Wenn sie dann mal Kinder hätte, wäre ja ihre Karriere still gelegt und sie würde nicht mehr arbeiten. So in der Art. Die Art wie sie das sagte, ließ bei mir irgendwelche Alarmglocken läuten. Und ich sagte dass auch dem Freund.
    Kurz darauf stellte sich raus, dass diese Frau über die Gesprächsinhalte lügt. Sie erzählte Sachen, die ich gesagt haben soll, die nicht wahr sind. Das erzählte sie auch von anderen.
    Gleichzeitig gab es viele weitere Lügen gegenüber dem Freund von ihr.
    Da habe ich und andere direkt gesagt, das sowas für uns ein No-go ist.


    Wir haben mit ihm geredet und geredet. Er wollte ihr immer wieder noch eine Chance geben und dann würde er das beenden. Zwischendurch hat er auch mal "versucht" es zu beenden. Dann kamen von ihr gleich Nachrichten, mit denen sie ihm Schuldgefühle gemacht hat.
    Wie wichtig er ihr doch ist. Was sie ihm alles anvertraut hat. Was sie alles für ihn gemacht hat, wie schön und wie wichtig die Zeit mit ihm ist usw.
    Also wieder reset und sich weiter anlügen lassen. Das ganze drehte sich so einige male im Kreis. Immer das gleiche. Streit wegen irgendwas,... schlechtes Gewissen machen und er ist wieder zu ihr angedackelt und war jedes mal ein bisschen höriger. Weil er ja dann der böse war, der ihre Gefühle verletzt hatte..
    Für mich sind das alles keine Zufälle. Das ist systematisch geplant.



    Das Problem ist, der Freund macht einfach alles was diese Frau will. Er ignoriert seinen bisherigen Freundeskreis völlig. Keine Nachrichten, keine Telefonate, keine Treffen.
    Selbst damit könnte ich noch leben. Aber ich habe das Gefühl, dass er vollkommen in dieser Beziehung gefangen ist. Er wird von vorne bis hinten verarscht, angelogen und betrogen.
    Wenn sie ihn anruft er soll kommen oder etwas machen, lässt er alles stehen und liegen und macht das. Er hat keine anderen sozialen Kontakte mehr. Er will die scheinbar auch nicht mehr.


    Das ist doch keine gesunde Beziehung?
    Wenn es eine gute Beziehung ist, dann gönne ich ihm die.
    Und selbst, wenn er dafür seine Freunde aufgibt und damit glücklicher wäre.
    Aber ich glaube nicht, dass er glücklich wird.
    Aber ich weiß auch nicht was man tun soll?? Er vergöttert diese Frau. Und wenn man sagt, er soll mal rational denken und überlegen wie oft sie ihn angelogen hat in der kurzen Zeit drängt man ihn noch mehr zu ihr. Weil wir Freunde die bösen sind, die die Frau schlecht reden.


    Zu guter letzt, ist diese Frau jetzt schwanger. Angeblich von ihm, trotzt Verhütung. Er sagt, er kann sich vorstellen ein Kind mit ihr zu bekommen. Das ist auch seine Entscheidung. Ungeplant Vater, ja kann passieren, kann mit umgehen. Er hätte jede Unterstützung von uns.
    Leider glaube ich selbst da, dass das nur ein "Mittel" ist ihn noch weiter an sich zu binden. wie soll ein Kind in so einer Art Beziehung leben??? Ich mache mir jetzt schon sorgen um das Wohl diesen Kindes.


    Ich will niemandem etwas böses,
    Ich weiß, dass es schwer ist, wenn die Freunde die Freundin nicht mögen.
    Aber darum geht es mir nicht. Ich mache mir einfach Sorgen und glaube dass er nur benutzt wird. Auch die anderen Freunde sehen das so.
    Die können sich doch nicht alle irren?


    Ich kann das nicht so weiter machen. Da zusehen wie er sich kaputt machen lässt. Er ist nicht bereit zu Gesprächen. Was soll man da da noch machen??
    Ist es egoistisch, ihn machen zu lassen? Er weiß, dass wir alle für ihn da wären, wenn er uns braucht.
    Allen Freunden geht es sehr schlecht deswegen. aber ich habe das Gefühl, das wir da einfach machtlos sind und auch uns selbst schützen müssen.
    Ich weiß einfach nicht mehr was richtig ist.



    Jetzt ist es doch lang geworden. :facepalm::regen:

    "I will be so strong looking for an new version of myself
    'cause now all I want is to be a part of my new world"
    (Cecilia Krull - My Life is going on)

  • Das Problem dabei ist,dass man wenig Möglichkeiten hat den Freund zu beschützen. Der Mann ist nicht grundlos an so jemanden geraten.Es ist ja auch nicht so,dass die Frau "böse" ist...da pushen zwei Menschen gegenseitig ungesunde Verhaltensweisen und das bestimmt nicht aus freien Stücken.
    Wenn man jetzt dem Freund "die Augen öffnen will" wird das höchstwahrscheinlich dazu führen,dass er sich ganz abwendet.
    Man darf nicht vergessen,dass man nie die ganze Geschichte kennt .

    Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe die wir hinterlassen wenn wir gehen.


    Albert Schweitzer

  • Ich danke für deine Antwort.
    Du hast Recht man kennt nie die ganze Geschichte. Die werde ich auch nie kennenlernen. Das ist auch ok.
    Ich glaube nicht, dass die Frau "böse" ist. Ich glaube eher, dass sie selbst große Probleme hat und diese mit in die "Beziehung" trägt.
    Der Freund ist leider sehr gutgläubig. Und neigt auch dazu, sich leicht für andere aufzuopfern und sich ausnutzen zu lassen. Egal ob das bewusst oder unbewusst gemacht wird.


    Ich werde jetzt erst einmal abwarten und gar nichts mehr dazu sagen. Da sehe ich momentan keinen Sinn drin. Ich hoffe nur, dass sie es hinbekommen sich zumindest sich selbst gegenüber normal zu verhalten bis das Kind da ist. Und nicht ein Kind leiden muss. Da habe ich große Angst vor.
    Kinder sollten eine gute Familie haben, und geliebt und beschützt werden. Ich glaube viele hier wissen, wie schrecklich, dass für ein Kind ist wenn das anders aussieht. Da habe ich große große Angst vor.
    Aber soweit ist es ja noch nicht.

    "I will be so strong looking for an new version of myself
    'cause now all I want is to be a part of my new world"
    (Cecilia Krull - My Life is going on)