Karriere bzw. gescheite Arbeit trotz Kinder

  • Hi nochmal ein Thread heute von mir. Die Frage ist eigentlich recht simpel.


    Hat eine/r von euch es geschafft nach den Kindern noch richtig beruflich durchzusteigen? Bin Anfang
    30 mit Berufserfahrung aber ohne Ausbildung. Bin nicht auf den Kopf gefallen, aber meine Unsicherheit schränkt mich manchmal schon ein.


    Mache mir große Sorgen meine Kinder nicht finanziell unterstützen zu können. Führerschein habe ich bereits nachgeholt. Prüfung wurde wegen Corona leider verschoben.


    Kann mir hier jemand mut machen und mir seine geschichte erzählen? Speziell Frauen :).


    :drache2:

  • Es ist nicht einfach wenn man noch kleine Kinder hat und keine Großeltern die einem helfen.
    Bei uns ging es da wir Oma und Opa in der Nähe haben und die Kids mit einem Jahr in die Kita durften.
    Ich habe nach dem Erziehungsjahr wieder angefangen zu arbeiten aber verkürzt.
    Da ich morgens und abends jeweils 45 Minuten Fahrtzeit habe.


    @Nicht mehr allein ich bin kein positives Bsp. da ich den Anspruch habe/ hatte berufl. und privat alles richtig zu machen.
    Bin daran wohl gescheitert und im Moment sieht es aus als ob ich mich fast 27 Jahre umsonst gequält habe.
    Fazit " Die Kollegin ist leider nicht mehr belastbar und sonit nicht mehr in unserer Abteilung tragbar. Sie wird in eine andere Abteilung versetzt und da wird sue solange schikaniert bis sie von alleine kündigt "


    Mit der Familie ist es genauso. Ich möchte nur noch meine Ruhe haben und nix mehr sehen oder hören wenn ich nachmittags von der Arbeit komme.
    SORRY für meine kritische Haltung Kinder und Karriere. Du brauchst ganz viel Hilfe und eine Elefantenhaut damit nicht alles negative gleich in dein Inneres dringen kann.
    Ich kenne aber viele Frauen die mit zwei Kindern Karriere gemacht haben. Die haben aber eine Haushälterin und Homeoffice usw.

  • Ich musste auch mit 2 kleinen Kindern berufich was auf die Reihe kriegen, weil klar war, dass ich die Familie langfristig alleine durchbringen muss.
    Das war heftig, weil wir niemand hatten. Einfach niemanden.
    Und ich ganz ganz schlecht um Hilfe bitten kann.
    Das war schlimm, dass ich auf Knien Bekannte anbetteln musste, mal einzuspringen, wenn betreuungsmäßig gar nichts mehr ging.
    Mal musste ich Kinder mit in die Arbeit nehmen, mal nachts alles nacharbeiten, oft hab ich weder die Arbeit noch die Familie gut geschafft.


    Aber jetzt läuft es und wir alle sind stoz darauf. Meine Kinder sind sehr selbständig und finden gut, dass und was ich arbeite.
    Und oft ist jetzt die Arbeit auch ein guter Ausgleich, um Abstand zu mir selbst und den Kinderbelangen haben zu dürfen.


    In Deinen vielen Threads lese ich heraus, dass Du in allen Bereichen eine perfekte Lösung suchst: Du möchtest den Kindern finanziell was bieten, einen perfekten blitzenden Haushalt, mit anderen Müttern mithalten können, perfekte Figur dazu und und und...
    Das wird Dich aufreiben.
    Ich glaube es geht um ein Gleichgewicht, wo Du jederzeit an einem dieser Punkte locker lassen darfst - außer bei der Verantwortung für die Kinder (nicht die finanzielle sondern die vom Herzen)
    Was nützt Deinen Kindern das neuerste Spielzeug, wenn Du den ganzen Tag arbeitest. Was nützt eine blitzsaubere Wohnung, wenn Du keine Zeit zum Spielen hast. Was nützt der perfekt durchstrukturierte Tag, wenn Du am Ende nichts mehr fühlst.

  • Ja das hast du gut zusammengefasst. Es fällt mir schwer einfach mal abzuschalten und wenn ich abschalte, dann kreisen die Gedanken.


    Das Krübeln macht es manchmal noch schlimmer, weil ich das Gefühl habe nichts erledigt zu haben.


    Also das mit der Ordnung ist für mich auch deshalb sehr wichtig weil ich sonst unruhiger werde.


    Und weil sich Unordnung für mich anfühlt als hätte ich nichts gemacht den ganzen Tag.