Wie weit darf Ironie gehen?

  • Das kennen bestimmt die meisten von uns.. Jemand sagt etwas..Man versteht es scheinbar falsch und ist verletzt durch die Worte des anderen.
    Was meint ihr, wie weit darf Ironie gehen?
    Darf Ironie 'missbraucht' werden, um auszusprechen was man eigentlich ehrlich sagen moechte, sich aber nicht direkt traut, um sich am Ende mit einem 'War doch nur ironisch gemeint' rauszureden?

  • Kommunikation birgt immer viel, viel Raum für Missverständnisse.
    Und gerade ich hab's schon manches mal geschafft, die Gefühle anderer mit Ironie und meiner sarkastischen Art zu verletzen.
    Ich verarsche gerne andere Leute, aber mindestens genauso gerne mach ich mich auch über mich selbst lustig.


    Ich missbrauche Ironie aber auch nicht, um Leuten zu sagen, was ich an ihnen scheiße finde - ich sage das denen meist direkt auf den Kopf zu. Es macht einen nicht beliebt, aber es schafft klare Fronten und jeder weiß, woran er bei dem anderen ist. Und - seien wir mal ehrlich - es bringt mich auch nicht in die stressige Situation, so tun zu müssen, als sei ich jemanden wohlgesonnen, wenn er mir tatsächlich einfach nur auf den Sack geht.


    Ich finde, Ironie geht immer dann zu weit, wenn bestimmte Glaubensgrundsätze oder religöse Gefühle anderer Leute verletzt werden.
    Bestes Beispiel war der Terroranschlag auf Charlie Hebdo: Plötzlich rollte eine "Je suis Charlie"-Welle durch Europa und ich war einfach nur tierisch angenervt.
    Wenn man weiß, dass Mohammed-Karikaturen bestimmte Leute mega auf die Palme bringen, hat man das bleiben zu lassen, fertig.

  • also echte ironie ... ich finde die hat keine grenzen, mir fallen zumindestens keine ein. ich frag mich gerade aber was genau ironie überhaupt ist?
    aber jemanden ehrlich die meinung sagen und dann hinterher sich mit "das war nur ironie" rausreden ist für mich keine ironie sondern eine feige lüge.

    Wir leben zu sehr in der Vergangenheit, haben Angst vor der Zukunft und vergessen dabei völlig, die Gegenwart zu genießen.
    Autor: unbekannt

  • Ironie, ist ein wesentlicher bestandteil, dem dem was ich zu anderen im rl zu sagen habe.
    den meisten kann ich die hahrheit nicht sagen, sie würden entweder mich hassen oder verachten.
    mit hilfe der Ironie die sehr wohl auch über andere getragen werden kann, hab ich zumindest ein ehrlicheres Verhältnis geschaffen, was mir sicher mehr feinde als freunde beschert hat.
    wenn man zu oft geschlagen wurde, ist es einfach, auch den rest hinzuhalten, ohne sich selbst verbiegen zu müssen.


    buddl1, das leben prägte mich zu dem was ich heute bin, nach 50 jahren ist vieles mir nicht mehr fremd...

  • Das ist schwer zu sagen, da nach Definition die Ironie ja eigentlich keinen allzu verletzenden Charakter in sich birgen darf. Wenn es soweit kommt rutscht es eher in Richtung Sarkasmus oder gar Zynismus.


    In Anbetrachtung des Sarkasmus, bin ich der Überzeugung, dass wenn man sich dieses Mittels offensiv bedient, man Agressor ist. Demnach übe ich mich bspw. nur dann im Sarkasmus, wenn bei mir ein Sachverhalt oder eine Person tatsächliche Abscheu hervorruft (weil es um menschenverachtende Dinge geht die für gut geheißen werden bspw.) und ich den widerwärtigen Aspekt davon hervorheben und in die Lächerlichkeit ziehen will. Es gibt keinen "netten" Sarkasmus.


    Blanke Ironie ist selten gegen eine Person gerichtet und niemandem mit Verstand tute es weh, wenn ich die Marke "Apple" mit einem ironischen Limerick verschmähe. Drum darf die Ironie richtig benutzt eigentlich alles. Bei Sarkasmus kommt es immer darauf an, ob die Beweggründe gerechtfertigt sind. Sarkasmus der bloßen Zerstöung wegen, lehne ich persönlich ab.