Eifersucht - wie damit umgehen?

  • Mich würde interessieren ob Ihr eifersüchtig seid und wie Ihr im Allgemeinen mit Eifersucht umgeht. Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht?


    -Crow-

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

  • Ich bin leider sehr Eifersüchtig.
    Meistens ausgelöst durch Kleinigkeiten in die ich mich reinsteigere.
    Ich habe zwar nie den Gedanken mein Partner würde mich betrügen und trotzdem rase ich wenn eine Frau ihn anschaut. Oft ist das von jetzt auf gleich so eine Wut und Eifersucht das es mir schwer fällt das zu verstecken.
    Irgendwann war mein Freund ziemlich geschafft von der Eifersucht und allem anderem was ich so in die Beziehung mitgebracht hatte. Wir haben dann beschlossen das ich ihm jeden Anflug von Eifersucht sofort mitteile und wir darüber sprachen bevor ich mich in etwas reinsteigern konnte. Es gab auch Themen die mich nicht losgelassen haben, wo ich einfach überzeugt war das er gelogen hatte oder so. Da hilft das immer wieder drauf ansprechen und diskutieren leider auch nichts.
    In solchen Situationen versuche ich mir dann das Gegenteil einzureden oder es wenigstens mit mir auszumachen.
    Da hilft dann nur noch Ablenkung! Wenn ich Stress irgendwelcher Art abbauen muss schwinge ich meistens den Putzlappen.


    Mittlerweile kann ich ganz gut abschätzen ob ich gerade überreagiere oder ob mir etwas zu recht komisch vorkommt.



    Stille

  • Ich würde mich selbst nicht als sehr eifersüchtigen Menschen einstufen. Bei eindeutigen Vorkommnisen kann ich mich aber leider auch nicht mehr davon freisprechen. Oder besser ausgedrückt: Meine Eifersucht ist selten unbegründet.

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

  • Ich glaube ich bin nicht eifersüchtiger als jeder andere auch, doch merkt man es mir meist eher weniger an, weil ich die Angewohnheit habe, alle Negativen Sachen in mich reinzufressen. Dadurch staut sich das dann auf und summiert sich eben.
    Um dann damit fertig zu werden, schreie ich mir dann meistens die Seele aus dem Leib, wenn ich bei Rocksongs mitsinge. Hat eigentlich den selben Effekt, wie normal vor Wut oder so loszuschreien, nur ist es eben etwas angenehmer, für mich und meine Mitmenschen.

  • Ich bin unglaublich Eifersuechtig.
    Damit umgehen jann ich eigentlich gar nicht. Irgendwann werd ich bockig und brech alle kontakte ab, "weil X den oder die andere ja eh lieber hat".
    Meine ehemals beste freundin musste es ift erleben, der kontakt ist nun auch abgebrochen weil es ihr gut geht und sie andere leute hat mit denen sie sich umgibt. Das kann ich nicht wirklich gut ertragen, also mal wieder ein Schlussstrich .
    In Partnerschaften war es noch schlimmer. Da wurd ich schon garstig wenn er oder Sie nur mit anderen interessanten Menschen zusammen arbeitete.. Ich glaub das kann mir auch keiner austreiben. Naja. :greysad:

  • Ich wurde in meinen früheren Partnerschaften sehr eingeengt, so dass mir letztendlich bis auf eine Freundn alles verboten wurde, ohne dass ich's wirklich gemerkt habe.


    Ich bin eigentlich nicht eifersüchtig. Aber ein Exfreund hat mich ziemlich offensichtlich und dämlich verarscht, da hab ch dann auch das Handy durchsucht und ihn auch mehrfach erfolgreich ertappt beim remdfliren, -schreiben, -daten.. usw..


    Jetzt aber muss und werd ich sowas aber icht mehr machen, ich bin absolut uneifersüchtig seit einigen Jahren.. wenn mir ein Partner provokativ den Anlass gibt, schieß ich gekonnt mit Ignoranz zurück, genau dem was er NICHT will, denn Provozieren braucht bei mir keiner. Provoziert ne Fremde mich in Bezug auf meinen Partner, hat die auch das letzte Mal provoziert :greybiggrin:

    Grafin bein grotna í jörðunni, eins og leyndarmálin þín sem þú hélst forðum burt frá mér.
    En blóðið þyngr´en þögnin er. Svikin orð, grjót í kjafti þér, rista dýpra en nokkur sár.

  • Ich bin kein eifersüchtiger Mensch. Nun gut,wenn ich gute Gründe haben würde,dann wäre ich sicherlich auch eifersüchtig,das denke ich zu mindestens.. Aber im großen und ganze & in jeder Hinsicht bin ich es eigentlich nicht.
    Keine Ahnung woran das liegt..

  • Ich bin leider krankhaft Eifersüchtig und Neidisch.
    Ich gehe wegen den kleinsten Dingen hoch, dies bezieht sich aber nicht unbedingt auf den Partner oder den Gedanken er würde mich hintergehen, viel mehr das sehen was ich nie hatte oder haben darf. Besonders krass ist das Gegenüber meiner Schwester... Ich denke mir dann, das ich wohl nicht gut genug war diese Dinge zu haben. Bsp.: stabiler, guter Freundeskreis / Wochenendurlaub mit Mutti / etc.
    Und ich weiß selbst das es eigentlich bescheuert ist, aber ich komm davon nicht weg.

  • Das Gefühl Eifersüchtig zu sein hatte ich schon lange nicht mehr..ich weiß gar nicht mehr genau wie es sich anfühlt..
    Ich weiß dass es hübschere oder besser Frauen gibt wie mich.
    Aber was bringt es Eifersüchtig zu sein? entweder der Partner liebt mich von ganzen Herzen und brauch sich nicht nach anderen umzugucken oder er soll es sein lassen, wenn er das Gefühl hat was zu verpassen ..

  • Eifersüchtig sein ist okay, das macht dir bewusst, das es nicht selbstverständlich ist das dein Partner da ist.


    Es giebt aber verschiedene Stufen, wenn ihr mich fragt, würde ich sagen, ich habe eine gesunde Eifersucht.
    Wenn mein Mann, anderen nachschaut nehme ich das zur Kenntnis, mache aber kein drama daraus, denn ich schaue durchaus auch mal. :grin:


    Aber wenn ich merke das da mehr sein könnte, frage ich und versuche ganz sachlich mit ihm zusprechen, denn es kann ja sein, das er an der Person etwas sieht, das ihm an mir fehlt und vielleicht bin ich ja in der lage ihm das zu geben.
    Was nicht heißen soll, sich führ den Partner zu verbiegen, manch mal ist es eher so das man noch nicht darüber nach gedacht hat oder es im Altag nicht erkennen konnte, man aber durchaus dazu bereit ist.


    Schlimm finde ich, wenn man anfängt sein Partner zu kontrollieren, denn meistens macht es das noch Schlimmer oder man treibt den partner noch weiter von sich.


    Ich bin ein freund von sachlichem reden und wer dazu nicht in der lage ist, sollte sich die zeit nehmen und ein Brief schreiben und das ohne Vorwürfe, das gibt dem Partner zeit zu reagieren und es kommt nicht so schnell zum streit. :Halloween_Smiley_46:


    Lg

  • Alte Themen ausgraben :halloweengrin:


    Ich bin nicht eifersüchtig, hatte aber durchaus Partnerinnen die es waren. Da ich sehr freiheitsliebend bin war das auch immer etwas schwierig dann. Meistens ist es daran letztlich auch gescheitert, weil ich meinen Hobbies nicht mehr nachgehen konnte, weil da ja auch „eine andere Frau“ dabei sein könnte. Ich denke mir, wenn meine Partnerin mich nicht mehr will, dann hilft es mir nichts, eifersüchtig zu sein, dann wird sie mich deshalb nicht trotzdem halten wollen.
    Meine Frau (sie ist wieder hier!!!! - falls wer unser Drama kennt) ist auch nicht eifersüchtig, sie kennt meine Werte in gesunden Phasen und es ist ja auch nicht so, dass hier tausend andere Frauen Schlange stehen würden - „bipolarer PTBSler“ macht sich nicht besonders in meinem Tinder-Profil :halloweengrin:


    Das Thema ist ewig unberührt deshalb hole ich es, mit meinem wenig interessanten Beitrag, einfach mal nach vorne. :halloweenlaugh:

  • Ich bin eifersüchtig oder anders ausgedrückt, ich habe grosse Verlustängste und Ängste, nicht zu genügen.


    Es käme mir aber nicht in den Sinn, meinem Partner deshalb Dinge zu verbieten. Das kann ja nur nach hinten losgehen.


    Ich denke, es gibt auch ein gesundes/natürliches Mass an Eifersucht, weil man einen Menschen liebt und ihn nicht verlieren will. Völlig normal.

    "One of my biggest mistakes in life
    is thinking people will show me the same love that I've shown them." -Heath Ledger (1979-2008)

  • Nein, ich bin mittlerweile tatsächlich absolut nicht (mehr) eifersüchtig.
    Mit diesem Störgefühl hatte ich allerdings bis weit in die 20er teilweise stark zu kämpfen.


    Heute: Wenn ich jmd. liebe mag ich es sogar sehr ihn bzw. eher "sie" zu teilen, auch auf romantische Art, nicht nur rein sexuell.
    Freiräume sind mir allgemein sehr wichtig.
    Jede Art von besitzergreifendem Verhalten führt bei mir zum sofortigen Rückzug.
    Fremdbestimmung zu schweren (verbalen!) Eskalationen.


    Das hat sich jedoch erst innerhalb der letzten Jahre dahingehend entwickelt.
    Es war eine sehr langsame Entwicklung.
    Alles sehr bewusst.


    Ich bin zufrieden damit.
    Leider sind mir erst wenige Menschen begegnet, die sich so ein Leben vorstellen hätten können.


    Seit ein paar Monaten habe ich jedoch insgesamt komplett abgeschlossen. Eine Beziehung möchte ich nun doch nicht mehr anfangen, auch wenn es da eine Frau in meinem Leben gibt, die starkes Interesse bekundet.
    Mir schmeichelt das natürlich, jedoch möchte ich niemanden unglücklich machen, der mit meiner Art zu leben definitiv überfordert wäre.
    Da bleibe ich lieber für mich.
    Mittlerweile möchte ich auch allgemein nicht mehr wirklich neu anfangen, bzw. es nochmal wagen.

  • @Alice_33
    Ja Freiräume sind wichtig. Dir scheint das Alleinsein nicht so viel auszumachen?



    Zitat von Alice_33

    Mittlerweile möchte ich auch allgemein nicht mehr wirklich neu anfangen, bzw. es nochmal wagen.

    Wie meinst du das?

    "One of my biggest mistakes in life
    is thinking people will show me the same love that I've shown them." -Heath Ledger (1979-2008)