Petition: Wölfe dürfen nicht abgeschossen werden!

  • Es ist verachtenswert das Tiere die ursprünglich auch hier in Deutschland lebten abgeschossen werden sollen! Ich habe bisher kein Argument gehört oder gelesen was dieses rechtfertigt!


    Petition · Christian Schmidt, CSU: Wölfe dürfen nicht einfach abgeschossen werden! · Change.org

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

  • wölfe wurden ausgerottet, weil sie schaden denen zufügten, die dafür sorgten das wir satt werden....
    wenn wir, die egoisten in städten wohnen, uns beschweren, dass wildschweine unsere gärten verwüsten,
    nicht mehr in die wälder uns trauen, weil wölfe demnächst auch bären unsere pilze, beeren und kräuter weg fressen.
    bitte, was wollen wir mit wölfen?
    elche sollen auch ihr unwesen bereits hier treiben, da gibt es dazu den krebs und den frosch, der eingeschleppt die letzten heimischen tiere killt.



    in unsrer zeit, ist kein platz für wesen au der vergangenheit, städte, dörfer sind zu eng geraten, dass sie platz und raum für wölfe gibt, es mag in polen und anderen ländern, wo die spezis mensch nicht so vertreten ist, der wolf seinen platz haben kann und auch haben wird.
    doch hier, als zufluchtsland, wo alle nach wohnraum schreien, verdammt, da hat der wolf nur platz im zoo.
    ich mein, gibst du deine Wohnung auf, dein heim oder hof für diesen platz für einen wolf?


    ich hab noch keinen gefunden der seine wohnung, sein grundstück dafür räumte....



    buddl1, hier in dieser gesellschaft ist wahrlich nicht für jeden platz, wozu auch, hier zählt doch nur was man selber will

  • Wölfe gehören zu meinen Lieblings Tieren und nicht weit von meinen Dorf sind auch schon Welche aufgetaucht.
    Haben auch schon Scharfe Gerissen. Die Bauern regen sich auf und jagen sie....
    Ich kann es nicht verstehen.Es tut mir auch sehr weh wenn ich lesen muss das ein Wolf gestorben ist. :(
    Es sind Tiere, und sie sind nun mal Wild und suchen sich ihren Platz.
    Bin kein Fan von Petitionen weil ich finde das man nur mit Unterschriften nicht so viel erreichen kann. Doch tut es auch nicht weh sich kurz 2 Minuten zeit zu nehmen.
    Deshalb hab ich diese mal unterschrieben und hoffe das sich was ändert.

  • Man kann sich zur allgemeinen Weiterbildung und um einen Überblick über die aktuelle Lage zu bekommen ja mal ein paar Reprotagen reinziehen, da gibt es inzwischen ja schon einige.
    Das meist gezogene Fazit daraus ist, dass es manchen Gebieten von Deutschland halt klappt weil die Sache (z.B. das mit den Schafzüchtern oder das gezielte entnehmen einzelner verhaltensauffälliger Tiere) dort kompetent geregelt wird, und in anderen Gebieten klappt es wegen Versagen der verantwortlichen Behörden halt nicht, dort gibt es dann zunehmend Chaos und Verunsicherung durch den Wolf.
    Daher würde ich mal sagen es liegt an uns Menschen und ob wir es schaffen den Wolf intelligent und nachhaltig wieder in unsere heimische Tierwelt zu integrieren oder nicht.
    Wo ein Wille ist da ist auch ein Weg, aber wo kein Wille ist da werden vor allen möglichen Lösungen die Augen verschlossen.


    Ich selbst persönlich, da ich weit draußen lebe und auch oft allein im Wald unterwegs bin, hab auch "irgendwie Angst" vor Wölfen und trotzdem finde ich dass es schön wäre wenn sie hier wieder zusammen mit uns leben könnten. Alles andere wäre egoistisch von mir, denn wer bin ich denn zu bestimmen welche Tierart ein Recht auf Leben hier hat und welche nicht.
    Außerdem muss man sich auch mal angucken wie viel Nutzen Wölfe in unserem Ökossysmten bringen, dezimierung der viel zu großen Wildbestände z.B. denen die Jäger offensichtlich nicht mehr Herr werden.


    Ich bin jedenfalls mal gespannt wie das alles weiter gehen wird, da die meisten Menschen dem Wolf doch eher kritisch bis feindselig gegenüberstehen. Allerdings... Fälle in Österreich haben schon gezeigt, auch nur einen einzigen erwachsenen Wolf zu finden und abzuschießen hat irgendwie viele Wochen gedauert und es waren unzählige Jäger damit beschäftigt und der Staat musste sooo viel Geld dafür blechen... So gesehen glaube ich gar nicht dass wir die wirklich wieder los werden würden, auch dann nicht wenn die Wolfsgegner-Jäger in Zukunft einfach einen auf Selbstjustiz machen.


    Rebellion allein macht noch keinen Menschen. Sie ist nur ein erster Schritt auf einem langen, schwierigen und nie endenden Weg
    zur Überwindung der Furcht vor der Freiheit, ein eigenes Selbst und ein menschliches Herz zu haben.

  • @Crow ironie?
    warum stellt keiner die frarge, warum wurden sie in mitteleuropa augerottet?
    wegen dem fell, des fleisches, oder wegen der bedrohung für den menschen....
    ich mein, die zukunft kennen wir nicht, aber die vergangenheit schon...


    wir menschen tun alles um wälder zu städte, sümpfe zu feldern und letztlich alles für unser überleben zu tun.
    was genau geben uns dafür die wölfe?
    früher, gab es wie natürliche auslese, so wie bei den füchsen, wildschweinen und wildkanichen. was ist mit uns menschen?


    wir brauchen kriege um uns zu dezimieren, alles andere führt zur Ausrottung von dem was uns nutzraum bringt...



    buddl1. ironie?, ne, gerade wurde in stuttgart smogalarm ausgelöst, bleibt auch nur ein ferienflieger am boden?

  • @buddl1
    Wölfe waren noch nie eine Gefahr für den Menschen und halten, überall dort wo sie leben, das Ökosystem im Einklang. Auf den Rest mag ich nicht unbedingt eingehen, da es nicht zielführend wäre.

    When you can't find the words to say,
    it's hard to make it through another day.
    And it makes me want to cry,
    and throw my hands up to the sky.
    -Adrian Smith-

  • der wolf hatte seinen platz,
    wir, die menschen, nahmen ihn weg,.
    die ersten viehzüchter über verluste klagen
    weil ein raubtier zurück kam.
    es ist nicht der wolf der dem einklang stört,
    es ist der mensch, der alles ändert,
    wo dann der wolf stört....


    75% der insekten wurden ausgelöscht,
    der kuckuck ist weg, neben vielen anderen
    singvögel sind verschwunden, der heimische spatz
    kaum noch zu sehen, glaubst du wir brauen einen wolf?


    buddl1, nein, solang wir das raubtier sind.......

  • Es ist ein schwieriges Thema, vor allem auf Viehzüchter o.ä. bezogen. Allerdings bin ich auch definitiv dagegen, dass Wölfe getötet werden, weil sie in unser menschliches Leben eingreifen. Wir sollten das menschliche Leben anpassen, nicht alles abknallen, was uns in die Quere kommt

  • Es ist ein schwieriges Thema, vor allem auf Viehzüchter o.ä. bezogen. Allerdings bin ich auch definitiv dagegen, dass Wölfe getötet werden, weil sie in unser menschliches Leben eingreifen. Wir sollten das menschliche Leben anpassen, nicht alles abknallen, was uns in die Quere kommt

    Da gebe ich dir vollkommen recht. @buddl1, du hast zum Teil recht merkwürdige Ansichten. Jedes Lebewesen hat das Recht zu leben, auch der Wolf.

    I'm being torn apart. I want to be free of this pain. And I know what I have to do, but I don't know if I have the strength to do it.
    Kylo Ren

  • ja, liebe angelsammy, der wolf hat sein recht zum leben, doch aber nur dort, wo ausreichend platz für ihn ist, wo die steppe weit, die wälder dicht und der mensch im einklang mit der natur umgeht.
    polen, russland, die mongolei, es gibt zahlreiche länder wo dies (noch) möglich ist.
    hier in deutschland, wo in den letzten 20 jahren weit mehr als 5 millionen menschen aus russland, den balkanstaaten, aus afrika, asien und vorderasien aus den underschiedlichsten gründen kamen, ist der platz einfach nicht mehr da.


    unsere städte platzen, dörfer werden zu kleinstädten, kaum eine region, die nicht ackerland als bauland erklärt.
    wo bitte soll da eine ausreichende fläche für den wolf herkommen?
    den wildbestand regulieren heute großzügig die jäger, einvernehmlich mit den fortsverwaltungen. der ruf nach dem wolf kommt fasst ausschließlich aus der stadt, kaum eine gemeinde, kommune ist in der lage die fläche, geschweige für den schaden aufzukommen.


    es mag sein, dass meine ansichten merkwürdig erscheinen, aber bemesse den lebensraum von einen menschen, die in mass in betonsilos eingepfercht leben, komm nach berlin, ich zeig dir ecken, wo es sinnvoller ist, diesen den erforderlichen wohnraum zu geben, als über bayern bis nach vorpommern für wölfe zäune zu ziehen.


    als kind durchstreifte ich gern die heimischen wälder, pilze beeren, insbesondere die blauen schnell zu finden waren, heute, die blaubeerensträucher durch fleißige ost-europäer bereits durchkämt, die pilze liegen auf dem polenmarkt zum kauf.
    an jeder ecke zum wald autos stehen, glaubst du wirklich, der wolf gehört hier her?


    buddl1, man muss sie ja nicht gleich töten, aber ich verstehe jeden bauern, der von seinem viehbestand lebt und versucht diese nicht in ställe sperrt.

  • zdf länderspiegel 06.01.2017,


    mehr ist zum wolf nicht zu schreiben, was dort gezeigt und gesagt wird.


    allem befürworten, steht der schutz des menschen, dem nutzvieh entgegen...


    deutschland ist dafür zu klein.


    buddl1, schaut mit offenen augen, es bedarf mehr als nur den schutz des einzelnen

  • Naja, ist eben einfacher etwas zu erlegen was uns Menschen in die quere kommt.
    Als sich darüber Gedanken zu machen wie man das Problem lösen kann.
    Ohne das Lebewesen nicht zu schaden kommen.


    Keiner hat Zeit und Geld ein Raum zu erschaffen um solchen Lebewesen,
    ein sicheren Ort zu bieten.
    Besonders der Wolf ist ein sehr beeindruckendes Tier.
    Ohne Waffen wären wir in freier Wildbahn Changenlos dem Wolf ausgeliefert.
    Und ich glaube auch das dies einer der Gründe ist.


    Der Mensch gibt Kontrolle ab wenn er weiß das es Lebewesen gibt,
    die ihn schaden können.
    Und das macht uns Angst!
    Doch leider verfügen wir über Materialien die uns diese Angst nehmen können.
    Und benutzen diese dann auch sehr schnell.
    Da wir denken,
    wir sind kein Teil mehr von dem was da draußen so lauert.


    Wir Menschen leben nicht mehr in der Natur.
    Und sind der Meinung das wir die Spitze der Nahrungskette bilden.


    Doch rein vom Trophischen Niveu, sind wir auf Augenhöhe mit dem
    Schwein einzustufen.
    Nach meiner Einschätzung ist der Wolf somit wichtiger für das Ökosystem als der Mensch.
    Da wir nur noch konsumenten sind.
    Und wir geben auch absolut nichts mehr zurück!


    Und vermeindbare Lebewesen, einfach auf diese art und weise zu verdrängen.
    Hält mir vor Augen wer und was wir Menschen sind.
    Und das wir komplett den Bezug auf die Einschätzung unseren Stellenwert verloren haben.

  • ja, so ist der mensch,
    was stört wird abgeschafft oder ausgerottet,
    verstand kommt nach dem provit.


    doch, der wolf hat auch weiterhin seinen platz,
    nur eben nicht in deutschland als freies wesen
    zu eng es geworden ist.


    der vergleich zum schwein hingt aber etwas,
    genetisch zu 80% identisch aber,
    ein schwein zerstört nicht mehr als es zum leben braucht,
    wir schon.


    wir können das rad der geschichte nicht zurück drehen,
    sollten lieber darauf achten nicht den rest zu verlieren...


    buddl1, es gibt keinen klimawandel, solang ich präsident bin....