Glaubt Ihr an die EINE GROßE LIEBE??

  • Glaubt ihr an „die eine wahre Liebe?“


    Ich bin grad in einem Willkommens Thread drauf gestoßen und wollte dort keine Parallel Diskussion vom Zaun brechen, deshalb hier ein neues Thema eröffnet.



    Ich glaub daran. Ich meine sie erlebt zu haben.
    Unabhängig von dem was mir mein ex Partner an Gefühlen vermitteln konnte und wie die Beziehung lief.
    Ich hatte eine unglaublich, nie so erlebte Emotionale Bindung zu ihm. Und so definiere ich persönlich die Erfahrung, als DIE EINE LIEBE. Ich glaube, dass diese Liebe nicht für immer halte muss, aber ich freue mich, dass ich dieses Gefühl, einmal in meinem Leben fühlen durfte. Das erfahren viele Menschen nie. Diese Liebe mündete nun in einer Freundschaft und das ist auch gut so. Er is nach wie vor, der wichtigste Mensch in meinem Leben.



    Jetzt würde mich interessieren, wie ihr das seht.

  • Hallo @signtime


    Ich weiß nicht obs mein Thread war :-) aber es ist mein Thema.
    Und ich bin davon überzeugt, dass (fast) jeder diese Liebe schon erlebt hat.
    Man kann sich natürlich dagegen entscheiden und sie hinter sich lassen.
    Und dann "Beziehungen" führen, was genauso wertvoll ist(sein kann), nur
    eben etwas anderes.
    Wenn die Kinder fragen, Papi, gab es vor Mami mal jemand anderes und man sagt
    dann leise, "du, da auf der Schule, da war mal eine..."
    Ich glaube dann ist man dicht dran...


    Und diese Dankbarkeit kann ich gut nachvollziehen! Allein das Bewusstsein, dass derjenige DA ist
    ist schmerzlich schön. Nicht?


    LG, Jo

  • Ich glaube an die Liebe. Jedoch glaube ich nicht an "die eine große". Ich glaube jede Liebe hat ihre Daseinsberechtigung und ist auf ihre Weise groß. Natürlich kann sie unterschiedlich intensiv empfunden werden, jedoch denke ich nicht, dass es sowas dann nur ein Mal im Leben geben kann. Und ich glaube, wenn man sich daran festhält, verbaut man sich auch ein wenig den Weg für evtl kommende wunderschöne Lieben, sollte diese eine eben nicht halten.

  • @jobobbel


    Genau Dein Thread war es. :)



    ist schmerzlich schön. Nicht?

    Schmerzlich ist es nicht mehr, nur noch schön und anders schön.
    Hab mich n Jahr lang festgehalten, an was, dass ich gar nicht haben wollte und trotzdem nachgetrauert habe.
    Nun ist es, einfach auf die nächste Stufe gehoben.
    Ich meine, ich hab da eine andere Art der Liebe empfangen, eine die mir bis dahin nicht vertraut war und mit der ich auch nicht umgehen konnte.
    Eine Liebe, die nicht gefordert hat.
    Aber das entscheidende Gefühl, weshalb ich es als, die eine Liebe bezeichne, ist was bei mir passierte.
    Es fiel mir schwer, Vertrauen zu fassen und er hat es geschafft und nie missbraucht.
    Am Ende, ist die Liebe gegangen, aber der Mensch dahinter blieb bestehen.

  • Glauben? Ja klar, ich glaub' viel wenn der Tag lang ist.
    Aber ich lebe auch so eine Liebe und habe noch genug Platz für viele weitere im Herzen...
    Deshalb bin ich ganz der Meinung des OP dass diese Art der Liebe nicht ewig halten müsse um eine jener mystisch verklärten "einen Lieben" zu sein.
    ... vermutlich ist es mehr eine Lebenseinstellung.

  • @Isostheos


    Wieso? Nüchterne Sicht?


    Mann könnte arumentieren, dass auch diese Liebe ein Programm ist, das zur Erhaltung und Verbesserung
    des genetischen Codes dient. Denn was gefällt ist gut für den Code. Also was uns gefällt ist gut für die Art.


    Meiner Erfahrung nach sind die die nicht (mehr) daran glauben, mal sehr enttäuscht worden.
    War das so? Ohne Dir zu nahe treten zu wollen! Ich habe sie erlebt und verloren, also den Verlust kenne ich.


    LG, Jo

  • Ich glaube an die Liebe. Jedoch glaube ich nicht an "die eine große".

    Dem schließe ich mich an.


    Liebe ist mein Dreh- und Angelpunkt und der Glaube daran gehört fest zu meinen Werten und Idealen und ohne diese Basis wäre ich wohl extrem dysfunktional.


    Aber sie muss nicht GROSS sein und es ist auch nicht DIE ERSTE, die die Beste / einzig Wahre ist... sie muss einfach nur ECHT sein und im Idealfall hält sie einfach an - und dafür muss man viel investieren und kämpfen. Ich glaube das wird einem nicht einfach in den Schoß gelegt. Liebe ist auch irgendwo eine Pflanze, die erst keimt und dann gepflegt werden muss, um zu wachsen und beständig zu werden. Wenn man's richtig angeht und das möchte, dann wird Liebe von sich aus GROSS. =)


    Ja ja, schlagt mich, ich bin Romantikerin und idealistisch bis zum Abwinken...

  • Absolut nicht, nein. Unabhängig davon, glaubt(e) man manchmal, dass es so etwas gäbe. Aber aus stammesgeschichtlicher Entwicklung und wissenschaftlich nüchterner Sicht ist so etwas nicht der Fall.

    Was ist denn die wissenschaftliche Sicht?
    Ich habe mich bei jemandem "am wohlsten Gefühlt" am sichersten und am respektiertesten, und ich hab schon so einige "Lieben" hinter mir.
    Wilde, verrückte,Selbstauflösende oder auch total durchgeknallte.
    Natürlich weiß ich nicht was noch kommen mag aber ich habe das für mich so definiert.

  • Liebe ist auch irgendwo eine Pflanze, die erst keimt und dann gepflegt werden muss, um zu wachsen und beständig zu werden.

    Das sehe ich genauso. Wenn der Sturm der ersten Verliebtheit erstmal weg ist, gilt es sich kennenzulernen..
    In der Teambildung nennt sich das..
    norming, storming und performing.
    Finde, das lässt sich auch auf Beziehungen gut übetragen.

  • Also ich glaube an die große Liebe.


    Immerhin bin ich absolut fantastisch und definitiv selbstVERLIEBT. :D


    Abgesehen davon denke ich nicht, dass es die „eine“ große Liebe gibt sondern eben Liebe die reift und wächst und damit auch wieder etwas besonderes ist... nur eben nichts was nur einmal passiert

  • Ich glaube jedenfalls nicht daran,dass die Wissenschaft beurteilen kann ob es die eine grosse Liebe gibt oder nicht.
    Da würde ich auch gerne Quellenangaben für diese Behauptung sehen :P
    Ich hatte eine grosse Liebe und habe sie verloren...ob es nun die eine grosse Liebe war weiss ich nicht.Ich kann ja nicht objektiv prüfen und weiss nicht was da noch gewesen wäre.
    Für mich war es das :cry444:

    Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe die wir hinterlassen wenn wir gehen.


    Albert Schweitzer

  • Ich mag den Gedanken, an die eine wahre Liebe. Warum sollte ich sie also nicht, so für mich bewerten. ??
    Sie war wichtig für mich. Wie gesagt,
    Das erste Mal, ohne Forderung, die ich sowieso nicht erfüllen kann, ohne Waffen in der Hinterhand. Und deshalb "wahr".


    Ob da nochmal was nachkommt, was einen ähnlich bleibenden positiven Eindruck bei mir hinterlässt, weiß ich natürlich nicht.

  • @ Catdalf


    Selbe Situation :-/


    @ signtime


    Ich finde es toll dass Du nicht sagst: Das gibt es, oder das gibt es nicht. Sondern das es ein schöner Gedanke ist. Ich habe das Gefühl mancher will nicht, dass man solche schönen Gedanken haben darf oder sollte, das finde ich schade.
    Ich finde den Gdanken schön, an irgendeiner Stelle mal nicht austauschbar zu sein. Für mich ist die Liebe die einzige Stelle im Leben wo mein Gegenüber und auch ich folglich, NICHT austauschbar sind. So weh das auch tut, wenn "es nicht sein soll".
    Trotz allem ist das mein Halt.
    Mein einziger übrigens.