Betreutes Wohnen.

  • Ich hoffe, dass das Thema hier richtig ist. ^^


    Kennst sich jemand mit dem Thema aus und kann mir Fragen beantworten?

    "Ich bin ein wirklicher Mensch, aus Fleisch und Knochen, aus Nerven und Flüssigkeit – und man könnte vielleicht sogar sagen, dass ich Verstand habe. Aber trotzdem bin ich unsichtbar – weil man mich einfach nicht sehen will. Wer sich mir nähert, sieht nur meine Umgebung, sich selbst oder die Produkte seiner Phantasie – ja, alles sieht er, alles, nur mich nicht." - Ralph Ellison.

  • Geht darum, wer das finanziert. Blicke da nicht durch.


    Und ob es stimmt, dass das nicht mehr geht wenn man keine eigene Wohnung hat.

    "Ich bin ein wirklicher Mensch, aus Fleisch und Knochen, aus Nerven und Flüssigkeit – und man könnte vielleicht sogar sagen, dass ich Verstand habe. Aber trotzdem bin ich unsichtbar – weil man mich einfach nicht sehen will. Wer sich mir nähert, sieht nur meine Umgebung, sich selbst oder die Produkte seiner Phantasie – ja, alles sieht er, alles, nur mich nicht." - Ralph Ellison.

  • hab über 10 jahre in so einem ding gelebt, mir reicht es und will nie mehr in so was - da geh ich lieber auf die straße. das problem ist wenn du keine sozialarbeiter hast die sich mit deinen sorgen auskennen und ohje gott behüte die profis interessieren sich nicht für dich (was in 80% der fall ist da es für ein job ist sich mit dir zu beschäftigen) bist du im arsch, wenn Du keine gute gesetzliche betreuerin hat.


    der ksv wird bezahlen wenn du grundsicherung bekommst.
    ansonsten wirst du abgezockt , da man die scheiße auch gut und gern selbst bezahlen kann. es ging ja am anfang noch da die sozialarbeiter kompetent waren,aber das wurde im schnitt aller 2 jahre schlechter.


    arkei und BeWo (betreutes wohnen) nie nie nie wieder.
    und ja es kann wieder passieren das es passiert.
    aber das werd ich verhindern.


    bin so froh das man eine eigene wohnung hat, denn hier ist es so das es keine sau interssiert ob man verreckt und im bewo ist es auch nur der unterschied ist das ich hier 70qm² wohnung hab mit badwanne und dusche... und das ich miete bezahle und gut was beim BeWo einfach große scheiße ist.... denn da bezahlte ich eine Betreungskostenpaulschale und für die das nicht können zahlte der KSV dem es scheiß egal ist wie wer auch immer sich entwickelt, die haben die faulsten Leute die keinen Bock auf Therapie hatten und so weiter finanziert .... unglaublich.


    Möchte nie mehr irgentwo leben wo es alles scheißegal ist und die ganze Scheiße dann auch noch unverschämterweise derbe viele Paulschale kostet das ich ma was pauschalisieren könnte und zwar das Profis die Arbeiten Ahnung haben und nicht zwischenmenschlich verkrüppelte Menschen sind. Von Nachbarn in Mietshäusern ist man das ja gewöhnt, denn heute ist das ja so das jeder am Ende auf jeden scheißt - ausser es klappt was nicht da können sie Fresse aufmachen. Da is es ja auf Arbeit teilweise noch besser, denn da will der Chef wenigstens die Arbeitskraft des einzelnen ausbeuten.


    Sorry das man das so krass schreiben muss.
    Aber Betreutes Wohnen in dieser dummen asozialen Welt, das kann nicht gut gehen auf lange sicht. Die sind nur daran interessiert die Leute auszunutzen. Siehe auch was Behinderten Werkstätte angeht, die Menschen machen gute Arbeit und verdienen einen Dreck, beziehungsweiße nicht das was sie verdienen, wie es bei allen Arbeitnehmern ist, die von hinten bis vorn beschissen werden. Aber das ist ein anderes Thema. Diese Welt ist widerlich und ich denke nicht das es ein BeWo gibt wo es auch nur ansatzweise um das Be geht .... also um die Betreung geht. Denn es ist allen, alles scheißegal - da hab ich Sachen erlebt um Himmels willen - Menschen sind einfach nur all zu oft bösartig gegenüber Menschen die Hilfe brauchen.


    Aber ok wenn Du es versuchen willst wirst Du die ersten Jahren auch glücklich und irgentwann wird es kippen, leider. Denn es wird ja nix besser in der Infrastruktur.


    Ohje viel viel viel zu viel geschrieben steht.
    Sowas will doch keiner lesen.

  • 2 sogeannte Sozialarbeiter für 9 Leute + 3 aussenbetreute


    da hat ja jeder gangster in der Bewehrungshilfe n besseren Personalschlüssel
    Aber is ja klar man ist psychisch krank - scheißegal


    Leute nach 10 Jahre Knast - die sind ja immer noch möglicherweise gefährlich
    also bekommen die Hilfe aber warum das so ist die Motive sind nur weil die Bevölkerung angst hat
    Der Mensch den es betrifft ist scheißegal.


    Fazit: Profieinrichtungen nie wieder !
    Da wird man halt obdachlos, wäre ja nicht das erste mal das sowas passiert. Betrifft viele die psychisch krank aus der Wohnug fliegen aber von Heimen nix wissen wollen.
    Das ist absolut nachvollziehbar. Denn es würdelos. Da sieht man mal wieder wie scheiße es ist nicht gleichgeschaltet nach gesellschaftlichen Kriterien zu sein. Und es zeigt wie abartig diese Gesellschaft ist. Und das wird immer schlimmer..... und so auch die Einrichtung dieser Gesellschaft! Irgentwann gibts sowas eh nicht mehr.

  • Scheinbar ist es von Wohnort zu Wohnort unterschiedlich. Und sicher kann man Pech haben oder Glück haben. Durch meine Arbeit damals direkt bei einem Träger für Betreutes Wohnen und meiner jetzigen Tätigkeit kenne ich auch die positive Seite. Sicher, wie überall auf dieser verkackten egoistischen und manchmal blindarbeitenen Welt, kann es schief gehen. Aber man sollte nicht davon ausgehen, dass es nun immer schlecht ist. Es ist wie mit Therapeuten. Entweder man hat den richtigen gefunden oder nicht.


    Ich würde an deiner Stelle alle Träger / Beratungsstellen bei dir anklingeln oder sich direkt ein Bild vor Ort machen. Aber das hast du ja scheinbar schon. Wenn es bei dir nichts gibt, kannst du auch über einen Umzug nachdenken. Über das Jobcenter bekommst du die Miete und einen Regelsatz gezahlt und beim Träger musst du einen "Betreuungsvertrag unterschreiben.,


    Probiere es wenigstens.

  • Aber man sollte nicht davon ausgehen, dass es nun immer schlecht ist. Es ist wie mit Therapeuten. Entweder man hat den richtigen gefunden oder nicht.

    Es wurde von Jahr zu Jahr schlechter.
    Alles heute noch zählt ist wie viele Geld das und das kostet und Nutzen bringt es dem Träger überhaupt nix Person A oder B zu helfen da es Person X gibt die nachrückt. Das is in 10 Jahren schlimmer geworden PUNKT.


    Einen Therapeuten kann ich mir aussuchen.
    Eine Sozialarbeiterin in nem BeWo nicht die wird einen vorgesetzt und die die alles für die Einrichtungen rausholen gegen die Bewohner die sind doch produktivsten.


    Deswegen nie mehr diese Abhängigkeit von Menschen denen es am Ende scheißegal ist.



    Probiere es wenigstens.

    Ja wird schon die ersten Jahre erträglich laufen, bis man als Betroffener das System begriffen hat. Und bleibt zu hoffen das man als Betroffener auch nicht viel finazelle Mittel hat, denn da wird man ausgenommen wie die sonst was. Leistung und Pauschalen passen einfach absolut nicht zusammen wenn man Selbstzahler ist (war).


    Aber was soll man erwarten in einer Umgebung wo es am scheißegal ist? Wenn die Leute ihren Job gut machen hat man Glück die werden aber in Rente gehen und es rücken andere nach oder die guten werden kaputt gespielt und systemkonforme (a)Sozialarbeiter rücken nach. Wie überall in der Industrie, denn das ist es und nix anderes. Also Mensch mit nem Trauma würde ich es nicht raten in ein BeWo zu gehen das keine Ahnung hat, da Retraumatisierungen schon beschlossene Sache ist. Und zugeben das sie überfordert sind und einen helfen was neues zu finden bevor es zu spät ist, das tut niemand - da wird es knallhart gegen den Baum fahren gelassen, da man erwachsen ist....


    naja ok lassen wir das mit schreiben
    is besser
    man will ja keiner entscheidung im wege stehen
    aber in einer welt wo alles scheiß egal ist brauch man nicht als psychisch kranker traumatisierter mensch auf hilfe zu hoffen - man is eine nummer am ende und das bei Sozialarbeitern die einfach nur schlecht ausgebildet sind immer 1x mehr. Die guten Sozialarbeiter werden gefeuert da sie sich ja für die Betroffenen was nicht gewollt ist einsetzen. Das hat man x mal erlebt.

    Hoffentlich is es irgendwann einfach nur vorbei,man is so müde von dem ganzen Mist.

    Einmal editiert, zuletzt von arkei31 ()

  • arkei es tut mir leid, dass du soviel Pech hattest mit dem BeWo und ich wollte dich mit meinen Worten nicht verärgern.


    Auch im BeWo muss man sich nicht alles gefallen lassen, sondern sollte es klar dort an der höheren Stelle oder sogar dem Amt Bescheid geben, das die Rechnungen begleicht. Viele nehmen es leider so hin und fühlen sich machtlos und ausgeliefert. Nur wenn niemand was sagt, kann nichts geändert werden.


    Ich stimme dir ja zu, dass es unfähige Sozialarbeiter gibt, sowie es unfähige Leute in anderen Berufen gibt, aber ich finde, man darf deshalb nicht davin ausgehen, dass alle so unfähig und ignorant sind.


    Ich habe viele Kunden, die um BeWo sind und dankbar sind, dass sie dort wieder ins " eigene Leben" zurück gefunden haben und endlich wieder alleine eine eigene Wohnung beziehen können, manchmal sogar wieder ein paar Stunden am Tag arbeiten können. Sicher hat nicht jeder das Glück, wie man es leider in deinem Fall sieht, aber deshalb würde ich niemanden gleich ausreden wollen.


    Und warum sollte es besser sein, wenn du hier lieber nicht schreibst? Ich finde jeder hat das Recht zu sagen was er denkt und fühlt. Und diese Meinung ist zu akzeptieren. Was man selbst daraus macht, kann nur jeder für sich selbst entscheiden.


    Tut mir sehr leid wenn ich duch verärgert haben sollte. Das war nie meine Absicht.

  • @todessehnsucht


    alles oki alles oki liebe todessehnsucht.
    Kannst doch schreibenw as du fühlst, du hast mich nich verärgert - es ist nur das mich die ganze Art wie sich das entwickelt und da kannst doch hinschauen wo Du willst ankotzt. Am Ende bleibt doch nur eins gefühlt und das ist das scheißegal ist.


    Weißte mich kannste nich verärgern. Das geht nicht mehr denn die Nadel ist allgemein schon bei 101% angekommen und dafür sind andere verantwortlich die einfach nicht begreifen das wir nur eine Chance gut zusammen zu leben wenn wir Menschen uns als WIR begreifen. Aber davon ist diese dumme Gesellschaft weiter denn je entfernt.


    Alles oki dann wa Du geschrieben hast.
    Mach Dir da ma keinen Kopp.



    Ich habe viele Kunden, die um BeWo sind und dankbar sind, dass sie dort wieder ins " eigene Leben" zurück gefunden haben und endlich wieder alleine eine eigene Wohnung beziehen können, manchmal sogar wieder ein paar Stunden am Tag arbeiten können. Sicher hat nicht jeder das Glück, wie man es leider in deinem Fall sieht, aber deshalb würde ich niemanden gleich ausreden wollen.

    Eben die Wohnung die eigene ist doch noch gefährlicher als das schlechteste BeWo sein kann. Obwohl man nie wieder in BeWo´s zurück will da ist einfach zu viel passiert was die guten Erfahrungen kaputt gemacht hat.


    Aber in ner eigenen Wohnung ist es doch das man verreckt und gut am Ende. Das ist in BeWo´s anders da ist weil die ja an dem Kunden verdienen anders. Ist zwar der falsche Grund, aber dadurch ist es sicherer um weiter zu leben oder was auch immer zu können.


    Nur es gibt eben Zusammenhänge da is jedes BeWo überfordert und da ist es dann so das die Betroffenen ja dann gehen können wenn was nicht passt, anstatt zusammen zu halten und die Dinge dahingehend zu verändern das sie passen. Aber das kostet Geld und das ist doch kein Mensch wert am Ende.


    Am Ende darf man eben nicht zu durchgeknallt sein. Dann wird man fallen gelassen. Und das ist in der Gesellschaft ausserhalb eines BeWos doch genau so und noch 10 mal mehr heftiger, denn den Nachbarn ist zum 95% alles scheißegal. Da sind Konflikte sicher. Nur der Umstand bringt mich trotzdem nicht wieder zurück in ein BeWo. Es war zu krass was da passiert ist.

  • Hatte ja einen Termin im Wohnheim und es sieht wirklich gut aus. Eher noch: Den Platz habe ich sicher, wenn der LVR zusagt. Wird mir freigehalten. Aus dem größten Zimmer ist gerade jemand ausgezogen, das würde ich dann kriegen. Sogar ohne Warteliste. Die Mitarbeiter da scheinen sehr nett zu sein. Die haben sogar einen Knuffelhund. Mitarbeiter dürfen Haustiere mitbringen. Am Donnerstag habe ich einen Termin für einen Probewohntag dort.

    "Ich bin ein wirklicher Mensch, aus Fleisch und Knochen, aus Nerven und Flüssigkeit – und man könnte vielleicht sogar sagen, dass ich Verstand habe. Aber trotzdem bin ich unsichtbar – weil man mich einfach nicht sehen will. Wer sich mir nähert, sieht nur meine Umgebung, sich selbst oder die Produkte seiner Phantasie – ja, alles sieht er, alles, nur mich nicht." - Ralph Ellison.

  • Das freut mich für dich und ich hoffe, dass der Probetag nach deinen Vorstellungen läuft. Es wäre super, wenn du dort etwas zur Ruhe kommst und dich ganz auf dein Leben und deine Zukunft konzentrieren kannst.
    Ich wünsche dir viel Erfolg und Sozialarbeiter, die wissen, warum sie sich für ihren Beruf entschieden haben und dir tatkräftig zur Seite stehen.