Wonach beurteilt Ihr Menschen?

  • Mich würde interessieren wonach Ihr Menschen beurteilt. Zählt sofort der erste Eindruck? Achtet Ihr auf das Äußerliche? Oder urteilt Ihr evt. gar nicht über Eure Mitmenschen?

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

  • Über andere Menschen zu urteilen verbietet mir mein Glaube irgendwie. Ich fühle mich absolut nicht berechtigt dazu..
    Klar ist das Erste was man wahrnimmt eine äußere Erscheinung. von dieser lass ich mich normalerweise jedoch überhaupt nicht beirren... Es bleibt besonders für den Anfang ja doch eigentlich immer noch weiterhin nur die ganz einfache Fassade..-

  • Ich bin da ähnlich wie zuzie
    Ich beurteile meine Mitmenschen eigentlich nicht
    Und schon gar nicht nach dem Äusseren
    Naja gut es kommt vielleicht darauf an, was genau man unter beurteilen versteht
    Wenn ich jemanden besser kennen lerne, geschieht es natürlich, zwangsläufig, dass ich die Person zumindest dahingehend beurteile, ob ich sie mag oder nicht und ob ich mehr Zeit mit ihr verbringen will oder nicht


    Und... das ist vielleicht wirklich noch was
    Wenn ich höre, wie jemand über homosexuelle, schwarze o.ä. herzieht (einfach nur, weil sie homosexuell/schwarz sind) dann ist diese Person für mich gestorben. Sowas kann ich gar nicht ab... Intoleranz pfui
    Gestorben zumindest, wenn es jemand ist, den ich noch nicht wirklich gut kenne
    Wenn es jemand ist, dem ich nahe stehe oder den ich schon seit Jahren kenne o.ä. probiere ich eher, ihm das auszureden und halt zu zeigen, dass und warum ich das scheisse finde

    "Ich bin

    Ich bin wie ich bin

    Und ich hab' dich nicht drum gebeten, mich zu versteh'n!"

    ~Nachtmahr~

  • Ich beurteile nicht.
    Natürlich schaue ich mir den anderen an, achte aber nicht auf das Aussehen. Ich achte darauf, ob er gepflegt ist. Fettige Haare, schmutzige Klamotten? Geht gar nicht, denn das ekelt mich an.
    Sonst achte ich auf das Lachen, ob derjenige Humor hat, ob es ihm gut geht. Ich frage ob die Leute, ob alles okay ist, auch wenn ich nicht viel mit ihnen zu tun habe. Es ist nicht eine simple Frage, ich möchte es wirklich wissen.


    Achja. Lästern. Wiederliche Kommentare.
    Wenn ich die höre, ist es vorbei bei mir.
    Mit schwarzem Humor komme ich klar aber wenn es jemand ernst meint, dann wars das erstmal.

  • Ich versuche nicht zu beurteilen.
    In Extremfaellen kommt es schonmal vor, dass das typische, anerzogene Klischeedenken durchkommt, was ich allerdings schnell abschuettel und erstmal zusehe das ich die Person vllt kennenlernen kann.
    Mir wuerde jetzt nicht gross etwas einfallen, was mir eine Kontaktaufnahne verbietet.
    Ich mache mir mein Urteil ueber eine Person im laufe der Zeit, was dann allerdings kaum mehr umzuwerfen ist.

  • Ich glaube, von einer ersten Grundeinschätzung des Gegenübers kann sich niemand freisprechen. Das liegt in unserer Natur und passiert nun mal einfach, ohne dass wir es wollen. Wichtiger wäre die Frage, wie sehr lasse ich mich von der Ersteinschätzung beeinflussen? Diese versuche ich nämlich erst gaaaanz weit in den Hintergrund zu schieben und zu schauen, was noch kommt.


    Generell gilt für mich: Sachen wie das Aussehen sind für mich kein Grund eine Person zu meiden oder schlecht von ihr zu denken/reden. Jeder ist anders und das ist in Ordnung so. Niemand kann seine körperlichen Beschaffenheiten beeinflussen und auch was Kleidung betrifft, so urteile ich nicht. Ich glaube daran, dass jeder sein Bestes gibt ordentlich auszusehen - so wie es halt in seiner Macht liegt. Psychische Erkrankungen können dazu führen, dass das vollkommen daneben geht. Finanzielle Probleme könnten Grund für ein von der Gesellschaft genanntes "ungepflegtes Erscheinungsbild" sein. Aber ich geh doch nicht hin und beurteile innerlich einen Menschen, der aufgrund seiner Krankheit oder Armut nicht so kann wie er gerne würde. Der Mensch dahinter zählt, nicht das Äußerliche.


    Viel wichtiger sind für mich die Dinge, die der Mensch sagt und macht. Mir bringt eine hübsche Hülle nichts, wenn nur Scheiße aus dem Kopf kommt. Taten und Worte sind dann auch etwas, was in meine Beurteilung eines anderen Menschen mit einfließt und somit letztendlich zur Entscheidung beiträgt, ob ich mir einen weiteren Umgang wünsche oder nicht.
    Dabei ist mir auch nicht wichtig, ob wir dieselben Ansichten teilen. Wichtig sind mir in erster Linie Ehrlichkeit, Herzlichkeit und Respekt.

    "Ich wette, wir sollten daraus lernen, aber ich will verdammt sein, wenn ich wüsste was" - Al Bundy

  • Nach dem was ich über sie weiß
    Wie sie mir begegnen und ob sie mich respektieren

    Der Pfad lässt mich wandern,
    wandern im dunklen,
    im Dunklen werde ich nie mich selbst finden,
    finden kann ich dort trotzdem einen Weg.
    Weg wohin? Weg wofür? Weg wolang?

    -Nightcat-

  • Klar mache ich mir ein Bild von der anderen Person was voll auf ihr Äußeres abzielt. Was hat man sonst als Grundlage im ersten Augenblick. Dabei habe ich umfangreiches Wissen/Erfahrung als Grundlage. Der Anzugträger kann genau so sympathisch sein, wie eine Person die aussieht wie auf Crystal.


    Was das Internet reizvoll macht ist, dass man einen Menschen exakt umgekehrt kennen lernen kann. Von innen nach außen. Da spielt die Optik (fast) keine Rolle.

    Aushalten ist die Kunst nicht Suizid zu begehen. Die Art der Ablenkung ist der künstlerische Ausdruck vom Aushalten. ©Endzeit

  • Klar mache ich mir ein Bild von der anderen Person was voll auf ihr Äußeres abzielt. Was hat man sonst als Grundlage im ersten Augenblick. Dabei habe ich umfangreiches Wissen/Erfahrung als Grundlage. Der Anzugträger kann genau so sympathisch sein, wie eine Person die aussieht wie auf Crystal.


    Was das Internet reizvoll macht ist, dass man einen Menschen exakt umgekehrt kennen lernen kann. Von innen nach außen. Da spielt die Optik (fast) keine Rolle.

    einfach genial geschrieben
    dem gibts nix hinzuzufügen
    naja was spannend is, is das alles irgentwie fließend ist - also is es interessant zu beobachten wie sich Menschen entwickeln

  • Der erste Blick zählt bei mir nicht. Ich lerne lieber den Charakter kennen, dadurch habe ich schon gemerkt das es einige Menschen gibt die netter sind als sie aussehen. =)

    Wenn du nicht fliegen kannst, renne.
    Wenn du nicht rennen kannst, gehe.
    Wenn du nicht gehen kannst, krabble.
    Aber was auch immer du tust, du musst weiter machen.
    :eule:

  • Im Grunde begegne ich Menschen anfangs generell mit Desinteresse oder Antipathie. Selten schafft es jemand, mein/e Interesse/Neugierde umgehend zu wecken.


    Eine Änderung tritt - wenn - dann im Laufe der Zeit und des besseren Kennenlernens ein, wenn ich den Menschen durch seine Art beurteilen kann.

  • Ich beurteile den Menschen danach wie er sich mir gegenüber verhält oder allgemein so in der Öffentlichkeit.


    So als Beispiel verabscheue ich zwar normal Neonazis und Kommunisten,so lange sich die Leute mir gegenüber aber vernünftige Verhalten habe ich weniger bis gar kein Problem damit.So kann ich zwar die politische Einstellung und das Weltbild hassen,persönlich im normalen Umgang ohne sowas kann ich aber dann auch vernünftige mit den Menschen umgehen.


    So war meine 1.Freundin damals von der Einstellung (nicht von der Optik) rechts,politisch war sie zwar ziemlich extrem,persönlich war sie aber ein unglaublich liebevoller und toller Mensch,da hat die politische Einstellung einfach keine Rolle gespielt.
    Die danach war links,auch damit konnte ich zwar nichts anfangen,privat hat aber auch das keine Rolle gespielt und wir hatten ein tollen Umgang.
    Eine andere wiederum hatte osteuropäische,darunter ein russischen Elternteil,also auch Verwandtschaft und obwohl ich offen zugeben kann das ich bei den Russen ziemlich zwiegespalten bin,hauptsächlich wegen deren Politik,war auch das ziemlich egal,ich habe mich mit ihren Eltern super verstanden und auch sie abgöttisch geliebt,so konnte ich sagen,Putin und Co. sind für mich Ar***löcher,meine Freundin und ihre Familie hatte ich aber gern.


    Schon in der Schulzeit hatte ich Kontakt zu allen Seiten,Linke,besonders im Bereich Metal und war auch selbst zeitweise auf ein Gothictripp,aber ebenso mit unpolitische Leute oder rechte.


    Ich mache es mir da ganz einfach,verhalte dich mir gegenüber und in meiner Umgebung korrekt und wir können beste Freunde werden,sei schei**e und respektlos mir gegenüber und du kannst mich.


    Die Optik spielt da auch nicht wirklich eine Rolle,so habe ich schon mit übergewichtigen Lesben was zusammengetrunken und tolle Unterhaltungen geführt,genauso mit langhaarige Metalfans und auch schon eine Magersüchtige geliebt.So lange sich Menschen regelmäßig waschen habe ich damit kein Problem,ist mir also recht egal ob jemand pinke Haare,Brille,Pickel oder sonst was hat.Der Charakter ist wichtig und Verhalten mir gegenüber.


    Geschlecht,Hautfarbe,Nationalität oder Religion sind mir im persönlichen Umgang ziemlich egal.Nur weil ich die nordkoreanischen und chinesischen Regime verabscheue muss ich ja keine normalen Chinesen oder Nordkoreaner hassen.

  • Unbewusst zuerst nach dem Äußeren. Ich teile in verschiedene Schubladen ein: Snop, Proll, Macho, Tussi, Öko, freundlich, sympathisch, cool, usw...


    Dann nach unter anderem folgenden Dingen:
    - nach dem Lachen
    - nach den Augen
    - danach, wie sie mit Tieren umgehen
    - danach, wie sie mit armen oder schwächeren umgehen
    - haben sie Humor? Wenn ja, welchen?
    - Wie kreativ sind sie?
    - ...

  • Das ist ziemlich schnell beantwortet: nach ihren Taten.


    Es ist mir egal, ob jmd. klein, groß, schwarz, weiß, geschminkt, ungeschminkt, reich, arm oder sonstwas ist... für mich zählen nur die Handlungen, die ich von diesem Menschen mitbekomme.