Beste Freundin (psychisch erkrankt) meldet sich nicht mehr :-(

  • Ich war 13 Jahre alt, als wir uns kennenlernten, da wir in der selben Reitgruppe waren. Wir beide waren sehr schüchtern; irgendwann traute sie sich mich anzusprechen. Seit dem Tag an bauten wir uns Schritt für Schritt eine wunderbare Freundschaft auf. Wir hatten erschreckend viele Gemeinsamkeiten, hatten sehr ähnliche Schwierigkeiten und vorallem hegten wir beide ein tiefes Interesse für Natur, Tiere und Co. Die Zeit, die wir miteinander verbrachten war so wertvoll. Wir konnten über alles reden, und spielten viel und ausgelassen zusammen. Wenn wir zusammen waren, wurden wir Angsthasen mutig und bestärkten uns gegenseitig. Brauchte eine Hilfe, war die eine für die andere da, wann immer es ging, egal wie kompliziert und zu jeder Tag und Nachtzeit.
    Das einzige Problem in unserer Freundschaft war, dass sie immer sehr perfektionistisch - Schule und Beruf betreffend - war. Selbst in unbedeutenderen Jahren verbrachte sie jede freie Minute mit Schulsachen, und hatte stets sehr hohe Ansprüche an sich selbst. Einmal eine Note 2, und sie empfand sich als die größte Niete überhaupt... Ich war da ganz anders eingestellt. In der Schule selbst habe ich sehr gut aufgepasst, habe meine Hausaufgaben oft zum Großteil schon in der Schule erledigen können, und habe für Arbeiten fast nie gelernt - war aber stets eine der Besten der Klasse, trotz meiner "So viel Freizeit wie möglich Einstellung".


    So war dies ein Streitthema. Ich hätte mich so gerne öfter mit ihr getroffen, aber wenn überhaupt traf sie sich nur am Wochenende; aber selbst das wurde immer seltener; irgendwann wurde es zur Glückssache, sie überhaupt mal in den Ferien zu sehen - aber wenn wir uns sahen, hatten wir beide unendlich viel Freude und sie hat mir auch sehr vertraut. Generell hatte sie es nie leicht. Sie war immer sehr still, schüchtern, Außenseiterin, hat sich in der Schule nie wohlgefühlt (das ging mir genauso) und als sie zu studieren begann, war sie noch viel unglücklicher. Sie hatte nun unglaublich viel zu tun, und leider kam es seither nie wieder zu einem Treffen; gar der Kontakt über WhatsApp war nur noch sehr spärlich.
    Unsere ganze Freundschaft über habe ich mich immer sehr bemüht, es zu akzeptieren, dass wir uns so wenig sehen, auch wenn es mir sehr schwer gefallen ist. Aber letzten Endes fühlte ich mich so vernachlässigt, und war so enttäuscht, dass sie nicht einmal mehr einmalig auch nur 10 Minuten Zeit mit mir verbringen wollte (selbst über den Chat nicht), dass ich ihr dann über meine Enttäuschung schrieb, und an manchen Ecken ist sie sicherlich zu stark durchgeblitzt und dafür habe ich mich auch schon in aller Form entschuldigt. Nur ich war eben so verletzt. Jedenfalls kam dann der Tag, an dem ich für mich verstanden hatte, dass es sicher an ihrer psychischen Situation liegen muss, auch dass sie so furchtbar unglücklich mit sich selbst und ihrem Leben ist (ich war auch ihre einzige Freundin überhaupt), dass es sicher nicht persönlich gegen mich ist. Also fing ich an, ihr von Zeit zu Zeit einen Brief zu schreiben. Ich habe darüber geschrieben, wie viel mir die Freundschaft bedeutet, was ich an ihr schätze, dass sie mir wichtig ist etc., habe auch immer wieder aus meinem Leben erzählt, und habe ihr auch mitgeteilt, dass sie sich keinen Druck machen soll, mir zu antworten, dass sie sich Zeit lassen kann, ich geduldig bin und ich sie immer lieb haben werde etc. Manchmal habe ich ihr auch kleine Geschenke liebevoll zurechtgemacht, und habe sie persönlich hingebracht - leider habe ich sie nur durch ihre Eltern überreichen können.


    Inzwischen ist es über 1 1/2 Jahre her, dass wir uns das letzte Mal gesehen haben - ich bin sehr traurig darüber - und ich weiß nicht was ich machen soll. Sie hat ja z.Z. wegen dem Virus kein Studium und ich würde so gerne nochmal Kontaktversuche starten, aber ich will sie nicht stressen, aber ich weiß ja nicht einmal ob sie sich über meine Briefe und Geschenke gefreut habe. Ich habe dazwischen immer so ca einen Monat vergehen lassen, manchmal auch etwas länger, aber ich bekomme halt nie ein Feedback, aber ich möchte sie auch nicht aufgeben; würde so gerne mit ihr sprechen... Ich vermisse einfach unsere Freundschaft, die so besonders und einmalig war... Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.
    Es ist nun schon ca. 8 - 10 Monate her, dass ich überhaupt irgendetwas von ihr gehört habe... Seither blieben meine regelmäßigen Versuche, sie zu erfreuen, ohne Feedback.


    Vielen Dank für das Lesen, ich freue mich sehr über jede Antwort.
    Liebe Grüße
    Spielkind