Angst vor Freundin (total kurios)

  • Ich weiß nicht wie ich das nennen oder erklären soll... aber ich hab es in den letzten Tagen tatsächlich geschafft eine "PTBS-Trigger-Phobie" vor einer meiner beiden Freundinnen zu entwickeln. Was mach ich denn jetzt bloß??? :box:


    Und vor allem wie konnte das passieren? Sowas ist mir noch nie passiert.


    Die Sache ist folgende, bei unserem letzten Telefonat (wie telefonieren ca. einmal die Woche immer sehr lange miteinander weil wir inzwischen leider ziemlich weit voneinander entfernt wohnen) jedenfalls bei diesem letzten Gespräch stellte sich zufällig am Rande raus, dass sie zu einem bestimmten Thema eine Meinung hat die mich so erschüttert hat, dass ich jetzt echt gar nicht mehr drauf klar komme.
    Ich hab das im Gespräch selber (wie immer wenn sowas ist) einfach igoriert und schnell das Thema gewechselt, normalerweise macht mir sowas auch nichts aus, also wir sind ja nicht immer in allem einer Meinung das wäre ja illusorisch, und wenn ich merke dass es wo nicht so gut passt dann lass ich das Thema in Zukunft einfach weg und gut ist. (Bin halt nicht so der Mensch der dann anfängt groß rumzudiskutieren weil ich mit meinen Freunden normalerweise echt keinen unnötigen Stress haben will.) Aber bei diesem Thema jetzt war es echt anders weil das ist so grundlegend wichtig für mich und sie hat da eine komplett gegenteilige Meinung zu und jetzt...


    Also... jetzt ist es wirklich so gekommen dass mich das innerlich SOOO erschreckt hat, dass ich jetzt Angst vor ihr habe, genauer gesagt eine regelrechte Phobie vor ihr bekommen habe. Es klingt vielleicht absurd, aber ich hab jetzt schon die ganze Woche Angst (wirklich Angst!) dass sie am Wochenende wieder anruft und überleg schon die ganze Woche hin und her unter welcher Ausrede ich ihr absagen könnte dass ich erst mal nicht mehr telefonieren möchte, und jetzt hat sie mir auch noch eine Mail geschrieben wegen einer Sache wo ich ihr helfen wollte (das will ich auch eigentlich nach wie vor) nur jetzt trau ich mich grade nicht mal mehr diese Mail zu öffnen weil ich auch nichts mehr von ihr lesen will. Und ich weiß auch eh nicht wie ich ihr da jetzt noch darauf antworten soll.


    Aber versteht mich nicht falsch, es ist nicht so dass ich sie deswegen jetzt nicht mehr leiden könnte oder die ganze Zeit denke was für eine blöde Kuh dass die so eine Meinung hat, mit der will ich nichts mehr zu tun haben, nein gar nicht. Ich denke überhaupt nichts schlechtes über sie, ich hab jetzt bloß Angst vor ihr. :Bat2:


    Irgendwas komisches ist da in meinen Gedanken und Gefühlen passiert und jetzt ist da eine mega Blockadehaltung innen entstanden.


    Was mach ich denn jetzt nur, sie weiß doch von allem gar nichts und redet einfach fröhlich weiter.


    Aber ich kann ihr das doch auch nicht sagen weil das ist doch total psycho von mir. :vogelzeigen2:


    Was würdet ihr tun? Soll ich versuchen ihr unter einer Ausrede zu sagen dass ich erst mal nicht mehr telefonieren möchte (wobei ich das Problem ja sogar auch mit ihren Mails habe), oder soll ich meine psychopathischen Zustände einfach ignorieren und Augen zu und durch einfach weiter so tun als wäre nichts? Meint ihr es wird dann besser oder schlechter wenn ich letzteres mache? :box:


    Ich hatte sowas noch nie und weiß nicht wie ich damit umgehen soll. :traurig2:


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

  • Hey du :)


    Also ne Ausrede oder dein empfinden ignorieren? Warum kommt erklären nicht in Frage?


    Oder seid ihr gar nicht so gut befreundet, so dass du Angst hast sie könnte das alles absolut nicht verstehen?


    Mit einer Freundin hatte ich mal eine ähnliche Situation. Hatte ihr damals gesagt das ich sie für einige Monate nicht hören, lesen oder sehen möchte. Und sie verstand es sehr gut. Natürlich war es komisch für sie, ihre Art war mir damals für eine Zeit lang einfach zu viel und sie hat mich damit extrem runter gezogen. Und obwohl sie echt verwirrt war ist sie darauf eingegangen - am Ende war es ok.


    Also... Distanz kann da bestimmt helfen. Ein erklärendes Gespräch, aber vllt auch.
    Hoffe du kommst mit der Situation bald besser zurecht und dass das ganze eure Freundschaft nicht belastet. Das wäre echt schade.


    Liebe Grüße

  • Hey Du,


    hatte früher auch die Erfahrung des öfteren machen müssen.
    Also, ignorieren ist keine gute Idee. Ich bin auch immer davon gelaufen, hab es ignoriert und irgendwann wurde mir das alles zuviel und dann kam der Schlag, dass ich den Kontakt komplett abgebrochen hatte und die Personen, wissen bis heute nicht, warum.


    Gönn Dir erstmal eine kleine Auszeit. Denke in Ruhe darüber nach und rede unbedingt mit ihr. Würd ich jetzt mal sagen. Wenn sie eine gute Freundin ist, versteht sie es.
    Klar, man muss jetzt nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen aber man kann es versuchen sachte anzudeuten oder so.


    Heute bereue ich einiges und ich möchte nicht, dass es Dir auch mal so ergeht.

    Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst du o Mensch, sei Sünde? Der Hund blieb mir im Sturme treu der Mensch nicht mal im Winde.


    (Franz von Assisi)

  • Lieben Dank für eure Antworten Misa und Shadow.


    Leider kann ich das Thema in dem speziellen Fall leider wirklich weder ansprechen noch klären, das würde sonst ein Fass ohne Boden sein und einen endlosen Abgrund zwischen uns auftun weil da noch ganz viel mehr dran hängt um nicht zu sagen alles, und das möchte ich nicht.


    Mit einer Freundin hatte ich mal eine ähnliche Situation. Hatte ihr damals gesagt das ich sie für einige Monate nicht hören, lesen oder sehen möchte. Und sie verstand es sehr gut. Natürlich war es komisch für sie, ihre Art war mir damals für eine Zeit lang einfach zu viel und sie hat mich damit extrem runter gezogen. Und obwohl sie echt verwirrt war ist sie darauf eingegangen - am Ende war es ok.

    Das klingt gut. Sowas in der Art schwebte mir halt auch vor. Nur weiß ich einfach nicht recht wie ich das "sozialverträglich" rüberbringen soll. Vor allem weil sie eben auch immer so neugierig ist und sich eben nur ganz schwer mit irgendwelche vorgeschobenen Gründen abspeisen lässt. *seufz*


    Aber das klingt gut dass ihr danach auch wieder klar gekommen seit. Also hat die Pause nichts geschadet, versteh ich das richtig? Oder war die Stimmung danach im Eimer? War es hinterher wieder genau so wie vorher?



    Kann auch sehr gut verstehen was du schreibst @Shadow, sowas wie du beschreibst hatte ich eben auch schon und da will ich auf keinen Fall dass das mir das mit dieser Freundin auch so geht, weil sie mir eigentlich wirklich sehr wichtig ist. Einen kompletten Kontaktabbruch will ich da auf jeden Fall vermeiden.


    Ich fürchte halt nur dass sie das mit dem Pause machen überhaupt nicht verstehen wird und dann total sauer, verletzt, beleidigt, was auch immer ist, und vor allem wird sie dann ganz doll fragen warum, warum, warum, und ich kann ihr halt nicht den wirklich Grund sagen, das geht einfach nicht. :traurig:


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

  • Uff, das ist schlecht wenn jemand da nicht locker lässt und weiter bohrt. :halloweendead:
    So etwas kann ich auch nicht ausstehen. Mmh.....


    Dann würde nur noch wirklich eine Ausrede helfen. Eine, wo Dein Gegenüber nicht so nachbohren kann.

    Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst du o Mensch, sei Sünde? Der Hund blieb mir im Sturme treu der Mensch nicht mal im Winde.


    (Franz von Assisi)

  • Hach... Ich wurde mit meiner Entscheidung grade schon vor vollendete Tatsachen gestellt.
    Sie hat ihren Wochenendanruf vorgezogen und ich hab mich nicht getraut es einfach klingeln zu lassen also bin ich wie immer ran gegangen und dann haben wir wie immer fröhlich gequatscht obwohl ich innerlich voll die Krise gerkriegt habe. Zum Glück kam dann nach einiger Zeit noch was dazwischen und wir mussten das Gespräch vorzeitig beenden.
    Innerlich ist das Problem aber nach wie vor das selbe geblieben, jetzt hab ich noch eine weitere Woche Zeit deswegen die Krise zu kriegen bis ich mich vielleicht doch noch mal zu irgendeiner Form von "freundlicher Bitte um eine Pause" durchringen kann mit irgendeinem vorgeschobenen Grund der mir bis dahin vielleicht noch einfällt ...oder auch nicht.


    Wie konnte es nur so weit kommen. Bestimmt bin ich das Problem. Ich bin immer das Problem wenn es irgendwo Schwierigkeiten gibt. Man sollte sich von anderen Menschen echt fern halten dann gibt es auch keine Probleme und alle sind glücklich. :traurig2:


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

  • Weiß sie das du etwas Psycho bist?
    Bei der Angsttherapie hab ich gelernt solche Probleme möglichst rational anzugehen damit nicht die Angst vor der Angst entsteht.


    Kannst du ihr nicht einfach sagen das dich dieses eine Thema extrem triggert und du lieber nicht mehr über das Thema reden möchtest?

  • @Vi4me Nein, die weiß gar nichts über mich. Wir sind auch nur schon seit 10 Jahren befreundet. *lach*
    Aber das passt schon. Ich will das so. Und sie auch. Würde sie was über mich wissen wären wir nicht befreundet. *noch-mehr-lach*


    Es handelt sich in dem Fall grade aber auch gar nicht um ein Triggerthema (damit käm ich schon klar, bzw. da hab ich schon so meine Strategien) sondern es geht diesmal leider um was grundlegenderes.


    Ich hab es jetzt auch grade tatsächlich gewagt sie schriftlich ganz freundlich und neutral um eine Pause zu bitten weil es mir grade nicht so gut geht.


    Wahrscheinlich reißt sie mir jetzt den Kopf ab und sagt dass das gar nicht in Frage kommt und macht jetzt gleich ein riesen Fass auf deswegen. ...Aber naja, dann hab ich es wenigstens versucht. :verstecken:




    (P.S. Es wäre im übrigen nett wenn du mich nicht "Psycho" nennen würdest. Ich leide unter komplexen Posttraumatischen Belastungsstörungen auf Grund von Vernachlässigung und emotionaler Gewalt in der Kindheit, sowie diversen weiteren schweren Einzeltraumatas, inklusive Mordversuch. Das hab ich mir nicht ausgesucht so "psycho" zu sein.


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

    2 Mal editiert, zuletzt von Drachentränen ()

  • Ah, okay dann wer ich es nicht mehr machen.


    In dem Schreiben, hast du da auch auch erwähnt warm du die Pause möchtest?
    Ich finde selbst das es okay ist Dinge offen zu kommunizieren die einen belasten und über die man nicht sprechen möchte.
    Freundschaften gehen tiefer als einfacher Meinungskonsens.

  • Freundschaften gehen tiefer als einfacher Meinungskonsens.

    Absolut. Normalerweise. Kommt aber auch drauf an bei was.
    Man kann in einer guten Freundschaft 90-95% der Meinungsverschiedenheiten tolerieren, aber nicht alle.
    Niemals alle. Ich wette jeder Mensch hat Dinge die er nicht tolerieren oder ignorieren kann.


    Wie auch immer. Ich hab sie um eine Pause gebeten weil es mir grade nicht so gut geht, sie hat es einfach und mit voller Absicht ignoriert und stattessen einfach irgendwas anderes weiter geschrieben.
    Da zeigt sich doch die wahre Natur unserer Beziehung. Es ist egal was ich will oder was mit mir ist. War es schon immer. Naja zum Glück hab ich auch andere Freunde. Vielleicht haben wir uns einfach inzwischen zu weit auseinanderentwickelt innerlich.


    Nein ich glaub das Problem liegt woanders, sie wollte einfach zu viel und zu intensiven Kontakt in lezter Zeit und das geht mit Menschen mit denen man eigentlich gar nicht wirklich zusammenpasst einfach nicht.


    Eigentlich müssten wir nur einfach wieder mehr emotionalen und zeitlichen Abstand zwischen uns bringen, aber wie macht man sowas künstlich wenn die andere Seite genau das Gegenteil will?


    Oder ich sag ihr einfach mal dass sie mir grade zu nahe ist. Zu nah dafür dass wir eigentlich gar nicht zusammenpassen und NIX gemeinsam haben. Aber das wird sie mir weder glauben noch wird sie es verstehen.


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

  • Ich glaub was letztendlich wirklich passiert ist, was die ganze Automatismuskette von Abertungsempfindungen in Gang gesetzt hat, war folgendes:
    Sie fing an sich über gewisse Leute auszulassen. Weil sie sich offensichtlich 120% sicher war dass ich nicht zu denen gehören.
    So ein Pech, ich tu es aber. Ich gehöre zu genau diesen Leuten.
    Ich glaub in dem Moment hätte es anderen, ganz normalen Leuten auch die Sprache verschlagen. Zumindest erst mal.
    Und dann ist eben die Frage, wie reagiert man dann? ...????????


    Einfach sagen: "Hallo, ich bin auch so jemand?"


    Was wäre dann passiert?


    Peinliches Schweigen? Entsetztes Schweigen? Verständnisloses Schweiegen? Vorwürfe nach dem Motto: "Waaaaas, wie kannst du nur? Bist du komplett total bescheuert?!"


    Dann hätte ich zurückfagen müssen: "Nein ich glaub eher dass du komplett total bescheuert bist."


    Und dann? So redet man doch nicht mit seinen Freunden.


    Mal ganz davon abgesehen dass ich einfach keinerlei mentale Kraft für so einen Konflikt gehabt hätte. Und auch in absehbarer Zeit nicht haben werde.


    Also hab ich das Thema gewechselt und so getan als wäre nichts.


    Aber leider ist die Erkenntnis dass sie offensichtlich komplett total bescheuert ist jetzt unauslöschlich geblieben. (Und das sie so darüber denkt hätte ich halt auch echt nicht von ihr erwartet, das kommt halt noch dazu. Also ich hab mich da halt zusätzlich einfach noch total erschreckt wie ich mich so in ihr täuschen konnte.)


    Und das in Kombination mit dass es eh eine sehr einseitige Freundschaft ist wo sie immer über ihre Probleme redet und ich einfach nur zuhöre und tröste und berate ist, und wir im Grunde überhaupt gar nicht zusammenpassen, und ihre fröhliche naive aufgedrehte Art mich schon des öfteren an den Rand des Nervenzusammenbruchs gebracht hat, hab ich irgendwie grade echt keinen Bock, oder besser gesagt Kraft, mehr.


    Man kann eigentlich nicht sagen dass es der letzte Tropfen war der das Fass zum überlaufen gebracht hat, denn das Fass war ja vorher nur halb voll, aber dann wurde ein 20 Liter Kübel Wasser auf einmal dazu geschütte und deswegen läuft das Fass jetzt über. :halloweensigh:


    Mir fällt auch irgendwie erst jetzt auf wie dominant sie eigentlich ist.
    Eigentlich genau wie meine langjährigste Schulfreundin. Nur ist es bei ihr viel versteckter hinter ihrer hypersozialen Fassade.


    Aber wenn man so an die Sache rangehen wollte uns sich mal bei seinen sozialen Kontakten umguckt dann repräsentieren die doch alle irgendwelche Täteranteile. Da müsste man ja fast allen die Freundschaft kündigen. Allen bis auf... hm... auf jeden Fall denen mit denen man den meisten Kontakt hat.


    Man könnte aber auch groß und stark werden und die alle an die Wand klatchen. Verbal oder am besten gleich körperlich. Aber das kann man eben nicht. Jedenfalls wir nicht. Wir sind klein und schwach und verletzt, wir laufen weg und verstecken uns wenns ernst wird. Oder tun so als wären wir so wie die anderen.


    "Ehe der Hahn zwei mal kräht wirst du mich drei mal verleugnen."


    Ja werde ich. Tut mir leid. Aber mal ehrlich wir sind in unseren letzten diversen Inkarnationen schon oft genug als Märthyrer gestorben. Diesmal möchte ich bitte mal ordentlich in meinem Bett sterben, danke.


    Öhm, es ging jetzt grade nur um deine Freundin oder?


    Ja aber das hängt doch alles zusammen. Ich möchte mich weder selbst noch meine Ideale verraten noch möchte ich kämpfen, weil ich eh keine Chance habe zu gewinnen. Und deswegen lauf ich halt weg und hab jetzt Angst vor ihr.


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

  • Oh, okay. Jetzt ist es verständlich, dass Du mit ihr nicht darüber reden kannst.
    Dass sie jetzt auch Deine bitte, eine Pause zu benötigen, einfach ignoriert, ist auch ein starkes Stück und würde mir sehr zu denken geben, ob so eine Freundschaft auf Dauer überhaupt noch Sinn machen würde.


    Da wäre ich auch verletzt und irritiert gewesen. Verstehe jetzt sehr gut, wie Du Dich fühlst.

    Daß mir der Hund das Liebste sei, sagst du o Mensch, sei Sünde? Der Hund blieb mir im Sturme treu der Mensch nicht mal im Winde.


    (Franz von Assisi)

  • Vielen Dank @Shadow
    Ob du es glaubst oder nicht, aber das zu hören hilft mir grade wirklich.


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.