Nintendo Classic Mini: NES mit 30 Spielen - Comeback der Retro-Konsole

  • Nintendo legt die Klassikkonsole NES neu auf. Mit dem Nintendo Classic Mini: Nintendo Entertainment System kommt am 11. November das klassische NES in altbekannter und doch neuer Form zurück in den Handel - als Mini-Nachbildung der legendären TV-Konsole von damals. Vorinstalliert sind 30 Spiele, darunter Klassiker wie Metroid, Donkey Kong, Super Mario und Castlevania.


    Weiterlesen auf: Nintendo Classic Mini: NES mit 30 Spielen - Comeback der Retro-Konsole

  • Der Preis von 70,- Euro + Zusatzkosten für einen zweiten Controller (15,-) und ein USB Netzteil ist aber nicht gerade ohne.

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

  • Was, was, waaas??!


    Wieso weiß ich davon nichts? :D


    Das ist ja toll!


    Wobei ich (chronisch pleite) sagen muss, dass der Preis vergleichsweise okay ist.
    Kommt auf die mitgelieferten Spiele an.
    Die originalen Konsolen kosten gebraucht um die 50 Euro, jedes Spiel würde dann auch noch mal so und so viel kosten...
    Man bedenke auch, dass ein neues Spiel für Wii U (usw) bei 60 Euro ansetzt.
    Als die Classic-NES-Reihe (bzw. Sammlungen) rauskamen waren die auch nicht so billig.


    Ich frag mich grad nur, ob es Sinn macht das Ding zu kaufen, wenn man drei originale davon zu Hause stehen hat und diverse Spiele entweder original oder emuliert auf dem Rechner hat.
    Ist wohl ne Sammlergeschichte.
    Dazu kommt, dass die Spiele auf der neuen Konsole wohl überarbeitet wurden, also neue Möglichkeiten bieten.
    Was wohl ein Kaufgrund wäre.


    Och, ist das Teil niedlich.
    Jetzt könnt ich kotzen, weil ich kein Geld hab dafür :D


    Hach.
    Danke Ikarus für die Info :)
    Das ist komplett an mir vorbei gegangen...
    Und ich sammle Nintendo seit Jahren.



    Liebe Grüße,
    Waschi

  • Ich finde, die hätten einfach nen USB-Anschluss reinballern sollen, damit man die ROMs vom Stick laden kann...ooooodeeeeer Flash-Speicher verbauen (als Festplatte), einen (W)LAN-Anschluss, integrierter Nintento-Store mit 0,79,- pro Spiel und der Möglichkeit, online im Nintendo-Netzwerk nach Mitspielern zu suchen (Mario Kart, Secret of Mana, usw.).

  • Ja, wäre natürlich auch ne Idee gewesen...
    Vor allem der Online-Multiplayer...
    Aber Nintendo hat mich persönlich (und sicher viele andere Konsumenten) in den letzten Jahren immer wieder so enttäuscht... (beispielsweise mit der Schließung des Online-Supports für DS und Wii - weil die Firma die das betrieben hat kaputtgespart wurde, ...)
    Ich erwarte keine großen Sprünge mehr.


    Ich habe eben erst gelesen, dass die neue Minikonsole auf 30 Spiele begrenzt ist, also das Erweitern und Spielen anderer Titel damit unmöglich gemacht wird.


    Schade, dass mein Bruder in Informatikdingen nicht so erfahren ist, dass er die Spiele selber bearbeiten kann.
    Dann würde er das als virtuelle Konsole cracken und spielbar machen.


    Ich warte noch auf die neue Konsole von Nintendo und darauf, dass die Wii U nicht mehr supportet wird.
    Ich werd mir das Teil auch erst kaufen können, wenn man keine neuen Spiele dafür kriegt bzw. es online keinen Nutzen mehr hat, wie bei der Wii.


    Das Vertrauen ist da irgendwie weg.


    Ich vermisse die Zeiten, wo man zu seinen Freunden gegangen ist, mit N64 Controller und dort gezockt hat.
    Heute muss man dafür 400 km fahren^^ oder mehr.
    Dabei wäre es in diesen "modernen Zeiten" doch sinnvoll so etwas übers Internet machen zu können.


    Wenn man das bedenkt, räume ich doch ein, dass die Konsole etwas teuer ist.
    Für den Preis kriegt man ein Handy, was weitaus mehr kann (blöder Vergleich, aber ihr wisst was ich meine...)



    Waschi

  • Nintendo hat in den letzten Jahren massiv an Bedeutung verloren - selbes trifft auch auf den Umsatz zu. Zum einen liegt das an PlayStation und XBox, andererseits, dass sich Nintendo in einer Zeit, in der Familie immer weniger an Wert hat, sich ausgerechnet als Familienunternehmen positioniert hat.
    Zudem ist die Nintendo-Generation inzwischen erwachsen geworden. Wo sie die Zielgruppe haben stehen lassen, hat die Konkurrenz sie abgeholt.
    Anstatt ihr Konzept zu hinterfragen, haben sie in der Konsequenz dann neue Konsolen entwickelt - und den Support für die alten Eingestellt, sie sich ohnehin nicht gut verkauft haben.


    Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass sich für die Nintendo Classic Konsole schon recht bald eine findige Entwickler-Community ans Werk macht, eben um diese 30 Spiele auszutauschen und mit ROMS nach Wunsch zu bestücken...und/oder Compatibel zu Gameboy-Spielen zu machen.

  • Es irritiert mich ein wenig, dass in Nachrichten-Headlines in der Spielejournaille der Terminus "Comeback" so häufig durch die Gegend geworfen wird. Dass sich - zumindest offiziell - nichts weiter als das Mitgelieferte auf das Gerät laden lässt, disqualifiziert es meines Erachtens als "Comeback". Ich würde es eher eine... öh... "Retrospektive" nennen? Geräte dieser Art gibt es für die Atari-Ära doch schon recht lange. Vielleicht gäbe es von diesem Gerät hier längst ähnlich viele Varianten, wenn Nintendo eine liberalere Lizenzpolitik betriebe. Bzw. überhaupt eine. :P

    Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur deswegen für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut. - Klaus Kinski