Hätten wir die Verhütungsmittel nicht erfunden...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hätten wir die Verhütungsmittel nicht erfunden...

      ...wäre die Welt dann bereits restlos überbevölkert?

      Wären wir statt 7,5 Milliarden, inzw. vlt. schon 75 Milliarden?

      Ich würde mal sagen, irgendetwas stimmt mit dem natürlichen Arten-Regulationsmechanismus, bezüglich uns Menschen betreffend, nicht. Hätten wir nicht die Verhütungsmittel selbst erfunden, wäre vermutlich schon alles vollkommen aus dem Ruder gelaufen, wage ich mal zu behaupten.

      Die Erde hat nicht genug Nahrungsmittel usw. um 'endlos' viele Menschen zu ernähren und auch der Platz um 'endlose' Milliarden zu beherbergen steht nicht zur Verfügung. Es ist bereits heute eng auf dem Planeten und schon jetzt werden Ressourcen knapp. Immer noch mehr Menschen bedeutet in meinen Augen u.a. auch, noch mehr Mord und Todschlag, noch mehr Terror usw., aber dies sei nur am Rande erwähnt.

      Warum schiebt/schob die Natur also unserer vollkommen unkontrollierten Vermehrung (trotz unserer Verhütungsmittel-Erfindung!), keinen Riegel vor, frage ich mich. Was ist da los, was läuft da schief? Wir vermehren uns schlimmer noch als die Karnickel, unsere Ausbreitung, zahlenmäßig, scheint definitiv ins Endlose zu führen.

      Kommt der große Knall erst noch? Demnächst vielleicht? In welcher Form, wenn?

      Die Pest etc. raffte damals, Massen an Menschen dahin (ich las wo, von bis zur Hälfte der gesamten Menschheit wohl, oder mehr noch sogar). Aber die Pest haben wir unter relativer Kontrolle heutzutage. Ebenso Cholera, Malaria, Aids usw.. Gibt es überhaupt noch irgendwas, dass uns bedrohen kann, krankheitsmäßig, dass uns zur Hälfte oder mehr zu dezimieren vermag? Oder könnte dies nur geschehen, in dem uns bsplsw. der Himmel auf den Kopf fällt?

      Bei allen anderen Lebewesen scheint der natürliche Regulationsmechanismus allerbestens zu funktionieren.

      Hat sich die Natur, durch die Hervorbringung der Menschheit, selbst gef***t? Weil ja zweifelsfrei die Menschen, und nur die ganz alleine, es sind, die den Planeten Erde restlos alle machen, selbst ohne Überbevölkerung sogar.

      Hat sich mal jemand Gedanken darüber gemacht? Was ist Eure Meinung dazu?
    • keine sorge der große knall kommt schon noch, da bin ich mir sicher...

      in meiner schulzeit, da waren nach der letzten weltzählung gerade mal 3,1 Milliarden von uns da und Prognosen sagten vorraus, mehr als 6,5 milliarden, kann die erde nicht ernähren. die theorie überholte die praxis.

      es gab aber auch immer regularien in der geschichte der menschheit.
      kriege und seuchen, hungersnöte, naturkatastrophen, sorgen von jeher eine dezimierung der spezis mensch.

      vieles haben wir gelernt zu beherrschen, nur eines scheint aussichtslos,

      kriege sind und werden bestandteil bleiben, den bestimmte dinge die uns zu dem machten was hier heute sind, können kann die menscheit nicht ablegen, macht gier, neid, egoismus. damit verbunden der schmerz, das leid, die trauer aus der letztlich wieder das zuvor genannte folgen wird.

      keine andere lebensart wie wir, verhält sich so aggressiv und feindlich zu anderen lebewesen wie wir und wer weis,
      vielleicht hatten wir ja schon einige versuche hinter uns, die erde gibt es ein paar jahre länger als das uns bekannte leben...

      buddl1: keine sorge, wir vernichten uns schon selbst und merken gar nicht, dass es bereits begonnen hat...
    • Der Lebensstil wird sich auf jeden Fall ändern, da wie gesagt, die Ressourcen endlich sind.

      Meiner Meinung nach ist die Radioaktivität weit vorne im Platz der Epidemien, die die Menschheit ausradieren kann. Obwohl in den USA bereits an Transmutation gearbeitet wird, sind die Folgen, die Radioaktivität für die Nahrungskette hat, nicht einfach so wieder gut zu machen.

      Statistiken über die künftige Bevölkerungsentwicklung sind ganz nett anzusehen, doch die Realität spricht dann doch eine andere Sprache. Die zahllosen Variablen werden nicht miteinkalkuliert...sie können auch gar nicht mit einkalkuliert werden, dann niemand weiß, was in der Zukunft liegt.

      Es ist jedenfalls 5 vor 12 für die Menschheit. Sie werden entweder lernen müssen ihren Lebensstil komplett zu ändern, andere Planeten auszubeuten oder zu besiedeln oder eben vom Naturgericht ausradiert zu werden.
      Truly, if there is evil in this world, it lies within the heart of mankind.
      Edward D. Morrison
    • 1.: Zu den ausgerotteten Krankheiten: Die langlebigste und tödlichste Epidemie ist immer noch nicht ausgerottet. Ich spreche von der Grippe. Auch in Deutschland fordern Grippeerreger immer wieder Todesopfer, weil sie sehr anpassungsfähig sind an diverse Wirte.
      2.: Ich sehe eine sinkende bis stabile Fruchtbarkeits- und Geburtenrate bei vielen europäischen Nationen, dafür aber eine Überbevölkerung in der dritten Welt und in Schwellenländern. Dort sollte man ansetzen zu regulieren. Mangelnde Bildung, Hygiene, Armut und vollkommende Entrechtung der Frauen in Dritte Welt Ländern ist die Wurzel der hohen Geburtenrate und Mütter- und Kindersterblichkeit in diesen Ländern. Und das Familienbild, in dem die Kinder für die Großfamilie sorgen müssen.
      Dort müsste man ansetzen zu bilden.
    • Das sehe ich genauso.
      Die Erde könnte theoretisch 11 Milliarden Menschen ernähren.
      Die müssten dann aber im Stehen essen :hüpfen2:

      Bei der Fähigkeit der Menschen fair zu teilen,
      hat Heute vielleicht 1Milliarde Menschen genug zum Leben.

      Die Natur hat schon eingegriffen: Aids.

      Ein Angriff auf die Vermehrung des Menschen.....

      Wir brauchen die Natur aber nicht,
      wir haben uns längst in Viecher verwandelt und fressen uns bald
      gegenseitig auf.

      Hochkonjunktur für Atomwaffen,
      genug Irre,die bereit sind,sie einzusetzen.

      Blütezeit des Hasses.
      Und willst Du nicht mein Bruder sein,
      dann schlag ich Dir den Schädel ein.

      Nur "Selberessen"macht fett.


      Da bringen uns Verhütungsmittel auch nicht weiter.
      Kinder sind nun einmal die Hoffnung im Alter auch ernährt
      zu werden,wenn man sich selbst nicht mehr ernähren kann.

      Nur wenn die Population groß genug ist,kann ein Clan überleben....
      So will es die Natur.

      Auch unter den Menschen,auch wenn ein paar anderweitig abgesichert sind,
      fast unabhängig von den Kindern.....


      Ich weiß nicht,wieviel Uhr es ist.........
      Ich glaube,es ist sehr spät.


      :Ratte: :unglücklich: :panik2: :ängstlich: :heulen: :meckern: :banghead: :facepalm:
      Noch ist nicht aller Tage Abend
    • Ich glaube immer noch, dass demnächst ein Apokalyptischer Reiter losgeschickt wird.

      Und hätte es die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden nicht gegeben, wäre eventuell das christlich-konventionelle Familiensystem nicht so krass aufgebrochen.

      Kondome gabs ja schon immer (Schafdarm und so)

      In meinem Verständnis ist es auch 5 nach 12

      Earth Overshoot Day: Ressourcen aufgebraucht: Ab heute bräuchten wir eine zweite Erde - [GEO]

      es sind immer noch zu wenig Menschen bereit umzudenken und konsumieren, was das Zeug hält.
      Ob seltene Erden in der Technik, Geo-Fracking (oder wie man das schreibt), Atommüll und-unfälle, die Liste ist endlos...

      Ich denke das big-badda-bumm ist nicht weit weg..aber vielleicht strahlen wir hinterher ja alle (ganz glücklich oder doch eher grünlich)

      Funfact am Rande: immer noch schwarze Sklaven auf Kaffeeplantagen sorgen dafür, oft unter menschenunwürdigsten Bedingungen, dass wir hier dank Kaffeekonsum produktiver sind und somit mehr erwirtschaften, produzieren und wiederum konsumieren. Gilt natürlich auch für Tee und Mate. Kokastrauchblätter kauen war ursprünglich den armen Arbeitern vorbehalten um produktiver zu arbeiten und das Hungergefühl bei der Arbeit zu unterdrücken.

      Viscious Circle in Perfection
      ...i've got the final judgement...