• Hallo Leute,


    derzeit steht bei mir aufgrund meiner Ausbildung die Frage im Raum eine eigene Wohnung zu mieten.
    Mit dem Zug ist mein Ausbildungsort nur schwerlich zu den Zeiten zu erreichen, an denen ich dort zu sein habe und mit dem Auto wird es mir auf lange Zeit zu teuer (wären etwa 120km pro Tag). Auch möchte ich nicht länger den Stress mit der Autobahn (Stau) bzw. Deutschen Bahn (da läuft ja nur selten was rund) haben. Eine Wohnung zu einem vertretbaren Entgeld habe ich gefunden und müsste nur noch unterschreiben.


    Leider habe ich auch Angst wieder in ein Loch zu fallen. Ich habe bisher immer bei meinen Eltern gewohnt und bin deshalb vielleicht noch nicht Selbstständig genug. Aber ich kann es nicht erlernen, ohne es zu probieren.


    Meine Eltern müssten dort natürlich eine Bürgschaft übernehmen, was ihnen nicht passt.
    Sie meinen, ich würde dass alles nicht packen.


    Dann kommt noch die Frage bezüglich Internet. Dort hat man zwar keinen VDSL-Anschluss, jedoch ist 16000 möglich. Dort ist dann die Frage zwecks Vertrag zu klären. Bei der Telekom und anderen DSL-Anbietern hat man ja einen 2-Jahres-Vertrag am Hals. Was ist wenn ich es nicht schaffe und nach 6 Monaten zurück komme? Dann muss ich was zahlen, was ich nicht nutzen könnte.
    Haben TV-Kabel-Anbieter (samt Internet per Kabel) Verträge mit kulanteren Laufzeiten?


    Ich würde gerne eigenständig werden, aber habe eben doch meine Bedenken.

    Blau-Weiße Hertha nur du.
    Blau-Weiße Hertha nur du.
    Dir gehört der Sieg ganz allein.
    Blau-Weiße Hertha nur du allein.

  • Hi,


    also es gibt eigentlich recht häufig Sonderkündigungsregeln. Z.b wenn man aus dem Einzugsgebiet weg zieht oder teilweise auch wenn man in eine andere Wohnung (Eltern) zieht in der schon ein Telefonanschluss vorhanden ist.
    Auf Check24 kannst du auch Internetanbieter vergleichen mit der Option max. 1 Monat Laufzeit.

  • also es gibt eigentlich recht häufig Sonderkündigungsregeln. Z.b wenn man aus dem Einzugsgebiet weg zieht

    Genau das ist nicht immer richtig. Ich war mal Kunde bei einem Internetanbieter. Nach einem Jahr oder länger bin ich umgezogen. Das war mir bei Abschluss des Vertrages damals nicht klar. In der neuen Wohnung ging kein Internet über diesen Anbieter. Ich wollte somit kündigen als Sonderkündigungsrecht, jedoch erfuhr ich dann das dies nicht so geht, da ein Umzug nicht immer ein Sonderkündigungsrecht wäre. Man müsse vorher wissen ob man umziehen wolle/müsse oder nicht bzw. sich eine Wohnung suchen, wo der Anbieter geht. Und dieser Anbieter bekam recht. Ich hatte somit den Vertrag an der Backe und konnte ihn nicht nutzen.

  • Okay, dann hatte ich da bisher immer "Glück". Aber das könnte man ja in seinem Fall im Vorfeld schon klären.


    Hab noch etwas nachgelesen, man hat ein gesetzliches Sonderkündigungsrecht und muss schlimmsten Falls drei Monate zahlen. Danach muss der Vertrag beendet werden. Das gilt sogar wenn der Anbieter zwar verfügbar ist, aber nicht die gleiche Bandbreite liefern kann.

  • huhu. erzähl mal... 1 jahr später. wie ists gelaufen?

    ' Es gibt Dinge die wir akzeptieren müssen, von verkraften war nie die Rede.'


    'Nicht was wir erleben, sondern wie wir empfinden, was wir erleben, macht unser Schicksal aus.'


    'Es gibt keine wirklichen Lösungen. Und auch keine wirkliche Antworten. Am Besten atmet man tief ein und aus.... und hofft, dass der Schmerz nachlässt.'


    :nagori.:


    :hirn1: