Soziale Netzwerke - Fluch oder Segen?

  • Wie denkt Ihr über soziale Netzwerke? Sind sie in Euren Augen eine praktische Sache, um Informationen auszutauschen oder doch eher ein lästiges Übel, welches man nur auf sich nimmt um nicht außen vor zu sein? Und wie sehr beeinträchtigen Facebook und Co Eure realen Freundschaften?

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

  • Ich finde soziale Netzwerke nicht so cool.
    Tumblr mag ich persönlich sehr gerne. Wenn man dort in den richtigen Kreisen unterwegs ist, trifft man nette Menschen an und findet echt geniales Zeug. Und auch die Kreativität die man dort sieht gefällt mir unheimlich.
    Von Facebook halte ich nicht wirklich viel, mit Twitter habe ich nichts zu tun.
    Ich glaube es kommt immer darauf an, wie man etwas nutzt.
    Wenn man aufpasst, geht es wohl. Mir reicht aber WhatsApp. Ich brauche kein Facebook um mit anderen in Kontakt zu bleiben. Man kann auch telefonieren ODER man trifft sich und redet miteinander. xD

  • Du nennst es Fluch, ich nenne es Pest.
    Generell, die ganze Digitalisierung der Gesellschaft geht mir gehörig auf den Keks. Man ruft sich nicht mehr an, sondern schickt FB-Nachrichten. Twitter ersetzt die Rund-SMS, während Tumblr für das da ist, was wir auf Facebook mit "Alles Scheiße" andeuten und dann auf die Nachfrage hin was denn los sein, mit "Gar nichts!" antworten. Man klingelt nicht mehr an der Haustür obwohl man davor steht(!), man schreibt auf WhatsApp "Alter, mach auf!". Auf Instagram wird dann das hochgeladen, was mittlerweile liebevoll "Selfie" genannt wird, anstatt "Meine Hackfresse beim Kacken, weil mir war langweilig". Fotos unserer Nahrung werden glaub ich auf allen Portalen recht gleichmäßig verteilt, damit auch der letzte Arsch begriffen hat, dass wir einfach der absolute Pro-Küchenchef sind.


    Was mich aber mit Abstand am allermeisten ankotzt ist die verzerrte Weltanschauung, verursacht durch Social Media. Der durchschnittliche Facebookbenutzer dürfte wohl irgendwas zwischen 50 und 100 Freunden haben, deren neueste Postings wir wunderbar auf unserer Startseite zusammen gefasst serviert bekommen. Diese Newsseite strotzt nur so von positiven Nachrichten und Mitteilungen. "Hier, guckt mal, meine neue Freundin", "Das ist mein neues Auto, man gönnt sich ja sonst nichts"... "Yes, Bewerbung erfolgreich, fünfstelliges Gehalt, ich komme!". Und ich sitz da, lutsch an meiner letzten Scheibe Toastbrot, wobei ich mir überlege wie ich diese Woche rumkriegen soll, während um mich herum alles zu Bruch geht.
    Das gefährliche daran ist nun... bei allen anderen geht das restliche Leben auch zu Bruch. Nur kommuniziert das niemand. Stattdessen wird aus dem ganzen Haufen Scheiße, welcher deren Leben darstellt der Funken Gold gesucht, mit dem man allen anderen zeigen kann wie geil man eigentlich ist. Nein, ich als Nutzer sitze hier und kriege aus 50 Richtungen um die Ohren geballert wie toll das Leben ist, während ich immer tiefer in die Depression rutsche. Ich finde das äußerst bedenklich bis gefährlich.


    Ich mag bei dem Mist nicht mehr mitmachen... auch wenn ich nur Facebook hatte, so fliegt das nun sehr zeitnah auch raus. Dann ist bei mir persönlich Social Media-freie Zone, was übrigens auch WhatsApp betrifft... wenn ich unterwegs bin, bin ich aus einem bestimmten Grund unterwegs und muss nicht blind mit meinem Handy vor der Nase durch die Gegend eiern und mit Freunden chatten. Und für zuhause hab ich dann Skype.

    "Ich wette, wir sollten daraus lernen, aber ich will verdammt sein, wenn ich wüsste was" - Al Bundy

  • Wenn man sich das durchschnittliche Diskussions-Niveau durchliest, gehört der Begriff 'sozial' damit im Zusammenhang verboten. Viel Freiraum für Selbstinszenierung wird all denen geboten, die es brauchen. Spannend ist es jedoch ein wenig Verhaltensforschung zu betreiben und seine Mitmenschen von sich aus dadurch zu bringen meine persönliche Einschätzungen oder Vermutungen immer wieder zu belegen. . . . als Ausweichmöglichkeit für kurze Zeiträume, während der andere Plattformen vllt. mal nicht erreichbar sind ist es okay. Inakzeptabel sind sie für mich jedoch als Alternative oder Ersatz.
    Ansonsten gab es vorher lange genug Zeiten in denen all die Networks niemand vermisste weil es sie in der Form nicht gab. Somit ordnet sich die 'Kategorie' "(un-)soziale Netzwerke" bei mir in die Schublade für "Dinge die die Welt nicht braucht." ein und fertig.

  • So wie die meisten Menschen die social networks benutzen, finde ich es tatsächlich eher Fluch als Segen.


    Jedoch bin ich sowohl bei fb, twitter wie auch instagram vertreten - warum?
    Facebook: Informationen über aufkommende Events, Updates von Künstlern, die ich toll finde
    Twitter: ungefähr ähnlich, nur bzgl eSports (und ja, der Account ist tatsächlich ausschliesslich aus dem Grund entstanden, den eSports-Menschen dort folgen zu können und so an weitere Informationen zu kommen ^^)
    Instagram: Ich zeichne sehr gerne. Wenn ich etwas gezeichnet habe, auf das ich stolz bin und das ich gerne jemandem/der Welt zeigen möchte, lade ich es dort hoch. Ausserdem folge ich dort weiteren KünstlerInnen (kleinen und grossen).


    Das sind meine Hauptnutzen der sozialen Netzwerke
    Und an weiteren Funktionen davon... habe ich eigentlich gar kein Interesse
    bei Facebook kommt natürlich auch der Austausch mit Freunden dazu, aber auch das steht dort fast schon im Hintergrund... das mache ich eher über Skype, WhatsApp, SMS oder Telefonie

    "Ich bin

    Ich bin wie ich bin

    Und ich hab' dich nicht drum gebeten, mich zu versteh'n!"

    ~Nachtmahr~

  • Ich empfinde es eher als Fluch.
    Ich mach mich damit nur bekloppt, indem ich mich mit anderen vergleiche und merke das ich viel weniger erreicht habe als manch andere.
    Die, die weniger erreicht haben als ich, ignorier ich gekonnt.
    Nachdem ichs dann doch mal gemerkt habe, das es mir nicht gut tut, habe ich so ziemlich alle Leute gekickt.
    Bin da momentan nur noch in ein paar Gruppen fuer eine bestimmte Erkrankung.
    Seitdem gehts mir auch noch n stueck weit besser. :greysmile:

  • Ich empfinde es eher als Fluch.
    Ich mach mich damit nur bekloppt, indem ich mich mit anderen vergleiche und merke das ich viel weniger erreicht habe als manch andere.
    Die, die weniger erreicht haben als ich, ignorier ich gekonnt.
    Nachdem ichs dann doch mal gemerkt habe, das es mir nicht gut tut, habe ich so ziemlich alle Leute gekickt.
    Bin da momentan nur noch in ein paar Gruppen fuer eine bestimmte Erkrankung.
    Seitdem gehts mir auch noch ein stueck weit besser. :greysmile:


    Ja rechtzeitig und bewusst die Grenzen setzen das ist darin wirklich wichtig um sich nicht aus Versehen total in kontraproduktive Angelegenheiten zu verrennen.. Mit der Zeit lernt man aber deutlich besser damit umzugehen!!

  • So die Grundidee von Facebook und Co. fand ich schon super,so ein Netzwerk wo man sich wunderbar mit Freunde und Bekannte vernetzen kann,alle Möglichen Infos austauschen kann und ggf. auch neue Leute kennenlernt.


    Doch mittlerweile wenn man sieht was für Ausmaße das angenommen hat,bin ich dagegen,auch wenn ich selbst noch bei FB bin.


    Ich kann mich fast jeden Tag aufregen wenn ich bei FB unterwegs bin,man hat das Gefühl solche Netzwerke werden mittlerweile nur noch dazu verwendet um Hassreden und die wildesten Verschwörungstheorien zu verbreiten oder um wegen wirklich jeden Blödsinn zu Demos aufzurufen,sogar im politischen Bereich werden solche Netzwerke für Propaganda missbraucht (wie man aktuell bei der Ukraine-Krise oder dem IS sieht).


    ich weiß gar nicht wie viele radikale und hetzerische Gruppen ich dort mittlerweile schon gefunden habe und wie erschreckend das manchmal ist,wie viele Mitglieder solche Gruppen haben.


    In der Zukunft werden solche Netzwerke mit Sicherheit noch mehr Probleme verursachen,als das sie das Leben von normalen Menschen irgendwie vereinfachen (eben in dem man z.B. praktisch überall mit Freunde und Bekannte in Kontakt sein kann).Man sah ja auch zuletzt,islamistische Gruppen oder andere äußerst fragwürdige Gruppen wie PEGIDA und Co. werden durch Facebook und Co. begünstig,was das Anwerben von Mitglieder usw betrifft.


    Daher würde ich mir zumindest von den Betreibern mal wünschen,dass solche Sachen nicht für solche Dinge missbraucht werden.Die Politik hängt ja immer wieder hinterher,wenn es um das Thema Internet geht.

  • Kann nicht mitreden, bin seit kurzem erst bei Facebook angemeldet, und auch nur weil ich auf der suche nach brieffreunden bin,
    wer was will kann anrufen oder kurz bei WhatsApp bescheidgeben
    Es liegt daran das ich das inet nicht mag, beruht aber auf Gegenseitigkeit...

  • Facebook is n Fluch - denn seit es keine Stammtische mehr gibt wird das book immer mehr zur HetzPlattform.
    Anrufen genau Klom: ,so is es. Oder hier im Forum eine Pn schreiben. Oder naja gut WhatsApp ok,aber da wird man ja auch teilweise blöd angemacht,wenn man mal nich glei antwortet.


    Ich entscheide immer noch: wann ich wem und ob schreibe.....
    Das wie bei Facebook das gelike.... meine Fresse ham die Leute kein Selbstwertgefühl, dass es da so einige Kamaraden gibt, die davon abhängig sind das jeder seinen Senf zu ihren teilweise Mist abgehen zu haben?


    Brieffreunde ooooha das waren Zeiten.
    Ich hatte als ich jung war rund 60 Stück aus 30 Ländern.
    Nunja aber Briefe schreiben ist ein teuers Hobby und irgentwie is auch für subjektiv der Zauber etwas raus. Obwohl war schon schön sich mit jemanden aus China oder Brasilien schreiben können. :007: Und dann die Ansichtskarten die wir immer ausgetauscht haben, die hab ich heute incl. aller Briefe noch.

    Hoffentlich is es irgendwann einfach nur vorbei,man is so müde von dem ganzen Mist.

    Einmal editiert, zuletzt von arkei31 ()

  • ich kann da teilweise nur zustimmen, ich finde Facebook einfach nur noch grauenhaft und nervig, der Sinn dieser Plattform besteht einfach nur noch darin "Wer ist am Schönsten", "Wer hat den höchsten Berg bestiegen?", "Wer hat das genialste Tattoo?" oder "Wer hat beruflich am meisten erreicht". Eine völlige Darstellungsplattform von Menschen, die sich teilweise nur noch durch die Anerkennung Anderer definieren... und immer keep smiling und schön aussehen...keiner käme mal auf die Idee sich mal weinend oder schreiend ablichten zu lassen und reinzustellen...echt armselig...aber wie gesagt meine Meinung...


    kann auch sein, dass ich einfach die falschen Leute auf meiner Liste habe :grin:

  • Ich finde die Plattform selbst ziemlich neutral, nur gibt es verschiedene Arten von Nutzern.
    Ich nutze Facebook primär als Kommunikationsplattform, ähnlich wie WhatsApp, und folge dem Newsfeed von ein paar Seiten, deren Content mich interessiert.
    Dann gibt es jedoch auch die Menschen, die Facebook für überspitzte Selbstinszenierung benutzen, was mir persönlich zuwider ist und solche Menschen deswegen für gewöhnlich nicht allzu lang in meiner "Freundesliste" verweilen.
    Das sind dann auch meisten die Leute, die 4.000 "Freunde" haben... :greyshocked:

    Boys and girls of every age
    Wouldn't you like to see something strange?
    Look at me and you will see
    How terrifying a cat can be...

  • Hey


    @arkai31


    ich benutze auch das whatsapp recht selten, nur mal in der gruppe vom forum um spaßes willens, die anderen gruppen die ich hatte, hab ich aufgegeben, und bei freunden gehts nur darum um einen termin fest zu legen.
    und dann treffen.
    platformen sind scheiße, besonders weil jeder mist gepostet wird...
    und wie erwhnt welche sind auch süchtig.


    ich finde es richtig beschissen, tschuldigung für das wort ist aber so, wenn die leute neben einander in der kneipe oder so sitzen und untereinander schreiben...
    da kann man doch nichts anderes sagen oder?


    es wurde mal ein test gemacht, 5 freunden wurden an einem ungewissen zeitpunkt die hzandy weggenommen, sie sollten sich treffen, sie brazuchten vier stunden um alle an einem platz zu haben, weil es fängt schon mit der nr an, diese ist ja im handy...


    hab einen freund, nder auch ein facebook freunde sammler ist, aber nur weil er diese für die spiele braucht...


    alles ausbeuter diese platformen, egal was in AGB steht, ich glaube die sammeln trotzdem daten und verkaufen diese.


    Liebe Grüße aus dem Emsland

  • Ich finde es kommt immer darauf an was man in Internet alles macht es ist ja ein selbst überlassen was man so auf Seiten treibt, veröffentlicht und tut und macht.


    Es ist was positives für mich, kann Kontakte halten ohne sie jeden Tag sehen zu müssen, man kann sehr schön Seiten gestalten oder sich über einiges Informieren.


    Wenn man LW hat kann man sogar Filme schauen oder in meinen Fall Lets Plays, sogar Online Zocken kann man usw.


    Negatives gibt es natürlich auch, meistens kommt das aber eher durch menschen die ziemliche Langeweile haben und von denen kann man sich sehr gut fern halten:)


    Wie gesagt, für mich ist das Internet wirklich Positiv, mehr Positiv als Negativ, sonst würde ich es schon lange nicht mehr Nutzen.