Wozu diese Suche!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Das ist doch höchst merkwürdig. Wir verbringen viel Zeit damit, darüber nachzugrübeln, was der Sinn des Lebens sein soll. Während dieser intensiven Nachdenkerei geht uns Lebenszeit verloren, die wir sinnvoller hätten verbringen können.
    Es ist eine der urältesten menschlichen Fragen: Warum? Warum das alles?
    Ich maße mich nicht an, die Antwort auf den Sinn des Lebens zu kennen.
    Ist der Sinn des Lebens nicht das Leben selbst? Haben wir u. U. nur ein Leben und sollten es bis zur Neige auskosten?
    Es muss ja nicht so ausgehen wie bei Dumbledore und dem Horcrux.
    Der Trank des Lebens kann ganz schön bitter sein. Das führt eventuell bis zur Verbitterung.
    Wären wir als Nichtexistenz, ungeborenen, besser dran? Denn was nicht existiert , kann auch logischerweise nie Schmerz empfinden.
    Keiner von uns konnte es sich aussuchen, geboren zu werden . Wieso sollten wir eigentlich für unsere Existenz dankbar sein? Escwar ja nicht an uns, das zu bestimmen. Als Babys waren wir auf Gedeih und Verderb der Fürsorge der Eltern " ausgesetzt".
    Wer das Glück hat, liebevolle, verantwortungsvolle Eltern zu haben, zumindest ein Elternteil, kann sich glücklich schätzen.
    Zum Glück ist Prügel strafbar, Lehrer dürfen auch nicht mehr zuschlagen.
    Ich habe wahre Horrorstories über die fünfziger und sechziger Jahre vernommen. Ein Widerwort und schon hagelte es Ohrfeigen.
    Was bleibt für heute übrig? Seelische Grausamkeit in allen Schattierungen .
    Missbrauch, Misshandlung, Mobbing...Wer in so etwas hineingeraten ist, fragt sich zurecht , was solch ein kaputtes Leben für einen Sinn haben soll.
    Natürlich kann man eine Art Resilienz entwickeln, nach dem Motto: Jetzt erst recht! Ich zeige es meinen Peinigern ! Ich lasse mich nicht brechen!
    Zu existieren könnte der Sinn des Lebens sein? Aber eingehüllt von der kaputten Psyche vegetieren viele dahin, Alkohol, Drogen, Esssucht, Bulimie,
    Anorexie. SsV in allen Regenbogenfarben .
    Kann man den Sinn des Lebens fühlen, ertasten, riechen, schmecken, sehen? Vielleicht ...
    I'm being torn apart. I want to be free of this pain. And I know what I have to do, but I don't know if I have the strength to do it.
    Kylo Ren

    1.466 mal gelesen

Kommentare 8

  • Schicksalsschlag -

    Das könnten wirklich meine Worte sein

  • Trevor -

    Viele Menschen fragen nach dem Sinn des Lebens. Aber muss das Leben überhaupt einen Sinn haben/ergeben? Ich denke mal nicht. Es ist vielmehr lediglich ein Wunsch von uns, einer von vielen Wünschen, dass das Leben (speziell unser jeweils eigenes) einen Sinn ergibt. Das muss es aber nicht. Viele wünschen sich auch, das ein Gott exestiert. Aber auch den muss es nicht geben.

    Laut Douglas Adams (englischer Autor von Per Anhalter durch die Galaxis) ist die Antwort auf die Frage: "nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest" - "42".

    Bei Interesse könnt Ihr ja einmal im Internet danach suchen.

    Im gutefrage Forum beispielsweise versucht jemand, diese "42" sinnvoll aufzuschlüsseln. Ist ganz amüsant wie ich finde, seine Sichtweise dazu. (den Beitrag findet Ihr hier: gutefrage.net/frage/warum-ist-der-sinn-des-lebens-42-)

    Gruß Trevor

  • LauriiiH -

    "Der Sinn des Lebens"
    "Macht es Sinn dass gerade ICH lebe"
    Ich denke, wenn man diese Frage mit ja beantworten kann, hat man den Sinn schon gefunden
    Man muss sich selber als notwendiger Teil dieser Welt sehen und vor allem als notwendiger Teil für sich selber

    Man erscheint unwichtig unter den Milliarden von Menschen, aber wenn alle so denken würden, würde es diese Welt ja gar nicht geben
    Jeder trägt seinen Teil dazu bei und wenn man den als wichtig erachtet hat man schon ein grosses Stück geschafft denke ich
    Dann mach es Sinn, was man macht

  • KleinesWesen -

    Deswegen: Nicht so viel darüber nachdenken, sondern das Leben nutzen!
    Wenn nach dem Tod etwas kommt, ist das ok, wenn nach dem Tod nichts kommt, ist das auch ok.

    Und den Sinn des Lebens darfst du dir aussuchen. Wir sind Menschen, wir können das. ;)

  • lolmiki -

    Hallo,

    der Sinn des Lebens hängt eigentlich von deiner Sichtweise und deinem Glauben ab.
    Du meintest, dass man das Leben auskosten sollte. Dies wäre deine Sichtweise und völlig in Ordnung.
    Beispielsweise glaube andere, dass sie nach einem bestimmten Muster leben sollten, was ihnen gegeben wurde. Andere hingegen haben komplett ihre eine eigene Sicht.

    "Wären wir als Nichtexistenz, ungeborenen, besser dran? Denn was nicht existiert , kann auch logischerweise nie Schmerz empfinden."

    Diese Frage ist vollkommen verständlich. Wenn du mich fragen solltest, glaube ich, dass es einen Sinn hat, weshalb wir Menschen überhaupt existieren. Da ich an eine übernatürliche Kraft; Gott, glaube denke ich, dass ich es nachdem Tod erfahren werde.

    "Als Babys waren wir auf Gedeih und Verderb der Fürsorge der Eltern " ausgesetzt"."

    In der Philosophischen Anthropologie heißt es, dass der Mensch zu allen anderen Wesen auf der Erde exzentrisch ist.
    Ein Tier ist beispielsweise Instinktgesteuert. Wenn es in der Natur alleine stromern würde, wüsste er genau, was er machen muss.
    Der Mensch hingegen ist nicht Instinktgesteuert, deshalb meinen Philosophen, dass der Mensch ein Mängelwesen ist.
    Deswegen hast du recht. Ein Mensch wäre im Naturzustand komplett machtlos und hilfsbedürftig. Deshalb haben sich die Menschen die zweite Natur erschaffen.
    Eine Natur voller Gesetze, voller Institute, Sicherheit etc. Philosophen nennen es Kultur.

    Für manche ist der Sinn des Lebens Erfolg zu haben, einen guten Job zu haben.
    Für andere nach der Religion zu leben.
    usw....

    Was uns Menschen ausmacht, ist der Freie Willen.

    Liebe Grüße