Psychische Probleme während einer Beziehung

  • Wie gehen eure Partner mit euren psychischen Problemen um?
    Haben sie Verständnis dafür, das nicht immer alles so leicht für euch ist?
    Unterstützen sie euch?
    Habt ihr positive oder negative Beispiele?


    ~~~~~
    Bei mir ist es so, das ich bisher immer ungemein Glück hatte.
    Meine Partner haben groesstenteils Rücksicht auf das meiste genommen.
    Keiner hat mich zu etwas gedrängt.
    Am Ende passte es auch meistens wegen anderen Dingen nicht.
    Ich bin auf jeden Fall dankbar fuer diese Erfahrungen.


    Mein momentaner Partner ist natuerlich das nonplus ultra was das angeht.
    Er nimmt mir so gut es geht alles ab was mich belastet. Er erledigt die Einkaeufe groesstenteils. Er geht zu Menschen, zu denen ich mich nicht traue. Er fragt dinge fuer mich nach. Er ermutigt mich weiterzumachen wenn ich zweifle. Er haelt eigentlich alles negative von mir fern so gut es geht. Ich bin da wirklich sehr Dankbar fuer.


    Allerdings versteht er einige Dinge auch nicht so wirklich..
    Er konnte niemals das SvV verstehen. Hat mich aber auch nie verurteilt.
    Naja, im großen und ganzen kann ich wirklich nur positives berichten..

  • Das istschön, dass du so einen verständnisvollen und rücksichtsvollen Partner hast :)


    Ich habe schon beides erlebt.... einen Freund hatte ich mal, der hat das alles überhaupt nicht verstanden und es war ihm (zumindest augenscheinlich) auch völlig egal... In der letzten Zeit unserer Beziehung ging es mir richtig beschissen, ich war da auch mehrmals in Psychiatrien, jedoch wollte er immer nur Sex.... naja, das hat dann dazu geführt, dass ich irgendwann einfach Schluss gemacht habe.


    Vielleicht deswegen, vielleicht auch einfach, weil ich inzwischen älter bin, bin ich nun vorsichtiger mit Beziehungen... ich kann mich nur sehr schlecht darauf einlassen und brauche viel Zeit und Sicherheit, dass es der richtige ist, bevor ich eine Beziehung eingehe(n kann). Dies hat aber nicht nur Nachteile sondern auch u.a. dazu geführt, dass ich seither eigentlich auch nur noch Partner hatte, die mich und meine Probleme verständnisvoll behandeln, die für mich da sind, und mich auch nicht dafür verurteilen.

    "Ich bin

    Ich bin wie ich bin

    Und ich hab' dich nicht drum gebeten, mich zu versteh'n!"

    ~Nachtmahr~

  • Ich habe auch beide Seiten erleben dürfen.


    In einer früheren Beziehung wurde ich zusätzlich noch dafür runtergemacht, wenn es mir schlecht ging. Dies führte so weit, dass ich sogar dazu ermuntert wurde mich endlich umzubringen.


    Meine jetzige Partnerin ist ein wirklicher Segen für mich. Ich darf fühlen und sein wie ich bin, ohne Vorwürfe und Drohungen. Sie tut mir unendlich gut und ist das Schönste was mir passieren konnte. :halloween-18:

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

  • Meine jetzige Partnerin ist ein wirklicher Segen für mich. Ich darf fühlen und sein wie ich bin, ohne Vorwürfe und Drohungen. Sie tut mir unendlich gut und ist das Schönste was mir passieren konnte. :halloween-18:

    Ich zitiere hier jetzt einfach Mal weil mir diese Textstelle gefallen hat, sie mich berührt hat. Ich bin froh zu sehen, dass es auch Beziehungen gibt, in denen man sich gegenseitig unterstützt.


    Meine Realität ist allerdings eine andere. Ich bestreite nicht, dass es glückliche Beziehungen gibt, jedenfalls bin ich mit dem Thema Beziehung mittlerweile durch. Ich weiß, dass mich niemand halten kann. Meine Beziehungen sind alle wegen meiner Erkrankung gescheitert, weil mein Gegenüber kein Verständnis aufbringen konnte, weil ich oft keine Berührungen zulassen konnte, weil ich Zeit für mich gebraucht habe. Meine Grenzen wurden nie geachtet und ich weiß, dass ich auch teilweise selbst daran Schuld bin.

  • Da ich bis auf 2 Ausnahmen bisher nur Beziehungen hatte die nicht Mal ein paar Monate hielten kann ich nur aus kurzfristigen Erfahrungen berichten. Es kann also durch sein, das die Zeit hilft damit erstmal zurecht zukommen und dann vielleicht Verständnis zu entwickeln.


    In der Regel habe ich eine Tendenz dazu mir Leute zu suchen die lieb gesagt nen kompletten Dachschaden haben. Diese hatten in den meisten Punkten wirklich großes Verständnis,allerdings Unterstützung gab es dennoch nie. Im Gegenteil meist stand ich mir selbst nicht nur im Weg sondern auch meine Partner/innen. In dem Punkt das ich z.B jegliche Küsse egal wo nicht ertrage hatte bisher niemand Verständnis. Ich denke einfach die meisten Menschen beziehen in eine Beziehung körperliche Zuneigung mit ein und fühlen sich dann Verraten, verletzt wenn diese so offen abgelehnt ist. Dazu kommt das ich nicht wirklich gerne über die Gründe rede, also ist wohl das fehlende Verständnis oft auch meine Schuld.Wie soll jmd Verständnis zeigen,wenn er nichtmal die Hintergründe kennt?


    In meiner momentanen Beziehung bin ich mit einem Menschen zusammen der das leben einfach liebt und keine seelischen/körperliche Probleme hat. Er akzeptiert das ich anders bin, allerdings Verständnis hat er nur in der Theorie. Solange er es nicht mitbekommt, es nicht unseren Alltag betrifft ist alles gut. Dennoch sobald ich ich meinen Freiraum will, setzt er mich unter Druck, unbewusst denn er zeigt mir einfach nur wie verletzt er deshalb ist.


    Allerdings setzt er mir klare Grenzen, gibt mir Regeln und einen klaren Tagesablauf. Das ist seine Art mit mir umzugehen und im Grunde ist er deshalb eine Untersützung.


    Was ich sagen will ist, das es wunderbar ist einen Partner zu finden der einen wirklichen in allem Unterstützt. Aber das passiert halt nicht jedem und solange der Partner sich wirklich versucht damit außeinander zu setzen nimmt das einem schon eine große Last ab.

    Kälte bedeutet nicht immer Gefühlslosigkeit sprach die Puppe während sie ihre Fäden zerschnitt.
    Sowie Wärme nicht immer ein Zeichen für Sicherheit ist, sprach der Puppenspieler während er sie ganz verschlang.