Lieber eine Ausrede oder ein ehrliches ich habe keine Lust auf dich

  • Die Frage in der Überschrift ist keineswegs böse gemeint, aber jeder hat doch mal nen Tag wo er Niemanden oder aber auch manchmal speziell eine bestimmte Person nicht sehen will.


    Weil das gerade in meinem Freundeskreis Thema ist deshalb die Frage: ist euch lieber, Jemand erfindet eine Ausrede um sich nicht treffen zu müssen oder Jemand sagt ehrlich dass er keine Lust darauf (oder eben auf einen) hat? Seid ihr dann beleidigt? Verletzt euch sowas?


    Und wie handhabt ihr das selbst?


    Wir diskutieren seit Tagen herum und ich finde es spannend wie viele unterschiedliche Ansichten es dazu gibt.

  • Eindeutige Ansagen sind mir lieber. So weiß ich, woran ich bin, und mein Hirn rätselt nicht herum oder bildet sich irgendeinen Schwachsinn ein, der am Ende nicht stimmt.
    Aber, wie, denke ich, immer: Neutral und nicht verächtlich oder überaus emotional übermtteln. Letzteres ist ebenfalls Gift wie die fadenscheinigen Ausflüchte.

  • Mir ist in dem Bereich vor allem aufgefallen dass Leute IMMER ALLE sagen sie hätten lieber eine ehrliche Absage damit sie wüssten woran sie sind, aber wenn man das dann macht (und egal wie liebenswürdig und nett oder absolut neutral man das formuliert) dann sind auch IMMER ALLE beleidigt dann deswegen.
    Echt, ich hab es noch nie erlebt dass jemand freundlich und verständnisvoll auf eine ehrliche Absage reagiert hätte.
    Auf den Partnerbörsen wird das Thema übrigens auch oft diskutiert mit dem selben Ergebnis, alle wünschen sich ehrliche Absagen anstatt einfach ignoriert zu werden oder einfach keine weitere Antwort mehr zu kriegen, aber KEINER kommt damit in der Praxis dann klar. Im schlimmsten Fall wird man dann noch angegriffen und beleidigt deswegen weil das Ego von irgendwem nen Katzer abgekommen hat. Das haben auf der einen Partnerbörse wo ich überwiegend aktiv bin auch viele Frauen so geschieben. Also die selben Erfahrungen damit gemacht.


    Also ich kann nur immer wieder feststellen dass Ausflüchte oder gar nicht erst antworten in dem Fall doch die besseren Alternativen sind um Gefühle nicht zu verletzten. Hat man halt dauerhaft keine Zeit mehr oder es geht einem dauerhaft zu schlecht um zu antworten.


    Fragt sich nur warum die Selbsteinschätzung der meisten Leute dann so falsch ist. Alle wollen die Wahrheit hören aber keiner verträgt sie. So ist es auch mit allen anderen Sachen und dem ganzen Rest der Gesellschaft.


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

  • Ich habe es lieber, dass man mir sagt, dass man zB keine Lust hast bzw halt einfach nur ehrlich ist. Lügen sind besonders dann frustrierend, wenn man herausfindet, dass es Lügen waren. Das mag ich gar nicht.

    Truly, if there is evil in this world, it lies within the heart of mankind.
    Edward D. Morrison

  • Mir ist in dem Bereich vor allem aufgefallen dass Leute IMMER ALLE sagen sie hätten lieber eine ehrliche Absage damit sie wüssten woran sie sind, aber wenn man das dann macht (und egal wie liebenswürdig und nett oder absolut neutral man das formuliert) dann sind auch IMMER ALLE beleidigt dann deswegen.
    Echt, ich hab es noch nie erlebt dass jemand freundlich und verständnisvoll auf eine ehrliche Absage reagiert hätte.
    Auf den Partnerbörsen wird das Thema übrigens auch oft diskutiert mit dem selben Ergebnis, alle wünschen sich ehrliche Absagen anstatt einfach ignoriert zu werden oder einfach keine weitere Antwort mehr zu kriegen, aber KEINER kommt damit in der Praxis dann klar. Im schlimmsten Fall wird man dann noch angegriffen und beleidigt deswegen weil das Ego von irgendwem nen Katzer abgekommen hat. Das haben auf der einen Partnerbörse wo ich überwiegend aktiv bin auch viele Frauen so geschieben. Also die selben Erfahrungen damit gemacht.


    Also ich kann nur immer wieder feststellen dass Ausflüchte oder gar nicht erst antworten in dem Fall doch die besseren Alternativen sind um Gefühle nicht zu verletzten. Hat man halt dauerhaft keine Zeit mehr oder es geht einem dauerhaft zu schlecht um zu antworten.


    Fragt sich nur warum die Selbsteinschätzung der meisten Leute dann so falsch ist. Alle wollen die Wahrheit hören aber keiner verträgt sie. So ist es auch mit allen anderen Sachen und dem ganzen Rest der Gesellschaft.


    Das ist genau das Thema das wir im Freundeskreis gerade diskutieren.

  • Normalerweise sage ich direkt, ich hab keine Lust.
    Leider, werde oder wurde ich diesbezüglich nur belogen, denn ich bekam es im Nachhinein raus, dass die Ausreden doch nicht wahr waren.
    Mittlerweile, kommt drauf an wer es ist, sage ich es entweder direkt oder ich komme auch mit ner Lüge. Fertig. So wie es in den Wald schallt, so schallt es wieder raus.

    Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst du o Mensch, sei Sünde? Der Hund blieb mir im Sturme treu der Mensch nicht mal im Winde.


    (Franz von Assisi)

  • Es kommt ganz stark auf die Person an.


    Es gibt Menschen, denen man sagen, dass es nicht geht, weil man selbst es gerade nicht packt.


    Es gibt andere, die das sofort persönlich nehmen, es auf sich beziehen und dann wird aus einer kleinen Hand Schnee eine Lawine. Im dem Fall liebver eine Notlüge.

    ....der weiß es, dem gleiches wiederfuhr, und die es trugen, mögen mir vergeben. Bedenkt - den eignen Tod, den stirbt man nur, mit dem Tod der anderen muss man leben (Mascha Kaléko)

  • Bei mir kommt das auch etwas auf den Kontext an und auch auf die Art und Weise wie es vermittelt wird.


    Wenn jemand wirklich keine Lust ganz speziell auf mich hat verletzt mich das schon. Das ist für mich gefühlsmäßig etwas ganz anderes, wie wenn jemand gerade generell keine Lust auf ein Treffen hat, weil es gerade alles einfach zu viel ist, jemand müde ist oder was auch immer.
    Da habe ich auch ein paar Menschen in meinem Freundeskreis, die dann ehrlich sagen, dass sie das Treffen lieber verschieben möchten. Das ist dann ok. Wobei das auch nicht ständig vorkommt. Wäre das bei jeder Verabredung so würde es mich vielleicht schon verletzen oder auch verärgern. Weil ich mir ja dann den Termin auch freigehalten habe, vielleicht wem anders dafür abgesagt. Auch wenn ich die Person verstehen könnte würde es mich wahrscheinlich trotzdem ärgern. Auch wenn es der Person gegenüber nicht ganz fair wäre.
    Wenn jemand aber eben nur keine Lust auf mich hat. Aber Lust hat sich mit wem anders dann zu treffen, würde es mich schon verletzen, weil die Ursache dann ja in meiner Person liegt. Dann fange ich an zu überlegen, was ich falsch gemacht usw. Also wenn jemand jetzt ein Treffen z.B. mir zum spazieren gehen absagt und dann mit wem anders spazieren geht.
    Vielleicht spielt dann auch eine gewisse Eifersucht mit.


    Angelogen werden möchte ich aber trotzdem nicht.
    Zumal wenn so etwas häufig vorkommt ist auch immer die Frage wie glaubwürdig das ist. dann bin ich eher enttäuscht, dass man mich anlügt und sich nicht traut die Wahrheit zu sagen.


    Eine gute Freundin hatte mir z.B. zu meiner Hochzeit nicht sofort zugesagt und gesagt, dass sie nicht weiß ob sie kommt, weil ein paar Umstände schwierig waren. Ich war darüber schon sehr traurig, weil ich sie unglaublich gern dabei haben wollte. War dann aber tatsächlich auch sehr froh, dass sie ganz offen mit mir darüber gesprochen hat und mir nicht einfach eine Ausrede aufgetischt hat. So konnte man auch normal darüber reden. Hätte sie irgendwas erfunden wäre ich wirklich traurig und enttäuscht gewesen, so konnte ich alles gut nachvollziehen und hatte dadurch das Gefühl, dass ich ihr wichtig bin, eben weil wir auch darüber reden können.



    Auf der anderen Seite muss ich gestehen, fällt mir selbst es auch manchmal schwer anderen die Wahrheit zu sagen und ab und an ertappe ich mich dabei wie ich überlege ob irgendein vorgeschobener Grund nicht die einfacherere Variante ist

    "I will be so strong looking for an new version of myself
    'cause now all I want is to be a part of my new world"
    (Cecilia Krull - My Life is going on)

  • Ich denke da genau so wie @Amalthea.
    Wird eine Verabredung abgesagt, weil der /die andere gerad gar keine Kontakte möchte, ist das total ok. Das kann ich sowohl gut annehmen als auch offen kommunizieren, wenn ich eine Verabredung absage.
    Sagt mir jemand, dass er sich lieber mit xy treffen würde als mit mir, weil xy nur diese Woche in der Gegend ist oder sie sich sehr lange nicht gesehen haben, kann ich damit auch gut umgehen.
    Aber wenn mir wirklich jemand absagt, weil er/sie einfach mehr Bock auf xy hat, ist das die letzte Verabredung gewesen, die wir je hatten. Und da ist es auch egal ob es direkt gesagt wird oder ich es hinterher herausfinde. So ein Verhalten würde ich als respektlos und demütigend empfinden.

  • Ich bin Niemand, der schnell gekränkt ist, früher war das ein wenig anders, ich war verletzlicher, als Kind und speziell so somit 12/13.
    Irgendwann stumpfte ich etwas ab.
    Mir ist am liebsten, wenn sowas im meinem Augen völlig Harmloses, wie ne Absage, weil der Andere grad warum auch immer keinen Bock hat, direkt und ehrlich kommuniziert wird.
    Eine Freundschaft sollte das locker aushalten. Es wäre ansonsten eher eine lose Bekanntschaft für mich.
    Eine frühere lose Bekanntschaft reagierte auf dieses Thema hochdramatisch - möchte ich hier aber nicht weiter ausführen.
    Das f*ckt* mich extrem ab und so machte ich ihr eine deutliche Ansage, aber aus meiner Sicht nicht grob.
    Aber die Botschaft muss ja beim Anderen ankommen und mit Rumgestammel und künstlichem Aufblasen kommt man nicht weiter, find ich.
    Seitdem ignoriert sie mich auf der Straße, wir wohnen nicht weit auseinander.
    Ich seh das entspannt, wir sind ohnehin recht verschieden und hatten nur wenige Treffs.


    Umgekehrt hatte ich die Situation mit einem Freund, der mich fast schon verlegen fragte, ob ich ein Problem hätte, wenn er unser Treffen in zwei Stunden auf nen anderen Tag verschieben würde, er hätte da eine sehr aufregende Frau, die ihn nachher treffen wollen würde.
    Ich wünschte ihm viel Spaß und machte dann halt was Anderes.
    Juckte mich nicht weiter, warum auch?
    Fand er total cool.


    Mir war außerdem klar, dass er sich beim nächsten Treff als kleine Wiedergutmachung was einfallen lassen würde und so wars dann auch.


    Haha, er fuhr ungelogen durch die halbe Stadt nur für n Eis auf das ich Bock hatte.
    Hätte er nicht machen müssen, tat er aber gerne - meinte er.

  • Wenn jemand aber eben nur keine Lust auf mich hat. Aber Lust hat sich mit wem anders dann zu treffen, würde es mich schon verletzen, weil die Ursache dann ja in meiner Person liegt. Dann fange ich an zu überlegen, was ich falsch gemacht usw. Also wenn jemand jetzt ein Treffen z.B. mir zum spazieren gehen absagt und dann mit wem anders spazieren geht.
    Vielleicht spielt dann auch eine gewisse Eifersucht (...)

    Ich würd da gar nicht soviel nachdenken, was einer denkt.
    Dazu müsste ich dem ja ins Hirn reinschaun können.
    Das wäre mir dann schon alles wieder zu blöd und zu stressig mit dem Anderen, wenn ich da solche Gedanken und Selbstzweifel bekäme, nur weil einer grad keinen Bock auf mich hat.
    Und vor allem warum soll an mir was nicht passen?
    Beim Date zum Beispiel würde ich denken, die Person verpasst halt was, ihr Problem.
    Aber auch ihr gutes Recht, nicht auf mich zu stehen. Fertig.
    Gibt noch genug andere Frauen auf Planet Erde.


    Das mit dem Spazieren gehen ist interessant.
    Wie würde ich denken, wenn der Freund sich lieber mit einem anderen Kumpel zum Spaziergang trifft.
    Gut die Aktivität wäre bei uns eher ne Andere aber ist ja jetzt egal.
    Ich glaube ich würde differenzieren - also wenn er den Anderen nur selten sieht, geht das klar, hat @Blue ja auch schon geschrieben.
    Wenn das einer ist, den er auch regelmäßig sieht, käme es glaub noch darauf an, warum sie sich grad treffen.
    Zum Beispiel könnte es dem Anderen ja grad schlecht gehen, wegen ner Extremsituation oder so.
    Und der braucht dann Hilfe/Ablenkung.
    Wenn's so scheinbar grundlos wäre, würde ich auch da kein Drama veranstalten.
    Wozu auch?
    Sollte sowas allerdings zur Gewohnheit werden hätte ich vermutlich keinen Bock mehr auf den Anderen, ganz einfach, weil man die Zeit ja auch für diese Aktivität geblockt hat.
    Man hätte sonst vielleicht was Anderes gerne unternommen.
    Joa, das wäre so mein Ansatz.

  • @Alice_33


    natürlich ist das stressig dann gleich in Gedanken und Selbstzweifel zu versinken. Es ist anders sicher einfacher, wenn man sich dann gut abgrenzen kann und das eher abprallen lassen kann.
    Das schaffe ich allerdings momentan nicht immer unbedingt. Ist mehr ein Gefühl Ding wie ein Kopf Ding.


    Wenn jemand absagt, weil er sich mit wem trifft der gerade Hilfe braucht weils ihm schlecht geht wäre das auch bei mir anders. Aber dann wäre ja nicht der Grund, dass die Person absagt weil sie keine Lust auf mich hat. So wie ich es in der Ausgangsfrage verstanden habe.
    Wenn jemand absagt oder sich gar nicht erst verabredet, weil er jemand anders treffen will den er nur selten sieht habe ich da totales Verständnis für. Aber auch da wäre der Grund ja ein anderer wie keine Lust auf mich.
    Das macht für mich einen sehr großen Unterschied, weil ich das dann eben sehr auf mich beziehen würde und es Selbstzweifel auslösen würde, ob ich möchte oder nicht.
    Und natürlich macht es das dann nicht besser da so viel nachzudenken was der andere denkt. Wissen was in seinem Kopf vorgeht kann ich eh nicht und das werde ich auch durch nachdenken nicht herausfinden.
    Das setzt dann eher automatisiert ein, dass dann so ein Gedankenkarussel beginnt nicht weil ich wirklich ernsthaft logisch glaube eine Antwort durch das Grübeln zu erhalten.
    Das ist etwas woran ich noch arbeite

    "I will be so strong looking for an new version of myself
    'cause now all I want is to be a part of my new world"
    (Cecilia Krull - My Life is going on)