Wie wichtig ist Euch die Familie?

  • Mich interessiert wie Ihr zu Eurer Familie steht. Ist Blut wirklich dicker als Wasser? Oder schaut das bei Euch ganz anders aus?

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

  • An meine leiblichen Eltern kann ich mich nur schemenhaft erinnern. Fragen nach ihnen bei meiner Pflegemutter (Tante) waren nicht gestattet. Es war eines der vielen Tabu-Themen die es bei uns gab.
    Aufgrund der Erlebnisse möchte ich nichts und niemals wieder mehr mit (m)einer Familie am Hut haben.


    möglicher Trigger:

    Misshandlungen und Schläge standen an der Tagesordnung und das nicht nur mit bloßen Händen.
    Wurden in dunkle Kammern gesperrt und haben Tagelang nichts zu Essen bekommen.
    Wir trugen alte, gebrauchte Kleidung u. die Haare wurden uns kurz geschnitten. Sie wollte nicht, dass wir bessere Kleidung oder längere Haare als sie haben.
    Warum das Jugendamt damals nichts dagegen unternommen hat? Die Schl.... hat es mit dem Sacharbeiter getrieben.
    Es gab nichts anderes auf dieser Welt, was wichtiger für sie war.
    Sie-Sie-Sie-Sie und ihre 5 Söhne.
    Diese Menschen haben mir nicht nur die Tage sondern auch die Nächte zur reinsten Hölle gemacht.
    Ich bin ab meinem 15. Lebensjahr immer wieder von diesem Ort, welcher sich "mein Zuhause" nannte, abgehauen.
    Kam auf diverse Internate, wurde in Psychatrien eingewiesen.
    Mehr kann ich dazu nicht schreiben, die Erinnerungen daran kommen wieder hoch. :greysad:


    Familie? - Nein danke.

    astrum amoris donum fortunae

    - Der Stern der Liebe ist ein Geschenk des Glücks. :Bat5:

  • Ich hab ähnlich schlechte Erfahrung wie Leia in meiner Pflegefamilie gemacht, daher ist von einem Familiengefüge überhaupt nicht zu sprechen.
    Ich habe meinen leiblichen Vater mit 20 nach 15 Jahren wiedergesehen und er ist ein wahnsinnig liebevoller und auch liebenswerter Mensch, der nur mit seinem eigenen Leben nicht klar kam...dumm nur, dass das für mich 15 Jahre zu spät kam.
    Bleibt noch meine leibliche Schwester, die für mich lediglich viel zu früh viel zu große Verantwortung bedeutet hat...ich war sehr wohl Halt für sie, hatte selbst aber keinen. Mittlerweile hat sie sich in eine Richtung entwickelt, der ich lediglich mit Abscheu gegenüber stehen kann.


    Fazit: Pech gehabt. Maximal könnte ich meine eigene Familie gründen, aber ob das je passieren wird....*achselzuck*

  • Mein Vater kann mir gestohlen bleiben, meine Halbgeschwister kenn ich nicht (ja, von mir gibts noch mehr!) und alles was nicht direkt mit mir verwandt ist, pflegt keinen Kontakt zu mir.
    Mit meiner Mutter und meinem Stiefvater komm ich aber klar ^^ Sogar besser als ich erwartet hätte... gerade als wir noch zusammenlebten stand immer viel auf der Kippe und wir hatten uns öfter in den Haaren. Nun mit genügend Abstand, knallts eigentlich gar nicht mehr und wir verstehen uns recht gut bzw. sie haben mir schon so manches Mal den Arsch gerettet ^^

    "Ich wette, wir sollten daraus lernen, aber ich will verdammt sein, wenn ich wüsste was" - Al Bundy

  • Wenn die Family rockt ist sie das wichtigste.
    Wenn nicht dann muß man sich halt alleine durchs Leben kämpfen,was unnötigerweise schwerer ist als es hätte sein müssen...
    Aber was kann man da machen,wenn die eigene Family nicht mitzieht?

  • Ein Opa von mir war mir früher ungemein wichtig,weil der mir auch viel von früher erzählt hat.Seit er vor ein paar Jahre gestorben ist,fehlt auch irgendwas.


    Ansonsten ist mir meine Familie relativ egal,ich werde jeden Tag irre in deren Nähe und habe mich ohnehin ziemlich von alles und jedem isoliert.

  • Früher waren meine Grosseltern meine Hauptbezugspersonen, da ich mehrere Jahre bei ihnen aufgewachsen bin. Nach ihrem Tod, ist es eher meine Mum, plus meine Sis natürlich. Seit meinem Burnout gibts es noch meinen Mann (auch wenn wir nicht verheiratet sind. Trotzdem Mann!) und meine Kids sind mir natürlich das aller Wichtigste!!! Der Rest der Familie ist "angeheiratet" und wir verstehen uns zwar gut, sind aber nicht so dicke miteinander... Mir fällt es schwer eine richtig enge Bindung zu ihnen aufzubauen.


    Kurzum: Am wichtigsten und mir heilig sind meine Drei, der Rest steht hinten an.

    Tränen sind wie stumme Schreie für all jene die nicht gelernt haben zu sehen.

  • Mir ist das Wichtigste der gedanke an meinen Vater den ich allerdings nie kennenlernen durfte da er vor meiner Geburt schon in Vietnam gefallen ist. Meine sogenannte Mutter, die es zuliess dass ihre Typen ein Kleinkind benutzten und die ihre Kinder alle ruckzuck in Heime abschob ist eher ein Feindbild für mich, klingt vielleicht hart. ist aber genau so. Meine Uroma hab ich heiss geliebt aber sie ist 1990 leider schon gestorben. Nachdem am 11.10. Auch mein Bruder in Afghanistan gefallen ist bedeutet Familie nur noch ein Wort aus fernen Tagen für mich; ich hab ja auch niemanden mehr.

  • Ich weiß nicht, wie ich die beziehung zu meiner familie einschätzen soll. Es ist nicht die allerbeste, aber negativ auch nicht. Sind füreinander da, aber es fühlt sich etwas nach auseinander gelebt an. Mein bruder ist aber auf jeden fall einer meiner besten freunde. Ich halte meinen Vater für sehr weise. Alles was er sagt und über meine zukunft vorraus sagt trifft ein. Er kennt sich aus und weiß worauf es im leben ankommt. Ich empfinde großen respekt.


    Ansonsten...was über die nächste familie hinausgeht, sprich opa tanten cousins usw. Da hab ich nur mit 1 Cousin was zu tun und für den rest interessier ich mich auch nicht.


    >>Finde nicht, dass blut dicker ist als wasser. Die familie kann es genauso mit mir verscherzen wie jeder andere auch. wäre ich z.b. in meiner kindheit geschlagen worden, dann wüsste jetzt niemand aus meiner familie, wo ich wohne. <<


    Ich kann auch nicht verstehn, wie menschen, die misshandelt werden/wurden an ihren familien hängen. Aber das ist wohl einfach auf meine fehlende emphatie zurückzuführn.

  • Meine beziehung zu meinen Eltern ( Vater ) war immer sehr gestört gewesen schon immer-
    Meine Mutter und mein bruder hingehen sind mir sehr wichtig da das verhältnis ziemlich super ist.
    Wichtige für mich ist nur meine Mum und mein bruder mehr zähle ich zu Familie nicht.

  • Familie? ...was ist das? ...kann man das Essen?


    Meine Familie existiert nicht als Familie ...jeder fuer sich in einer anderen Stadt...

    I do not want to die
    I just want to be death

    Das Leben ist nur ein Witz
    Und iwann Lachst du dich Tod

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!