15-17 Millionen dänische Nerze vergast wegen Corona

  • Ich rege mich zwar nach wie vor über diese eklige Doppelmoral auf, habe aber eigentlich schon längst resigniert. Tiere haben halt einfach keinen Wert für die Menschen - sie sind eben nur Nutzmaterial. Und wenn es einem eben besser in den Kram passt, Millionen von ihren zu vernichten, warum nicht? Lässt sich ja alles prima nachzüchten. Vogelgrippe, BSE... Wenn einer hustet, einfach alle töten. Ach halt - "keulen".


    Und natürlich kaufen 95% der Deutschen nur handgestreicheltes Biofleisch vom Nachbarsbauern und essen eigentlich auch nur einmal am Sonntag Fleisch. Die Wenigsten kaufen den Abfall von Aldis Kühltheke.
    Und allein, dass ich das jetzt schon zu schreiben wage, dürfte mir so viele Minuspunkte einbringen, dass ich so etwas nur online machen kann. Es ist einfach so frustrierend, auf der bösen Seite zu stehen... :halloweenno:

  • Ich rege mich zwar nach wie vor über diese eklige Doppelmoral auf, habe aber eigentlich schon längst resigniert. Tiere haben halt einfach keinen Wert für die Menschen - sie sind eben nur Nutzmaterial. Und wenn es einem eben besser in den Kram passt, Millionen von ihren zu vernichten, warum nicht? Lässt sich ja alles prima nachzüchten. Vogelgrippe, BSE... Wenn einer hustet, einfach alle töten. Ach halt - "keulen".


    Und natürlich kaufen 95% der Deutschen nur handgestreicheltes Biofleisch vom Nachbarsbauern und essen eigentlich auch nur einmal am Sonntag Fleisch. Die Wenigsten kaufen den Abfall von Aldis Kühltheke.
    Und allein, dass ich das jetzt schon zu schreiben wage, dürfte mir so viele Minuspunkte einbringen, dass ich so etwas nur online machen kann. Es ist einfach so frustrierend, auf der bösen Seite zu stehen... :halloweenno:

    Ich glaube nicht dass du hier mit deiner Meinung auf der bösen Seite stehst, ganz im Gegenteil. Die Sicht ist nur völlig verdreht, da es inzwischen selbstverständlich ist Tiere zu töten um ein saftiges Steak genießen zu können.


    Wenn noch jeder das Tier selbst umbringen müsste das er essen möchte, würde das denke ich ganz anders aussehen, weil viele es nicht über s Herz bringen würden.

  • Ich rege mich zwar nach wie vor über diese eklige Doppelmoral auf, habe aber eigentlich schon längst resigniert. Tiere haben halt einfach keinen Wert für die Menschen - sie sind eben nur Nutzmaterial. Und wenn es einem eben besser in den Kram passt, Millionen von ihren zu vernichten, warum nicht? Lässt sich ja alles prima nachzüchten. Vogelgrippe, BSE... Wenn einer hustet, einfach alle töten. Ach halt - "keulen".


    Und natürlich kaufen 95% der Deutschen nur handgestreicheltes Biofleisch vom Nachbarsbauern und essen eigentlich auch nur einmal am Sonntag Fleisch. Die Wenigsten kaufen den Abfall von Aldis Kühltheke.
    Und allein, dass ich das jetzt schon zu schreiben wage, dürfte mir so viele Minuspunkte einbringen, dass ich so etwas nur online machen kann. Es ist einfach so frustrierend, auf der bösen Seite zu stehen... :halloweenno:

    Nein, bringt eher Pluspunkte, aber kommt drauf an, wers liest. ;)


    Am besten wäre aus meiner Sicht komplett auf tierische "Überreste"- nicht nur die Verzehrbaren zu verzichten. (Leder, Kosmetika - außer speziell zertifizierte mit dem Kaninchen drauf, mit Arzneimitteln ist das für manche sicherlich so eine Sache - für mich teilweise auch..dann geht es weiter mit Putzmitteln - die ganzen an Tieren getesteten Inhaltsstoffe zum Wohl des Menschen.
    Warum hat einer zehn paar Lederschuhe, was macht der damit?
    Und dann noch ständig Neue dazu...


    Weiter geht es bei dem ganzen Verpackungsirrsinn - ich komme gerade vom Müllhäuschen....wozu braucht man so viele Sachen????
    Gegenüber dann die vollgestopften Altkleidercontainer....
    Wozu hat jmd. so viele Textilien...?
    Mir reichen zwei Hosen, wenn sie im Schritt durch sind, gibts Neue - weil sonst wirds peinlich im Sitzen. :halloweengrin:

  • Schwer aus der Ferne einzuschätzen, was da genau passiert ist...
    Die müssen vor dieser Mutationganz schön Bammel schieben.
    Auf der anderen Seite - es wird vor jeder kleinen Corona-Mutation Bammel geschoben, egal von wo die nun herkommt. Selbst wenn sie in Sibirien einfach vom Himmel fällt.


    Schäbig in der Hinsicht bisher allerdings, dass sie, außer alles in einem Umkreis von mehreren Kilometern umzubringen, bisher keine anderen Arten von Maßnahmen kennen, um irgendeiner Tierkrankheit umzugehen. Man kennt es ja allein jüngst noch von der Vogelgrippe... Liegt da irgendein toter Wildvogel in der Gegend, muss im Umkreis von einigen Kilometern sämtliches Geflügel getötet werden und in noch weiterem Umkreis müssen alle Vögel für Wochen und Monate im Stall eingesperrt werden. Vom Huhn bis zum Vogel Strauß. (Bei letzterem können sich die Leute, die dieses Nonsens entscheiden, mal gern neben den Stall stellen wie lange der gegen die durchhält. Der Laufvogel hat ganz schön Kraft in den Beinen.)


    Eigentlich fragt man sich dabei: a) Wozu geben sie den Tieren prophylaktisch (!) eigentlich die ganzen Antibiotika? Wenn am Ende der Scheiß doch nichts von den Tieren fernhält...
    Und b) Und das passt gesetzlich mit dem vordergründig behaupteten "Tierschutz" zusammen? Tiere wochen- und monatelang im Stall einzusperren?

  • Eigentlich fragt man sich dabei: a) Wozu geben sie den Tieren prophylaktisch (!) eigentlich die ganzen Antibiotika? Wenn am Ende der Scheiß doch nichts von den Tieren fernhält...


    Und b) Und das passt gesetzlich mit dem vordergründig behaupteten "Tierschutz" zusammen? Tiere wochen- und monatelang im Stall einzusperren?

    Antibiotika helfen ja nicht gegen Viren, und Vogelgrippe, Corona, BSE & Co. werden alle nicht von Bakterien verursacht.


    Ich hab mir mal das Tierschutzgesetz grob durchgelesen und da steht, dass Tiere "verhaltensgerecht untergebracht" werden müssen. Die Interpretation dieser Vorgabe ist dehnbar wie Gummi. Aber im Gegensatz zu vielen anderen Gesetzen steht da nirgendwo, dass dieses Gesetz durch ein anderes Gesetz außer Kraft gesetzt werden kann. Es dürfen aber allerhand Verordnungen erlassen werden, also im Endeffekt doch.


    Dafür gibt es aber im TierSchG explizite Ausnahmen, wie die Industrie Tiere verstümmeln darf. Was ich allerdings nicht gefunden habe, ist das Töten von Küken.
    Vielleicht hab ich das übersehen, aber ich verstehe im Moment nicht, wo das gesetzeskonform ist. Vielleicht weiß da ja jemand hier. Würde mich interessieren. Hilft niemandem, ich bin nur neugierig.

  • Ich hätte in dem Zusammenhang nämlich auch nur auf reine Willkür geschätzt.
    Sie dürfen und müssen in dem Fall eben eingesperrt werden, weil der Gesetzgeber bisher nicht schlauer darüber geworden ist, wie man effektiv diverse Tierseuchen bekämpft.
    Es wird einfach zu "im Rahmen des Tierwohls" erklärt, auch wenn es etwas nicht sein sollte.


    Und vorhalten tut man es nur, wenn es eine Privatperson mit 3 Hühnern oder einen kleineren Geflügelbetrieb betrifft - weil die sich keine teuren Anwälte leisten können, um sich zu wehren.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!