Gibt 2021 noch Emos im KDN? <3

  • Emo... Das wirkt so... ALT. :ukicher:


    Verzeihung, aber der musste jetzt sein...:ulol2:


    ...Mein Gehirn weiß noch, als das gerade Mode war. Es war irgendwie als wenn das sprichtwörtliche Schwein pfeifft.

    Auf einmal gab es inflatiös Jugendliche, die gerne schwarz-weiß Karo-Muster trugen, ihre Haare bis ins Gesicht hängen ließen und für das Gerede über ihre angeblichen Depressionen und ihr Ritzen Aufmerksamkeit wollten. (Aber nicht diese "ich habe Probleme und würde sie gern lösen"-Aufmerksamkeit, sondern einfach nur Aufmerksamkeit).

    Ach ja, und irgendwie solche pseudo-mäßig depressiv, suizidal und gleichzeitig "ich stell mich dem Leben"- Musik von Jared Leto und My Chemical Romance hörten, um die kommerziell irgendwann doch ein ganz schöner Reibach gemacht wurde.


    Das Schwein pfiff deshalb, weil auf einmal welche als Mode und Lifestyle (!) das machten, was Jahre zuvor für andere noch bitterer Ernst war und wofür sie es sozial zu spüren bekamen, dass sie ein Sonderling sind. Und dabei stets so wirkten wie eben Teenager, die irgendwas zwanghaft kopieren, von dem sie keine wirkliche Ahnung haben, und sich selbst etwas einreden.


    Was soll man sagen... Jacoby Shaddix konnte mit Papa Roach schon zu 2000 solche Zeilen wie "cut my life into pieces, this is my last resort" ins Mikrophon schreien und wirkte dabei wesentlich authentischer als das. Sogar ohne um den heißen Brei herumzureden oder zu dichten.

  • Tank, bist du eigentlich vom Umzug schlecht gelaunt oder so? Sabortiert so ein post nicht den Thread? O_o


    Ich hoffe diese höhnischen Antworten halten jetzt niemanden ab, sich zu melden. Echt mal, das war ne ganz normale Frage. Wären die Leute dann heute weniger willkommen als früher, sollen sie sich verleugnen oder verstecken wie ne sexuelle Minderheit? Es is das gleiche Forum. Was soll'n sowas :/
    Elitedenken um Subkulturen hat doch schon zu Gothzeiten alles vermiest, danach war der Metal dran. Ich liefere mal von meinen alten CD's den Soundtrack dazu, denn was anderes is das nich.



    Immer mal wieder erinnert mich diese "jugendliche Beatrix von Storch" dran, wie man chille'd

  • Da meine Haare von Natur aus ins Gesicht fallen und ich zu 90% schwarz trage, wurde ich eine Zeit lang öfters gefragt, ob ich ein Emo sei :facepalm:... nicht, dass mich das gestört hätte... ich habe nichts gegen die Emo-Szene und hatte tatsächlich auch mal Tendenzen dazu, aber nur kurzzeitig... dann ging bei mir eher in die Gothic-Szene, aber das auch nicht allzu lang... aber diese stereotypen Verallgemeinerungen sind schon abenteuerlich. :vogelzeigen:

  • Ich wollte immer Emo sein, durfte aber nicht wegen meines christlichen Vaters. Und jetzt bin ich zu alt dafür :halloweenlaugh: Also, Emo-Musik höre ich schon ab und zu, aber ich habe halt nicht den Kleidungs- und Haarstyle. Vielleicht bin ich irgendwo innerlich noch der Emo, der ich nie sein durfte.

    Auch wenn du glaubst, dass wir verloren sind, steh auf, mein Freund

    und wenn der Frost in unsre Seelen dringt, halt durch, mein Freund!

    Gleich, was das Schicksal hier am Rand der Welt uns noch entgegensetzt,

    wir kehrn nicht um, das Ziel ist nah von hier. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

    Santiano - Steh auf

  • Früher habe ich bestimmt wie ein (halber) Emo ausgesehen, denn schwarz trug ich schon immer und zu der Zeit habe ich angefangen, meine Haare wachsen zu lassen.

    Der Übergang von kurzen zu langen Haaren ist bescheuert gewesen, ehrlich. Ich sah aus wie.. Ein Emo:greyrofl:

    Zu der Zeit habe ich gerne Brand New oder Breaking Benjamin gehört.

    Auch war mein SV in der Blütezeit gewesen, in der Zeit..


    Aber ich war nicht Emo, ich war krank :greyrofl:

    Wenn die innere Flucht nicht mehr funktioniert, dann wird es Zeit in den Kampfmodus zu wechseln.

    Smaragdrot


    Und durch das Dunkel hallt es:
    Vernunft ist nichts! Gefühl ist alles!

  • Elektrohexe

    Ähm, nein?

    Mein Verstand hielt nur und hält selbst heute im Rückblick nicht viel von Emo. Jedenfalls die Ausprägung von "Emo", die so gegen die erste Jahrzehntwende nach 2000 gerade angesagt war. (Ich weiß durchaus, dass Emo da nicht neu war. Das gab es schon mal in den 80ern (?), wenn ich sich mein Hirn nicht falsch erinnert.:gruebel: Über Sinn oder Unsinn und Berechtigung dessen in der Zeit will ich mich nicht auslassen, weil ich dazu schlichtweg nichts weiß...)


    Weißte... wenn du einige Jahre zuvor noch selbst mit SVV dasaßt und es galt da definitiv noch als etwas, was nicht normal ist (was es irgendwo auch ist; gesund ist es jedenfalls nicht), und dann kommen da, als das Kapitel für dich im Leben gerade vorbei ist, so ein paar wie künstlich gestylt wirkende Gestalten an, die daraus einen dauerhaften Lebensstil machen (wie krank ist das denn?), anderen gegenüber aber eher wie Attention Whores auftreten, und gleichzeitig nie den Schein verlieren, wie eine am Reißbrett entworfene neue Mode zu wirken - ja, dann fragst du dich schon ein bisschen, ob nicht irgendwas in der Welt verkehrt läuft. :gruebel: Oder ob "du" nicht etwas verkehrt machst - alles, was mal in Mode gerät, einfach ein paar Stunden/Jahre zu früh machst.

  • *Trigger*






    Ich war damals ein "Emo" zumindest wurde ich damals in meiner Schule so bezeichnet.


    Ich bin ehrlich ich habe mich so gestylt wie ein "Emo", aber nicht so quietschbunt, wie die Scenekids sondern ehr Richtung Gothic.

    Damals hatten die ja auch immer alles durcheinander gehauen Punks, Gothics, Emos, obwohl die drei komplett verschiedene Subkulturen sind.


    Ja, ich hatte mich so gestylt, geschminkt und so angezogen. Ich hatte etliche Klischees erfüllt. Aber eins hatte mir immer sauer aufgestoßen und wenn ich mit das von Tankist durchlese, wird es mir richtig schlecht und fühle mich persönlich angegriffen. Ich weiß bis heute nicht wer dieses Gerücht in die Welt gesetzt hat, dass Emos sich angebelich ritzen und so hart auf Depri schieben oder gar Suizidankündigungen etc. machen, ja es gab welche unter uns Emos die wirklich Probleme hatte und unbedingt um jeden Preis Aufmerksamkeit wollten. Das gibt es aber in jeder Subkulturgruppe. Das ist eine Persönlichkeitseinstellung oder sein Persönlichkeitsanteil, wie der Mensch eben tickt. Ich finde es so dermaßen frech, Menschen die aus einer Subkultur kommen wie z.b. "Emos" komplett zu erniedrigen und damit erst recht krank machen. Bei "Gothics" hieß es später auch "Ihr seid ja alle depressiv" ... ich könnte da jedes Mal platzen.


    Und genau wegen solchen Menschen wie Tankist die mit solchen Vorurteilen nie aufhören konnten und immer weiter gemacht haben, bin ich krank geworden.


    Ich war ein in der 6/7. Klasse, hatte mich so gestylt, geschminkt und angezogen und dann kamen solche "Helden" und beleidigten, mobben und diskriminierten mich aufs übelste. Genau das war der Grund, warum man sich dann tatsächlich selbstverletzt hatte. Nicht, weil es "In" oder angeblich in "Mode" war. Tankist labberst auch nur das nach, was alle anderen auch nur als Klischee vorgelabbert haben!

    Da könnte ich jedes Mal aus der Haut fahren, wenn ich sowas höre oder lese, weil es der größte Bullshit ist.





    Wuuusssaaa, ich habe mir jetzt Luft gemacht, nachdem was ich gelesen und ich geschrieben habe.

    Denk was du willst ist mir letztendlich auch egal, ich habe die Zeit überlebt.

    Tu was du nicht lassen kannst.

    Aber reflektiere mal deine Aussagen, was sie in einem Menschen auslösen kann!

  • Hey

    Also wir waren nie Emo, aber ich möchte trotzdem die Gelegenheit kurz nutzen JellyfishVamp zu sagen das ich das mit den Klischees und Vorurteilen und eben solchen Menschen die diese völlig unreflektiert glauben, verbreiten und dummes Zeug reden, andere damit verletzten und sich selbst dabei noch im Recht sehen, ebenfalls für ein extrem schädliches und gefährliches Verhalten halte. Selbst wenn man solche Menschen darauf hinweist das solche Äußerungen verletzend sind wird auf die Rechtmäßigkeit der subjektiven Meinung beharrt ohne zu hinterfragen, echt traurig sowas!!! Kann deinen Ärger da gut verstehen!

    Solche Klischees derart undifferenziert zu spreaden ist einfach verletzend und es wäre schön wenn solche Menschen ihre eigene Motivation andere so abzuwerten wenigstens hinterfragen würden.

    Wir waren nie Emos, wir wurden halt wegen anderen Klischees gemobbt. Mobbing macht viel kaputt!

  • ich dank euch erstmal für die Replies. Und damit meine ich alle.
    Aber geht euch nicht gegenseitig an die Gurgel, auch, wenn es lockt, feindlichkeiten auf wen zu projizieren.
    Ich hab geradenach monatelangem Drama in Whatsapp meinen besten (und einzigen) freund geblockt, weil er mich einfach nicht mehr ernst nimmt. Das sollte man nie einfachso,das war weil es einfach nich mehr ging, und so nehm ich alle Argumente vonallen SeitenzurKenntnis, wir kommen doch klar. Nehmt ihr bitte zur kenntnis dass meine SPACETaste irgendwie nich funktioniert :D


    Im Jahr 1997 hab ich Return of the living dead III mit dem gepiercten Zombiemädchen Julie gesehen, das sich Scherben reindrückt, um sich noch zu spüren (weil sie untot ist und ihreFähigkeit zu fühlen sieimmer weiter verlässt) und es faszinierte mich so sehr, weil das etwas war, das mir völlig fremd war. Es ist so, daß etwa 2000 ein rapider Anstieg von SVV zu verzeichnen war der in eine Popularität und dann was das scheinbar "dazugehörte" überging. So wurde das dann den Emos zugeschrieben. Man muß zugeben daß Teenager ein Geltungsbedürfnis haben und es genießen, andere zu schocken, und dasgelang durchSVV halt deutlicher als durch neFrisur,auch, wenn ich es so witzig finde --- Filme mit Mord und Totschlag sind okay aber zeig bloß keine Boobs auf Youtube.
    Somit war für die Gesellschaft glatt dass Emo jungs oft bi herumkokettierten schlimmer als Narben ^^
    Aber zurück zu dem Fakt daß mitte der 90er SVV voll strange wirkte.
    Wenn man weiß, dass es sowas gibt, tun das mehrere. So wie so viele wie nie nun ihre Geschlechtsidentität in frage stellen weil sie von anderen erfahren die das tun und es mittlerweile fast normal ist.


    Aber in den 90ern hatte niemand Schnitte am Arm. und metaller, punks und goths hatten es später kaum. Emos aber durchaus. Ich persönlich dachte damals einfach: Bei lebendigeren Persönlichkeiten, besonders denen die in der Gesellschaft so verpönt sind, da "zucken" die Emotionen halt stärker in alle Richtungen. Als die Emos ihren Heyday hatten.
    Es ging dann weiter, "im not emo, im scene" und "ich ritz mich nich, ich schneide." wenn Emos ein Geltungsbedürfnis hatten --- nun hatten es andere. "Ritzen tun nur die emos,ich bin the real thing, ichschneide..."Ohwell. Wer hat dennnun ein Geltungsbedürfnis. Es is menschliches Verhalten.

    [edit by Crow: Geschmacklosen Vergleich entfernt] so arg war mein Mobbing. Ich kam aus nem dermaßen normalen Elternhaus das mir erst 93 überhaupt in den Sinn kam, um mich zu schützen könnte ich ja schwänzen, und erst 95 dachte ich an Sui, vorher ergab ich mich einfach dem Schicksal O_O Ich hätte nie die Idee gehabt SVV zu an mir vorzunehmen.
    Als ich 2008 hierher kam verletzte sich hier jeder und ich dachte"Wow. Eine Welt für sich.Ja, kein wunder dass ich nich normal bin. MIR (aufgewachsen ohne Freunde) ist das nie in den Sinn gekommen. Die die ein normalesLeben haben, die machen das alle. Guck sie dir an. Die waren alle schon auf Konzerten, Parties,die hatten ganz viele Beziehungen, versuch normal zu sein. Versuch,wie sie zu sein. Und dann fing ich damit an anmir rumzuritzen. Ich dachte, ich würde dadurch normal und ist man Normalfindet man Freunde und fährt gemeinsam auf Konzerte. (lol)

    Also von daher --- früher war das SVVerhalten absolut abnorm, und dann tat das ne breite Masse.
    Es stimmt, was du sagst, Jelly (I adore your name <3) als ich zu der Zeit im Goth outfit rumlief, dachte jeder, ich sei depri, und staendig beschwerten goths sich, kids hätten sie gefragt ob sie emo seien und Goths stiess dasbitter auf weil für sie waren Emos nur jammernde Kids. Metaller waren vom Ruf, männlich und Asi zu sein, zu einer gemischten gruppe verkommen (aszendiert wert ich das nich nennen) die langweiliger nich hätte sein können. Männliche Goths wurden auch immer heterosexueller


    Ich wollte damalswie heutebloß nen hübeschen boyfriend oder hübsche Freundin. idealerweise einen masochistischen Emo <3 Aber die "hübschen" Menschen wurden immer weniger, verdrängt aufdenStraßen von den Austauschbaren, und meine wenigenMöglichkeiten überhaupt welche zu treffen wurden auchnicht mehr.
    Weiterhin gelangs mir nie, Kontake zu irgendwem zu knüpfen, ich mochte die Emos zu meiner Goth-mässigen Zeit, und war damit recht allein. Weil sie visuell als auch verhaltensbezogen die geschlechterkonforme heterogesellschaft so verunsicherten, und irgendwann wurden sie immer weniger. Bis sie verschwunden waren. Der Thread hier diente eigentlich dem zweck,zu schauen, obs noch irgendwen hier gibt, denn dann würd das bedeutenes gäbsie draußen auch noch. weil ich genau wie Honda CRX'e und Toyota MR2s verschwanden, nun auch draußen keine Emos mehr seh und alle Menschen wieder graugeworden sind,obwohl sie die Regenbögen ihrer angeblichen Vielfalt nun sogar auf Niveadosen drucken; wir also nach dieser Aussage bunter sind als je zuvor.


    Sorry,etwas wirr, ich bin wegenmeinem Freund den ich blockte sehr aufgewühlt. Es is der mit dem ich 2x dieses Jahr in Urlaub war.

    EDIT: shit, mein ganzer Text ist Möhre. Chillen wir einfach alle zusammen ne runde :)

  • Elektrohexe ich wollte keinen Streit anzetteln oder ähnliches, ich wollte meiner Meinung kund tun. Nicht mehr und nicht weniger. Ich bin nach wie vor (und ja: das ist auch ein "Emoklischee") ein sehr emotionaler Mensch und wenn ich so etwas lese triggert es mich ungemein, ohne das vielleicht Tankist etwas böses damit bezwecken wollte. Hätte Tankist das ein oder andere nicht so abwertend formuliert, dann hätte ich darüber weg gesehen und gar nicht erst was dazu geschrieben. Aber achtet mal bitte welche Wortwahl sich Tankist rausgesucht hat und das kann ich so nicht stehen lassen. Bei sowas kann ich mein Mund nicht halten.


    Ansonsten ist mein Motto: Nicht alle über einem Kamm scheren!


    Ich bin raus!


    Lag Jellyfishvamp

  • JellyfishVamp

    Ich glaube Tankist ging es nicht um Emos im Allgemeinen, sondern um Wannabes, welche SvV und Suizidgedanken zum Lifestyle erklärt haben. Und diese gab es auch aus meinen Erfahrungen zuhauf. Ich kann Deinen Ärger aber trotzdem verstehen. Verallgemeinerungen sind nie schön und können echt verletzend sein. Unterm Strich denke ich aber, hat es Tankist nicht annähernd so böse gemeint, wie es vielleicht erstmal klingen mag. Wir sind ja alle die Summe unserer Erfahrungen. Und diese sind immer unterschiedlich. :s02:

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!