Beiträge von arkei31

    Ich ziehe betreutes Einzelwohnen in Betracht. Ne 2er-WG wäre auch noch machbar, aber alles andere halte ich für Schwachsinn. Ich vertrau denen vom ABW auch nicht, verstehe aber noch nicht genau, inwiefern die von alledem systematisch profitieren.

    Sie verdienen Geld durch Dich.

    Das is wie alles nä Industrie und es denen am Ende scheißegal ob es uns gut geht oder wie wir uns entwickeln. Wenn du Glück hast, hast du gute Profis an der Basis. Sprich gute Sozialarbeiter. Aber am is man scheißegal. Klingt krass, is aber so. Und selbst bei absolut lieben Profis wird man immer vermittelt bekommen wo man am Ende steht. Gaaaaaaaaaaaaaannz wenige Ausnahmen gibt es aber, bei denen man gewollt und sicher ist und denen es nicht egal ist.


    Bitte pass gut auf Dich auf,denn sonst tut es niemand. Am Ende bleibt die Erkenntnis das du meistens im Arsch bist,sobald du in der Gesellschaft Hilfe brauchst und das ist auch im Kontext Betreuung so. Es ist aber nicht auszuschließen das man an angagierte Profis gelangt. Profi bleibt immer trotzdem Profi am Ende.


    Wünsch Dir viel Kraft und das es Dir besser geht das Du irgendwann ohne solchen Kontext leben kannst. Man selbst hat es geschafft nach 15Jahren. Aber das müssen wir uns allein erkämpfen. Schließlich verdient das System zu gut an uns das sie uns so unterstützen, obwohl sie könnten, das man es allein schafft würde (dank ihrer Hilfe). Grade Betreute Wohnen wollen ihre Buden voll bekommen und voll halten.


    Hier is es so das man eine Profitante hat die das alles weiß was man gerade geschrieben hat und die weiß, was man brauch. Sie ist darüber hinaus absolut lieb und dann kann man auch ZUSAMMEN arbeiten.


    Es ist enorm wichtig das Du Dir von niemanden auf der Nase rumtanzen lässt nur weil Du Hilfe brauchst. Mach Dir einen Plan was du für Hilfe brauchst und wo Deine Grenzen sind, dann wirds was wenn du liebe angagierte Sozialarbeiter im Umfeld hast.


    Das wichtigste Ziel bleibt trotzdem auf eigenen Füßen in der Zukunft stehen zu wollen. Versuch dahin zu arbeiten, so wie du kannst und in der Geschwindigkeit wie es möglich ist.


    Der Rest ist Zukunft. :)

    Rund 15 Jahre Betreutes Wohnen hinter mir hab. Wenn du jemand für rechtliche Sachen brauchst reicht auch nä rechtliche Betreuerin, oder wenn du das nicht magst , gibt es Alltagsbegleitung.... nur das die nicht Alltags da sind.... aber hey das sind die Profitanten vom Betreuten Wohnen ja auch nicht.


    Wichtig is willst du in eine Wohngemeinschaft oder geht's in ner eigene Wohnung? Was brauchst du von Profitanten an Hilfe. Je klarer das is umso besser wird Dein Leben.


    Pass da gut auf dich auf was das angeht.