Wieso bist du gegangen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieso bist du gegangen?

      Meine Mama ist seit über 10 Jahren tot...ich hab gesehen wie sie gestorben ist. Damals war ich 6.
      In der Nacht nach meiner Einschulung. Ein paar Jahre später habe ich schon manchmal geweint, aber mit der Zeit hat sich die Trauer in Wut und Ärger verwandelt...

      Sie hat mich abhängig auf die Welt gebracht. Sich nicht um mich gekümmert...ich habe oft ich versucht sie wach zu rütteln... Wenn ich als 4 oder 5-jährige Angst bekam wenn ich noch um 20:15 vor dem Fernseher saß und mich bei Mama verstecken wollte, mit ihr kuscheln wollte und von ihr gesagt zu bekommen, dass ich keine Angst haben muss...das sie bei mir ist und mich beschützt...
      ...aber sie wurde nicht wach. Ich hab sie versucht zu schütteln, hab geschrien, geweint, mich versteckt...bis sie nach ein paar Stunden wieder zu sich kam...
      Warum hat sie es nicht geschafft damit aufzuhören? Warum nicht wenigstens für ihre Mädchen?...
      Warum hat sie zugelassen, dass ich sie so sehen muss?
      Sie hat die Drogen mehr geliebt als mich...als ihr Kind...sie hat zugesehen was für Qualen ich als Baby mitgemacht habe und hat nicht aufgehört...und dann lässt sie mich einfach alleine...sie ist einfach gegangen...
      Sie hätte nicht sterben müssen! Warum hat niemand einen Arzt gerufen?!
      Jetzt ist die Wut wie weggeblasen...ich vermisse sie einfach so schrecklich...ich will wieder bei ihr sein!
      Ich hatte doch am wenigsten von ihr...sie fehlt so sehr... Aber das schlimmste Gefühl ist einfach, dass ich nicht mehr weiß wie sie gerochen hat...wie ihre Stimme sich angehört hat ...wie ihr Lachen klang...

      Shaly
    • deine wut, deine trauer, deine sehnsucht und vor allem dein leid,
      es ist gut, dass du hier einen platz gefunden hast, eben genau dass herauszulassen.
      es macht dies alles für uns greifbar, ja auch unfassbar und doch war dass dein leben.

      ich bin mir sicher, sie hat dich geliebt, jedoch war sie schwach, anfällig und letztlich fasst ohne willen.
      ja, sie hätte vieles ändern können, vielleicht würde sie auch noch leben und in einem guten film wäre es sicher auch so.
      nur hier im realen leben, was wäre wenn...
      wenn sie noch leben, leiden würde, vielleicht wärst du nicht mehr da...
      ich weiß das ist krass, aber ihre fehlender wille, ihre machtlosigkeit, wer sollte dies beenden, oder gar die hilfe geben können...

      ich habe viele solcher mütter gesehen, meiner arbeit wegen, kinder die hilflos geschrieen haben, so wie du.
      in dem zeitfenster ich immer versuchte, alles zu versuchen, doch auch in meiner eigenschaft es zu schnell grenzen gab, man anderen übergeben musste.

      du, du lebst und ja du hast ein recht es anzumahnen, zu fragen nach dem warum und vor allen es mit uns zu teilen, dass es für andere zur mahnung ist. man ist nicht einfach mutter man ist, viel mehr was es bedarf.

      ich hoffe dir helfen meine zeilen, zu lernen, für dich mit dem erlebten umzugehen, nicht willenlos sich zu ergeben, zu kämpfen ja und nicht nur für dein leben, wenn es soweit mal für dich ist, zu geben...

      tränen, die deinen körper verlassen, sie sind ein teil deiner mutter, sie ersetzen sicher nicht ihr lachen den gruch, all das was du suchst, aber etwas vor ihr darin du findest, genau wenn du in dein spiegelbild schaust. in dir lebt sie fort. du bist ein teil von ihr.
      du bist der stärkere teil, der damals machtlos sie gehen lassen musste, damit du leben kannst.

      buddl1, ich kann dir nicht eine einzige frage beantworten, aber hier den ort zum teilen.