Der Fall Sarah Heinrich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Fall Sarah Heinrich

      stern.de/panorama/stern-crime/…l-g--beginnt-7295386.html

      Dieser Fall hat mich besonders tief berührt, weil Sarah wie ich eine lebenslange Außenseiterin war, die verzweifelt nach Freundschaft und Liebe suchte.
      Es ist wirklich tragisch, dass sie an einen so brutalen Mann geraten ist, der sie zu Tode gepeitscht hat, wäre sie nicht so verzweifelt gewesen, wäre das sicherlich nicht geschehen.
      Niemand wollte mit ihr befreundet sein und sie wurde ihr Leben lang gemobbt, nur aus Verzweiflung und Einsamkeit landete sie bei diesem bösen Mann.
      Im Jahr 2011 nahm sie an der Sat 1 Fernsehshow "Schwer verliebt" teil, was wohl auch nur aus Verzweiflung und Einsamkeit geschah, und da haben alle in dem Dorf sie verhöhnt und sogar nachts an ihrer Tür geklingelt, und ins Internet ergoss sich ein fieser Shitstorm über die arme junge Frau.
      Hier ist nicht nur der grausame Mörder der Täter, sondern auch die grausamen Mitschüler und Dorfbewohner, sie sie direkt in die Arme dieses brutalen Reichsbürgers getrieben haben.
      Schon traurig, wie grausam die Menschen zu anderen sind, das macht mich jedes Mal sprachlos.
      Dieses ganze Trash TV im Fernsehen zeigt leider, wie sehr Menschen es genießen, sich über andere lustig machen zu können.
    • Hey @Elbenkoenigin

      warum war sie bei „schwer verliebt“? Kenne die sendung nicht....

      mir geht es da gleich wie dir... es ist unfassbar, was mache menschen durchmachen müssen... schlimmer geht immer, kommt einem vor.

      und auch ich finde es so tragisch, dass man sich lustig macht über andere... und das noch in der Gruppe.... armselig.... traurig, ja wütend und fassungslos macht es.
      wo bleibt da die gerechtigkeit?
      Man ist nie näher am Leben dran als angesichts des Todes.
    • @Venere

      Sie ist auf einem ihrer Social Media accounts von Sat 1 angeschrieben worden, und hat sich dann für die Teilnahme gemeldet.
      Ihr war leider nicht bewusst, dass sie da fies hereingelegt wurde. Sie wohnte mit 28 noch bei ihren Eltern und verdiente nur 700 Euro räumte Regale im Supermarkt ein.
      Dabei war sie nicht dumm, sie hätte eine Ausbildung machen können, sie hat die Realschule besucht, aber dann wegen extremen Mobbings auf die Hauptschule gewechselt, weil durch das Mobbing ihre noten in den Keller sackten. Auf der Hauptschule wurde das Mobbing noch viel schlimmer und dann hat sie eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin gemacht und wohnte während der Ausbildung in einem katholischen Wohnheim, wurde von den anderen jungen Frauen dort brutal gemobbt während der ganzen Ausbildung. In dieser Zeit hatte sie 20 Kilo zugenommen aus Kummer und Einsamkeit.
      Nach der Ausbildung fand sie keinen Job und keine Wohnung und musste wieder zu ihren Eltern ziehen, ihre Mutter verschaffte ihr einen Aushilfsjob in dem Supermarkt in dem sie selbst arbeitete.
      Die Sendung "Schwer verliebt" musst du dir in etwa so vorstellen wie "Bauer sucht Frau" oder "Frauentausch", das heißt, die TEilnehmer werden ins Lächerliche gezogen und vom Sender gezwungen, sich vor der Kamera wie Deppen zu verhalten.
      Die haben ihr dann gedroht, sie zu verklagen falls sie aussteigt, und so musste sie bis zum Ende de rDreharbeiten mtimachen und sie hat nur 700 Euro dafür bekommen.
      Neben ihr hat man auch noch den geistig behinderten Dirk und einen anderen Mann mit psychischen Problemen als Kandidaten für sie vor die Kamera gelockt.
      Die Macher der Sendung behaupteten, dicken Menschen helfen zu wollen einen Partner zu finden aber das war gar nicht wahr, sie wollten Menschen öffentlich bloßstellen um damit die Einschaltquoten in die Höhe zu treiben.
      Nach der Serie wurde sie im Internet gemobbt und im Dorf verspottet sobald sie auf die Straße ging.
      Und dann, Anfang 2015 starb ihre Mutter an einer bisher unentdeckt gebliebenen Krankheit und der herzkranke Vater musste ins Pflegeheim.
      Da hatte sie niemanden mehr und geriet im Internet an diesen Reichsbürger, der zuvor schon beinahe seine Frau ermordet hatte,(er wollte sein Haus anzünden und die Frau gleich mit) und er bekam Bewährung, unglaublicherweise.
      Sie zog zu ihm nach Mecklenburg Vorpommern und wurde Ende Juni 2016 zum letzen Mal von den Nachbarn gesehen, bei denen sie einen Monat zuvor schon Schutz gesucht hatte, nachdem er sie geschlagen hatte.
      Am 9. August hat die Polizei ihre verweste Leiche gefunden und nach der Obduktion war klar, dass es sich um Sarah Heinrich handelte.
      Unfassbarerweise bekam der Mörder wieder nur 5 Jahre Haft, man kann wirklich nur hoffen, dass er danach in eine geschlossene Anstalt und nicht mehr auf freien Fuß kommt.
      Ich finde es unfassbar, dass solche sogenannten "Dokusoaps" im Fernsehen auch heute noch laufen, und auch heute noch werden Menschen dort so ins Lächerliche gezogen und leider gibts genügend Idioten die das auch noch anschauen und sich über diese Leute lustig machen.
      Sarahs Fall zeigt eindeutig dass in unserer Gesellschaft vieles falsch läuft, viel zu viele Menschen aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden, nur weil sie vielleicht etwas dicker, ruhiger, schüchterner und sensibler sind als andere.
    • Sehr tragisch :halloweencry: ...... ich hoffe, sie hat jetzt ihren frieden..... :halloweencry:

      Ich verstehe auch nicht, was es einem gibt über andere so zu lachen..... es ist nicht meins und war es nie.....
      ich lache lieber über mich selbst.....

      ja es läuft definitiv viel falsch in der gesellschaft..... leider.......
      Man ist nie näher am Leben dran als angesichts des Todes.
    • Ja, das hoffe ich auch, denn sie hat wirklich sehr viel Schlimmes durchmachen müssen.
      Leider sieht man fast jeden Abend auf Twitter, wenn man wieder eine dieser trashigen Sendungen lief Leute, die sich über die dort bloßgestellten Menschen fies lustigmachen, das ist schon eine Art Volkssport im Internet.
      Sarah Heinrich ist sicherlich nicht die Einzige, die sehr unter den Folgen ihrer Teilnahme an so einer Show zu leiden hatte.
      Vieles ist bei uns leider wie im römischen Reich: Brot und Spiele für den dummen Pöbel.
      Vielen ist gar nicht bewusst, wie Menschen in solchen Sendungen bloßgestellt werden nur zur Unterhaltung des Publikums
      Klar haben wir heute nicht mehr die Gladiatorenkämpfe wie in der Römerzeit, ich befürchte aber, dass die Leute sich selbst sowas geifernd angucken würden.
    • sehr niveaulos..... und gefährlich, wie der Fall zeigt......

      aber dieses blossstellen….. dass erlebe ich sogar von Pädagogen hier in der WG...….. dass sie einen einfach blossstellen.... ich weiss nicht, was sich gewisse leute manchmal überlegen...
      :banghead:
      Man ist nie näher am Leben dran als angesichts des Todes.
    • Ja, und in den Medien wird dann immer nur gesagt "Was stimmt mit diesen Menschen nicht" und nicht "was stimmt mit der Gesellschaft die diese Menschen ausgrenzt" nicht.
      Bei Sarah Heinrich vermute ich dass sie wie ich Autistin gewesen sein könnte, und nicht so gut im Smalltalk war, und die Leute sie deswegen für dumm gehalten haben. Sie soll sehr kreativ gewesen sein und für ihre Barbies viele Fanfictions geschrieben haben.
      Vermutlich war es bei ihr wie bei mir und sie konnte sich vor allem schriftlich gut ausdrücken.
      Mich haben die Leute auch oft für geistig zurückgeblieben gehalten, obwohl ich nachweislich einen IQ von 120 habe.
      Trotzdem habe ich heute keinen Job, weil ich immer schon an den Vorstellungsgesprächen gescheitert bin, wo es mir wegen meiner Nervosität nie gelang, ein normales Gespräch zu führen.
      Die Gesellschaft sollte endlich aufhören, Menschen die anders sind auszugrenzen, denn oft endet das entweder mit dem Selbstmord dieser Menschen, oder sie haben ihr Leben lang schwere Depressionen oder sie haben, wie in Sarahs Fall, das Pech, auf die falschen Leute hereinzufallen die ihnen nur Böses wollen.
      Leider wird mit diesem ganzen Trash TV die Gesellschaft eher weiter verroht, weil die Leute sich, wen sie das anschauen, sich ungeniert über andere lustig machen und fies lästern, und es ihnen dann unmöglich ist, Empathie für andere zu entwickeln.
    • Das ist sehr sehr tragisch ja. Die Medienberichte sind sowieso oft.... zum K...
      Da stellen sich einem die Nackenhaare auf.

      Ja Autisten sind oft hochintelligent. Wer denkt, andere seien dumm, ist es doch meistens selbst :lachen2: (ist jetzt etwas provokativ). Aber... es geht doch nicht um intelligent und nicht intelligent..... es geht um Gefühle und soziale Interaktion im Leben. Um Teilen und um Empathie. Um Beziehung letztlich. Und dieses Bedürfnis haben wir alle.

      Als ich mit 30 in einem Job als Kauffrau arbeitete, bekamen wir einen neuen Lehrling - er hatte Asperger Autismus. Er hatte unter anderem das Problem, nicht telefonieren zu können. Unsere Chefin hatte die Haltung, der lernt das nie. Ok, er telefoniert bis heute selten (ich bin noch immer mit ihm befreundet). Aber rein die Haltung, „was sollen wir da investieren, das bringt doch eh nichts“ machte mich rasend und ich erinnere mich, dass ich mich für ihn einsetzte, obwohl ich selbst extrem introvertiert und ängstlich war. Ich widersprach der Chefin, was ich mich sonst nie getraut hätte. Aber diese Haltung fand ich so unfair....

      Ja... das kann ich mir vorstellen... das tut mir leid.... ich kenne das auch von mir selbst, extreme Nervosität, sich nicht verkaufen können..... Angst....
      Man ist nie näher am Leben dran als angesichts des Todes.
    • Ja, die Einstellung deiner Chefin ist wirklich beschissen. Und ich finde es gut, dass du dich für deinen Kollegen eingesetzt hast damals. Oft ist es leider so, dass die Menschen denken, Autisten wären zu dumm um zu telefonieren, aber es hat ja nichts mit Dummheit zu tun, es sind eben die durch die Behinderungen bedingten Hemmnisse im Umgang mit anderen Menschen.
      Ich hatte auch mal ein Vorstellungsgespräch für eine Stelle als Schreibkraft, und bekam fast kein Wort heraus als ich vor dem Mann im Büro saß, weil ich so nervös war und mein Kopf sich immer wie leergefegt anfühlt, wenn ich mit anderen Menschen rede.
      Bevor ich ging, habe ich noch mitbekommen, wie der Chef, der mit mir gesprochen hatte, einer seiner Kolleginnen zuflüsterte "Die nehmen wir aber nicht"
      Und das, obwohl ich wirklich gute Noten hatte, und beim Schreiben 180 Anschläge die Minute schaffe, aber das war dem Mann ganz egal, der hat mich nur anhand meiner schüchternen Art zu reden beurteilt.
      Oft hatte ich das Gefühl, dass es bei solchen Vorstellungsgesprächen gar nicht wirklich darum ging, was jemand kann, sondern um die Social Skills.
      Ja, wir alle haben dieses Bedürfnis, einfach nur so gemocht zu werden wie wir sind und am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können ohne ausgegrenzt zu werden.
      Leider gibt es aber viele Menschen, die Freude daran haben, andere zu quälen und zu demütigen und meiner Meinung nach müsste Mobbing viel härter bestraft werden.
      Sarah Heinrich wäre heute bestimmt noch am Leben, wenn sie nicht von frühester Kindheit an gemobbt worden wäre. Denn dann wäre sie nicht so verzweifelt einsam gewesen, auf diesen perfiden Reichsbürger reinzufallen.
      Das stört mich an unserer Gesellschaft, dass sie sich nach außen hin als humanistisch präsentieren möchte, aber dass keiner die vielen Hässlichkeiten die sich im Inneren abspielen, sehen möchte. Dieses ständige Ausgrenzen und Mobben, das passiert überall und jeden Tag, und genau deswegen haben die Psychologen so lange Wartelisten.
    • Stimme dir zu.... Mobbing ist was ganz übles.... es zermürbt langsam. Es zerstört den Glauben an sich selbst. Es grenzt aus und das ist eine der Höchststrafen für uns Menschen, kontinuierliche, anhaltende soziale Ausgrenzung. Es ist diffus, nicht so greifbar, aber es hat eine unglaubliche Macht.

      Ich kenne das sehr gut. Ich erlebe es auch heute noch, weil ich aufgrund der Dissoziationen anders bin. Dabei ist es genau das, was mich u.a. krank gemacht hat.

      Es ist schlimm, wenn Leute über andere reden in deren Anwesenheit... beschämend.

      Ich hoffe, das driftet jetzt nicht zu weit vom Thema ab, aber ich hatte letzten Mittwoch ein Indikationsgespräch für eine Traumaabteilung. Beim Gespräch dabei war auch eine Psychologiestudentin.
      Das Gespräch war ziemlich lebhaft, ich wurde zwei, dreimal etwas wütend, weil mir der Psychologe mir Dinge überstülpte, die für mein Empfinden falsch waren.

      Als ich bereits im Treppenhaus war nach dem Gespräch, fiel mir ein, dass ich einen Fragebogen vergessen hatte abzugeben, also drehte ich um und wartete vor dem Abteilungsbüro, bis jemand kam. Während ich wartete, erzählte besagte Psychologiestudentin einer anderen jungen Frau im Büro vom Gespräch (Türe war offen).
      Das ging etwas so: „... es war so geil, da war eine mit ner Dissoziativen Identitätsstörung, die war voll krass drauf, richtig lustig“.

      ......

      Ohne Worte.
      Das ist ne Abteilung für Menschen mit schweren traumatischen Erfahrungen...

      Ich weiss bis jetzt nicht, ob ich lachen soll über die Ignoranz einer (wohlgemerkt!) Psychologiestudentin oder ob ich weinen soll oder wütend sein....

      So. Back to topic. Aber.... es ist ja auch Mobbbing, wenn man so will.... und die Ignoranz.... schockt mich bis heute...
      Man ist nie näher am Leben dran als angesichts des Todes.
    • Oje, das finde ich echt schlimm, dass diese Psychologiestudentin sich einfach so über dich lustig gemacht hat, jemand wie sie sollte nicht den Beruf der Psychologin ergreifen, da ist die eindeutig fehl am Platz.
      Hoffe echt, du musst mit der nicht noch mal zu tun haben. Da fragt man sich, warum diese Frau überhaupt den Beruf der Psychologin gewählt hat? Nur um sich über andere lustig zu machen? Echt ekelhaft finde ich. So geht man nicht mit Menschen um, denen es nicht gut geht.
      Ich hab das leider auch schon oft erlebt, dass Leute hinter meinem Rücken über mich gelästert haben, sowas ist echt verletzend und ich kann verstehen, dass dir das weh getan und dich geärgert hat.
      Aber du musst dir immer wieder sagen, dass es nicht an dir liegt, sondern daran, dass diese Frau einfach keinen guten Charakter hat. Vielleicht ist das ja sogar eine von denen die immer diesen fiesen Dokusoapmist schauen, weil sie es so witzig finden sich über andere lustig zu machen. Ich finde es auch schade, dass der Psychologe dich einfach in irgendeine Schablone pressen wollte, anstatt richtig auf dich einzugehen. Vielleicht solltest du sehen, ob es irgendwo noch eine andere Traumaabteilung gibt? So wie man dort mit dir umgegangen ist, wirst du dich dort garantiert nicht wohl fühlen in einer Therapie
      Und ja, auch das war Mobbing, es ist eine Frechheit, dass diese Psychologiestudentin einfach so über dich gelästert hat, die hat eindeutig den Beruf verfehlt.
      Würde man in unserer Gesellschaft respektvoller mit Menschen die anders sind umgehen, dann gäbe es auch nicht so viele psychische Traumata und die Psychologen hätten nicht so lange Wartelisten.
      Vor zwanzig Jahren konnte man noch gleich mit der Therapie anfangen, wenn in einer Praxis ein Platz frei war, heute sind die Wartelisten so lang, dass man teilweise ein ganzes Jahr warten muss.
    • Ja.... die hat den Beruf schon verfehlt.... find ich auch. Ich sollte mich beschweren. Aber solche Leute streiten eh alles ab... die sind nicht integer....
      Danke... du hast recht.... sie hat einen schlechten Charakter... definitiv....

      Ich denke manchmal, wahrscheinlich werde ich auch so werden. Denn diese Menschen gelten als gesund!
      Und dann graut es mir davor so zu werden und ich denke, eher schiebe ich vorher einen Abgang als so zu werden..

      Nein, ich werde da nicht hingehen. Nicht nur wegen der doofen Kuh, sondern auch wegen dem Psychologen.

      Ich habe noch eine andere Option, ja.
      Man ist nie näher am Leben dran als angesichts des Todes.
    • Ja, das ist gut, dass du da nicht mehr hingehst, denn diese dumme Psychologiestudentin und auch der Psychologe sind ja völlig unfähig und hätten sich besser einen anderen Beruf ausgesucht.
      Und es ist gut, dass du noch eine andere Option hast, wo du hingehen kannst, denn Therapie kann nur funktionieren, wenn man sich dort auch mit den Leuten wohlfühlt, bei mir hat auch erst die dritte Psychologin gepasst.
      Heutzutage werden Menschen zu oft in unserer knallharten Leistungsgesellschaft in Schablonen gepresst, und deswegen bekommen oft alle, die sich nicht in diese Schablone pressen lassen, keine faire Chance auf ein gutes Leben mehr.
      Und nein, du wirst bestimmt niemals so werden wie diese Psychologiestudentin, ich glaube, dass du ein guter Mensch bist, du schreibst jedenfalls hier sehr nett und sympathisch und alleine schon deswegen kannst du gar nicht so werden wie diese Frau.
      Meistens sind Leute wie sie genau diejenigen, die früher vielleicht schüchterne Mitschüler/innen erbarmungslos gemobbt haben und diese Freude am Lästern niemals verlieren.

      Und solche Leute sind so furchtbar verlogen:
      Sarah Heinrichs Mobberin hat beispielsweise eine Gedenkseite für sie erstellt und sich bei Stern TV dafür entschuldigt, sie gemobbt zu haben, und auch im Spiegel und in allen anderen Blättern wurde über sie berichtet, sie gab auch das eine oder andere Interview, wofür sie mit Sicherheit auch Geld bekommen hat.
      Ich glaube, diese Madame wollte einfach nur ihr schlechtes Gewissen mit der Gedenkseite beruhigen und hat das mehr oder weniger für sich selbst und nicht für Sarah gemacht, weil sie sich nicht eingestehen will, eine der Menschen zu sein, die ihr Leben zerstört haben, und dass man sowas nicht mit einer Gedenkseite wiedergutmachen kann.
      Wenn ich sterben würde, würde ich auch nicht wollen, dass meine Mobber Gedenkseiten für mich machen, das würde ich als ekelhafte Heuchelei empfunden.
      Ich bin einfach der Meinung, dass sie es nur für sich und nicht für die von ihr gemobbte Verstorbene gemacht hat.
      Und als Sarah tot war, wollten auf einmal ganz viele Leute Anteilnahme nehmen, auch in dem Dorf, wo man sie vorher fies ausgelacht ha, und zu ihrer Beerdigung kommen.
      sie wurde dann aber anonym in einem Friedwald beerdigt, weil ihre Betreuerin und ihr Vater die ganzen Heuchler völlig zu Recht nicht am Grab haben wollten.
      Diese Leute sind wirklich schrecklich die hinterher, als sie tot war, auf einmal einen auf Mitleid gemacht haben, die sind genau wie die alten SS Verbrecher, die später der CDU beitraten und jedes Jahr an der Kranzniederlegung für die ermordeten Juden teilnahmen.
      Meiner Meinung nach kann es keine Vergebung geben, wenn Menschen ermordet oder in den Tod getrieben werden. Denn das ist nicht mehr gutzumachen.