Schuldfrage, wen würdet ihr verantwortlich machen?

  • Hi ihr,


    heisses Eisen, auch wenn es ein alter Fall ist. Vielleicht hier sogar jemandem bekannt.


    Es geht um eine "erfolgreiche" Verabredung zum Suizid in einem Forum wie dem KdN und die Sicht der hinterbliebenen Mutter.


    Würdet ihr das Forum verantwortlich machen, oder die komplizierte Lebensgeschichte?


    Ich selber würde es so sehen, dass das Forum der letzte Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat, finde aber von aussen ihr Leben so unbeständig, dass es jetzt nicht so war, dass ein totaaaaler Sonnenschein in ein Forum kommt und plötzlich unerwartet aus dem Nichts megadepressiv wird.


    Bei mir selber ist es so, dass mir Foren einerseits helfen und ich mit meinen negativen Klinik-und Therapieerfahrungen lieber in Foren gehe, als zu Professionellen, aber es kann schon auch runterziehen und man steigert sich zu sehr rein.
    Aber ich lebe noch und bin besser beieinander, als damals nachdem ich nach nem halben Jahr aus der KLinik kam.


    Jana unvergessen - Suizidforum


    honesty

  • Würdet ihr das Forum verantwortlich machen, oder die komplizierte Lebensgeschichte?

    Liebe liebe honesty!


    Also ich kenn die Jana unvergessen Geschichte.
    Kurz um die Antwort


    NEIN würd ich nich verantwortlich machen das Forum.


    Also ich kann ja auch nich mit ner Knarre schimpfen wenn sie jemand umbringt. Denn dafür is die Waffe ja gebaut. Das klingt jetzt bestimmt doof. Oda der Vergleich. Aber das Forum, wenn es das nich gegeben hätte dann wäre es tortzdem auf anderer Art und Weise passiert.


    Ohoh ich hab da echt noch einige Gedanken,die ich mich ga nich trau zu schreiben. Die gehen dann so in die Richtung .... wenigstens das nich nicht alleine.....
    Irgentwie bekomm ich grad Angst vor den eigenen Gedanken.


    Verantwortlich sollte man niemand dafür niemand niemand niemand.
    Nicht mal die beiden. Denn das belastet nur und macht traurig und sie kommen auch nich wieder deswegen.


    Hoffe konnte bissel was beitragen?


    Awwww wie schön das Du hier im Forum bist
    AllesGute
    arkei

  • Ich denke dass Foren durchaus großen Einfluss haben können, das habe ich bei mir selbst auch schon bemerkt. Und auch dieses Forum spiegelt eine gewisse Atmosphäre wieder, ebenso wie ein "Sonnenschein Forum" etwas ausstrahlen würde.
    Bei sehr labilen Menschen kann ein Forum sicher einiges auslösen was ohne Forum vielleicht anders verlaufen wäre.
    Letztendlich bleibt aber eben die Verantwortung bei der Person selbst, die eben so ein Forum aufsucht und letztendlich diesen Schritt wählt.

  • Das überhaupt ein Forum in irgendeiner Weise schuld sein soll.
    Zeigt mir das die Menschen immer auf etwas schauen,
    was nur bedingt ein Zusammenhang bildet.


    Ist für mich das gleiche Prinzip wie Ego Shooter und Amokläufe.


    Wenn jemand etwas sich dermaßen in den Kopf gesetzt hat.
    Dann glaube ich, das die Virtuellen einflüsse,
    maximal nur eine Ideen Vorlage bieten können.


    Dabei finde ich es Unfassbar das diese möglichen Ideen Vorlagen,
    gleich mal als Auslöser oder Hauptschuldiger in betracht gezogen werden.
    Denn das Handeln so wie der Einfluss auf die Psyche bilden zum Haupteil.
    Das Reale Leben, das würde ich an der stelle mal in den Focus nehmen.


    Ich meine klar, das Internet bietet Kontaktmöglichkeiten.
    Und hier wurde einfach mal ein Forum für falsche Ziele Zweckentfremdet.
    Schwarze schafe gibt es überall.
    Und wenn sich zwei Menschen über Privat Nachrichten für Irgendetwas verabreden.
    Ist es auch für die Betreiber ziemlich unmöglich dort einzuschreiten.


    Was meine Meinung betrifft, da bin ich auch sehr entschlossen.
    Man sollte vieleicht die schuldigen einflüsse, besser im realen Leben suchen
    Denn da werden vermutlich die Wurzeln des Unwohlseins, ihren Ursprung bilden.


    (Ich möchte jetzt nicht näher darauf eingehen da ich glaube.
    Das ich mich sonst zuweit aus den Fenster lehne.)


    Aber Grundsätzlich sage ich dazu.
    Hört bitte auf, Videospiele und Internet Foren zu beschweren.
    Es geht ja so einfach ein Medienbericht zu veröffentlichen.
    Deren Wahrhaltsgehalt gerne für das Öffentliche Interesse angepasst wird.
    (Dabei meine ich jetzt Zeitungsverlage u.s.w)
    Die tatsächlichen Hintergründe werden, meiner Meinung nach.
    Nur Bruchstückweise beiläufig flüsternd erwähnt.
    Und führen Maximal nur dazu, das weitere Ideen Vorlagen.
    Für ähnlich fühlende Menschen enstehen könnten.
    So das die falschen Unterhaltungsträger belastet werden.


    Es gibt ja auch leider keine Positiven Berichte darüber, wieviele ihr Leben weiterführen.
    Durch das betreiben diverser Internetforen.



    LG Razor :gruebel:

  • Ich denke nicht, dass man einem solchen Forum eine Schuldzuweisung geben kann. Wozu überhaupt eine Schuld? Die Suizidabsicht kommt nicht erst im Forum zum Vorschein, wobei ich schon denke, dass so ein Forum, wo man sich verabreden kann, die Hemmschwelle senkt. Doch ganz klar möchte ich behaupten, dass den Suizidgedanken eine lange und traurige Geschichte vorausgeht.


    "Schuld" finde ich ohnehin fehlplatziert. Jeder ist Herr seines eigenen Körpers und Lebens, wobei sich niemand "einfach so" umbringt. Es werden von der Gesellschaft gebeutelte Schicksale sein, in denen das eigene Leben nicht mehr die Leistung erbringt, die die westliche kapitalistische Welt von ihm erwartet. Leistung um jeden Preis - Hauptsache funktionieren. Niemand wird auf dich warten und es gibt hunderte Bewerber, die besser sind. Yeah...das fördert die Minderwertigkeitsgefühle...

    Truly, if there is evil in this world, it lies within the heart of mankind.
    Edward D. Morrison

  • Ich denke, dass einen die Frage nach der Schuld zwar nicht wirklich weiter bringt, da es die Toten auch nicht mehr zum Leben erweckt, wenn man hier aber von Verantwortung spricht, so sehe ich, dass diese ganz klar bei den zwei Suizidenten lag. Sie haben sich dazu entschlossen, sich zu verabreden und gemeinsam Suizid zu begehen. Dennoch kann auch ein Suizidforum sehr unterschiedlich sein. Es wirkt oftmals nicht gerade stabilisierend, für Menschen, die sich mit ihrem Leid "arrangiert" haben bzw. Menschen, die aktiv nach Methoden oder ähnlichen Dingen suchen. Ich selbst erlebe leider auch immer wieder, dass Destruktives Verhalten mehr belohnt wird (in Form von Aufmerksamkeit) als konstruktive Verhaltensweisen. Aus persönlicher Sicht kann ich es einerseits verstehen, sich beim Sterben bzw. beim Suizid zu verabreden (aus emotionaler Sicht), da es auch absichert, dass man es tatsächlich macht. Auf der anderen Seite brauche ich glaube ich nicht weiter zu erläutern, wie unverantwortlich und unverzeihlich es ist, einen anderen Menschen dazu zu bewegen sich mit dir selbst umzubringen. Wenn allerdings beide wirklich entschlossen waren zu sterben und es keine Zweifel mehr gab, dann wäre es wohl kaum noch möglich gewesen daran etwas zu verhindern.


    Bei einer klaren Suizidankündigung ist man selbstverständlich dazu verpflichtet, diese zu melden und ggf. Rettungskräfte zu alarmieren. Ansonsten gilt dies als unterlassene Hilfeleistung.