Wie am besten neue Mitbewohnerin finden?

  • Hallo zusammen,


    in "Wie wohnt ihr?" hatte ich geschrieben das ich in einer WG wohne. Nun ist es so das ich mit mehreren ersonen in einer WG lebe und die Frau ausziehen wird. Ich wohne in eine Uni-Stadt und an sich würde man meinen das es einfach sein müsste jemand neues zu finden aber es ist schwer und mit denen Jahren in denen ich nun mit dem ein oder anderen zusammen gelebt und auch durch Besichtigungen kennengelernt habe, fällt es mir immer schwerer mit der Suche nach einem neuen Mitbewohner.
    Es fängt schon damit an das es eine gemischte WG weiterhin bleiben soll und sich vor allem Männer (und ausländische Männer) melden und einziehen wollen. Das Problem dabei ist das ich durch meine WG-Erfahrung mittlerweile ein schlechtes Bild von Männern entwickelt habe. Ich bin selbst auch ein Mann aber ich habe den Eindruck das andere Männer und vor allem auch jüngere nur bedingt dazu in der Lage sind mit anderen zusammenzuleben. Vielleicht liegt es an meiner introvertierten Persönlichkeit oder an fehlender Lebenserfahrung aber warum lügt man beim kennenlernen und warum die Uneinsicht und fehlende Änderungsbereitschaft. Das ist übrigens eine Umschreibung für ein Verhalten das einem Kind gleicht, sowohl in punkto Sauberkeit und Ordnung als auch Konfliktverhalten. Wenn ich micht mit denen Vergleiche verstehe ich nicht ob eswas bei mir oder denen falsch gelaufen ist weil da sind dann einige zu grundlegenen Dingen nicht fähig, zu denen ich schon mit 16 Jahren in der Lage war. Ich schweife ab.


    Die Sache ist die, ich suche eine brauchbare Mitbewohnerin und weiß nicht sorecht wie ich das anstellen soll. Es hatte schlussendlich immer funktioniert aber zu der Zeit war ich jünger und die Suche hatte immer um die drei bis vier Monate gedauert.
    Es ist für mich immer sehr anstrengend und fremde Leute in die Wohnung lassen ist auch nicht so toll und nun kommt auch noch Corona und die ganzen Einschränkungen dazu, wo weniger umziehen und das mir der Besichtigung schwieriger wird.



    Momentan geht es noch, da ich noch Zeit habe bis die jetzige Mitbewohnerin auszieht aber es ist für mich sehr anstrengend und mit der Zeit wird es immer stressiger.

  • Hallo, ich kenn mich ein wenig aus mit WGs. Und ja es ist defintiv schwer die richtigen Mitbewohner zu finden. Und gerade in Studentenstädten wo man im Zweifelsfall Unmengen von (unpassenden) Bewerbern hat, macht es das nicht gerade einfacher.


    Ich weiß ja nicht wie du deine Mitbewohner bisher gesucht hast, es gibt da ja folgende Möglichkeiten:
    - Aushang an den entsprechenden Pinnwänden der Uni
    - Aushang in Supermärkten
    - Anzeige virtuell im Uni-Netzwerk
    - Anzeige bei wg-gesucht.de
    - über Vermittlung von Freunden und Bekannten


    Dir geht es ja darum nicht irgendwen sondern jemanden mit passenden Eigenschaften zu finden. Ich würde das an deiner Stelle genau so dann auch in die Anzeige bzw. den Aushang reinschreiben. Zum Beispiel so:


    Suche eine Mitbewohnerin für einen gepflegten WG-Haushalt , du solltest sauber, ordentlich, selbstständig, ruhig und konflikfähig sein. Vorabgespräche per Telefon oder Mail. -> Telefonnummer/Mailadresse/Konditionen des Zimmers


    Oder so. Was auch immer dir wichtig ist. Damit kannst du alle Typen die sich trotzdem melden weil sie nicht lesen können oder wollen schon mal gleich abwimmeln. Und du musst auch nicht alle gleich in deine Wohnung lassen man kann auch erst mal ein paar mal telefonieren oder Mails schreiben und dabei weitere Dinge abklären und schon mal einen ersten Eindruck von der Person bekommen. Und diejenigen die dann noch in Frage kommen die kommen dann zur Besichtigung.
    Wenn man vorher eine Zeit lang über Mail oder Telefon Kontakt aufbaut, dann kann man auch gleich schon mal sehen ob und wie zuverlässig die Person ist.


    Sieh es mal positv du hast keinen Zeitdruck, du kannst die Sache ganz in Ruhe angehen und du hast genug Auswahl also kannst du deine Bedingungen auch durchsetzen. Je genauer du sie formulierst in der Anzeige bzw. dem Aushang desto besser.
    Klar kann man sich dann immer noch in den scheinbar besten Personen täuschen aber dem wird man nie ganz entgehen.


    Am besten ist es ja immer noch wenn man über Freunde oder Bekannte passende Leute vermittelt bekommt. Dafür müsstest du einfach möglichst vielen Bescheid sagen dass du jemanden suchst und wie derjenige sein soll manchmal ergibt sich dann auch über fünf Ecken was.


    Ich hoffe ich konnte ein paar Denkanregungen geben.


    Viel Erfolg.


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

  • Hallo, momentan ist es so das ich eine Anzeige bei wg-gesucht.de geschaltet habe und mein anderer Mitbewohner schaut auch bei sich im Bekanntenkreis ob es da jemanden gibt der einziehen könnte.


    Ich hab es erst einmal so eingestellt das wir eine LGBTQ+ freudhliche WG sind, einfach um die Menge an potenziellen Egomanen, die einfach nur ein WG Zimmer haben wolle, zu reduzieren. Klar gibt es auch LGBTQ+ die sich extrovertiert und egozentrisch verhalten und lügen um ein WG Zimmer zu erhalten.


    Das Ziel ist es bei der Suche eine Frau zu finden die intelligent, introvertiert und verträglich ist und putzen und kochen kann. Das mag jetzt etwas nach männlichen Chauvinismus klingen aber jeder der hier in der WG ist intelligent, introvertiert und verträglich und kann putzen und kochen. So wie es jetzt ist, ist es recht entspannend und nicht so stressig wie die Zeit als ich noch mit anderen Mitbewohnern zusammengelebt habe. Und es gibt sogut wie keinen Besuch und wenn mal wer vorbei kommt, dann gibt es da auch Regeln an die sich gehalten wird.


    Die Angst ist halt das sich jemand durch vorspielen falscher Tatsachen in die WG einschleicht und dann für Stress sorgt.


    Und ja, mit der richtigen Formulierung könnte man filtern aber ich bin nicht sehr kreativ und der jetzige Text ist sehr neutral gehalten.

  • Wir hatten nun die erste Online Besichtigung und die Dame war okay. Man hatte ihr angesehen das die Corona Isolation einige Spuren bei ihr hinterlassen hat aber so an sich wirkte sie wie ein normaler Mensch. Ich habe nun auch nicht unbedigt die beste Menschenkenntnis aber was ich weiß ist das Leute die weniger sozial verträglich sind, mehr über sich reden und wie toll sie sind.
    Nach nochmaliger Rücksprache mit dem anderen Mitbewohner werde ich ihr wohl das okay für den Einzug geben.
    Da sie aber selbst gesagt hatte das sie so schnell wie möglich ein Zimmer benötigt, wird es vielleicht so sein das sie absagt.


    Interessant ist auch das, wenn man in die Anzeige schreibt dasman keine Party WG ist, nicht gemeinsam feiern geht, sich in der Küche ab und an unterhält und mal Spieleabende macht, es weniger Anfragen gibt. Sie war nun aber auch die erste die sich nach der Änderung des Anzeigentextes gemeldet hat. Mal sehen was noch an Anfragen kommt und ob durch den neuen Text die ganzen Partypeople abgeschreckt werden.

  • Das klingt gut mit dem neuen Text.
    Es gibt auch den Begriff der "Zweck-WG" wenn man einfach nur wohnen möchte ohne groß was miteinander zu unternehmen. Das andere Extrem wäre dann eben die "Party-WG" und dazwischen liegt dann vielleicht irgendwo die "familiäre-WG" in verschiedenen Intensitätsabstufungen.
    Ich war meist in solchen familiären WGs ähnlich wie du es beschreibst, man unterhält sich manchmal in der Küche und manchmal wenn es für alle passt kocht man auch mal zusammen oder macht einen Filmabend oder geht zusammen ins Kino aber eher als Ausnahme nicht als tägliches Gesellschafts-Pflichtprogramm.


    Ich habe nun auch nicht unbedigt die beste Menschenkenntnis aber was ich weiß ist das Leute die weniger sozial verträglich sind, mehr über sich reden und wie toll sie sind.

    Das ist absolut richtig.


    Ich denke du bist da auf einem guten Weg eine passende Mitbewohnerin zu finden.


    Aber einmal vorher real treffen sollte man sich vielleicht schon oder? Kann ja auch draußen an der frischen Luft sein damit man auch mal einen physischen Eindruck von der Person bekommt, Ausstrahlung, Biochemie die passt oder nicht passt und so.
    Was natürlich schwierig ist wenn es Leute sind die von weiter her kommen.


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

  • Ich habe die Anzeige über eine Webseite geschaltet und da gab es nicht die Option "familiäre-WG" aber wird sind auch keine "Zweck-WG" im engeren Sinne weil wir uns dafür zu oft unterhalten oder auch mal Lebensmittel teilen.


    Der Einzug sollte Mitte bis Ende März erfolgen damit wir keine zusätzlichen Kosten tragen müssen und momentan gibt es keine weiteren Anfragen und ich hoffe ja das alles bis ende Februar durch ist mit der Suche weil länger sollte es, wenn möglich, nicht dauern.


    Sich real treffen geht leider wegen Corona nicht und die Leute sind ja auch nicht unbedingt aus der Gegend aber ich denke mir wennjemand im Videochat nicht 100% perfekt aussieht, dann könnte die Person okay sein und passen. Und man sollte ja auch nicht vergessen das es einge gibt die einen sehr guten ersten Eindruck machen können und im Nachhinein negativ auffallen.

  • Aktueller Stand ist der das wir eine Mitbewohnerin gefunden haben. Der Untermietvertrag wurde auch schon unterschrieben und die Wohnungsgesellschaft hatte auch nichts gegen die neue Bewohnerin.


    Ich bin dann mal gespannt ob ich als Person mit sozialer inkompetenz und fehlender Menschenkenntnis einen verträglichen Mitbewohner gefunden habe.

  • Danke arkei31.


    Ich werde die neue Mitbewohnerin wohl nur am Wochenende sehen weil meine LTA losgeht und ich dann nicht in der WG wohne. Ich hoffe das sie normal und introvertiert ist (klag jedenfalls so, dandem was sie geschrieben hatte und wie sie im Onlinegespräch rüber kam) und meinem Mitbewohner und mir keine Probleme bereitet.

  • Drücke Dir auch die Daumen, dass es passt.
    Für mich wäre das gar nichts, mit fremden Menschen zusammen zu leben.
    In einer Wohnung, möchte ich alleine leben. Das ist mein Rückzugsort, meine sichere Höhle, wo andere nichts darin zu suchen haben.
    Mein Mann okay aber mehr auch nicht.


    Mir ist das immer unbegreiflich, wie ihr das so meistert.... :halloweenlaugh:

    Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst du o Mensch, sei Sünde? Der Hund blieb mir im Sturme treu der Mensch nicht mal im Winde.


    (Franz von Assisi)

  • Alles nur eine Frage der Erfahrung und Gewöhnung.
    Man lernt so die Grenzen anderer zu respektieren und man wird sozial verträglcher (also richtig und nicht so wie das Leute immer gerne von sich behaupten).


    Und wie war der Spruch: Was man nicht kennt , macht einem Angst.